Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Alpen vor den Dinosauriern

07.08.2014

Ein 270 Millionen Jahre alter Spaziergang offenbart einige Geheimnisse der Fortbewegung bei Amphibien.

Der Fund einiger seltener Fossilien im Gebiet zwischen der Lombardei und dem Trentino (Italien), hat es den Forschern des MUSE-Museum für Wissenschaft in Trient ermöglicht, die Art der Fortbewegung antiker Amphibien, die den heutigen Salamandern ähneln, zu rekonstruieren.


Amphibie

Die Studie wurde in der aktuellen Ausgabe der international bekannten Fachzeitschrift “Palaeogeography, Palaeoclimatology, Palaeoecology” veröffentlicht, ebenso haben die Zeitschrift "New Scientist" und die britische Tageszeitung "Sunday Newspaper" darüber berichtet.

Ein relevantes Ergebnis, welches die internationale Reichweite der Forschungen des MUSE, Museo delle Scienze in Bezug auf den alpinen Lebensraum bestätigt. Ebenso wird damit hervorgehoben, dass das MUSE nicht nur in der Lage ist Besucher anzuziehen, sondern sich auch beweisen kann als Einrichtung, die naturwissenschaftliche Forschung und Umweltüberwachung betreibt sowie eine unterstützende Funktion für die örtliche Raumordnungspolitik innehat.

DAS TEAM
Die Fossilien wurden von den Forschern des MUSE im Bereich Paläontologie Fabio Massimo Petti, Massimo Bernardi und Marco Avanzini, in Zusammenarbeit mit den Kollegen der Universitäten von Mailand und Winston-Salem (North Carolina, USA) untersucht.

DIE FORSCHUNGSERGEBNISSE

Die Studie, die in der aktuellen Ausgabe von “Palaeogeography, Palaeoclimatology, Palaeoecology” veröffentlicht wurde, zeigt deutlich, dass die kleinen Amphibien (ca. 15cm) – die aus dem fossilen Schlamm eines Sees, der sich in der weit entfernten Zeitperiode des Perm von der Lombardei bis in den westlichen Teil des Trentino erstreckte – sich sowohl an Land wie auch beim Gang ins Wasser auf dieselbe Art bewegten wie die heutigen Salamander. Die Forschung lässt daher erahnen, dass die heutigen Salamander ein „Fenster“ in vergangene Zeiten darstellen – nicht nur die Körperform, sondern auch die Biomechanik der inzwischen ausgestorbenen Amphibien des Perm betreffend.

Die Beobachtung eines kleinen Salamanders, der sich im Unterholz bewegt, führt uns damit fast ein wenig in die Zeit zurück – genauer gesagt in eine Zeit vor ca. 300 Millionen Jahren, als ähnlich geformte Tiere eine vergleichbare Dynamik der Fortbewegung entwickelt hatten.

“Se l’evoluzione è cambiamento nel tempo, potremmo dire che certi comportamenti, certe dinamiche, soprattutto quelle legate a precisi vincoli fisici o particolarmente efficienti, vengono preservate. Strategia vincente non si cambia” [„Wenn Evolution die Veränderung im Laufe der Zeit ist, könnte man sagen, dass gewisse Verhaltensweisen, gewisse Dynamiken – vor allem jene die besonders effizient sind oder bestimmte körperliche Vorgaben betreffen – beibehalten werden. Eine gewinnbringende Strategie wird nicht verändert“] bekräftigen die Paläontologen des MUSE Marco Avanzini und Massimo Bernardi.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass es trotz der Formveränderungen, Verhaltensweisen und Dynamiken gibt, die beibehalten werden, da besonders effizient oder durch physische Besonderheiten erzwungen. Die grundlegende, anatomische Organisation des Salamanders hat sich in Jahrmillionen von ökologischen Veränderungen bewährt.

DIE DOLOMITEN ERZÄHLEN

Die Forschungen des MUSE haben erneut hervorgehoben, dass der Alpenraum eine wichtige Quelle für Informationen über die Vergangenheit ist. Eine Reihe an Forschungen, die in den letzten Monaten abgeschlossen wurden und die Ökosysteme der Dolomiten und der umliegenden Gebiete betreffen, eröffnen einen Blick in die Tiefe der Vergangenheit.

Erst kürzlich kündigte beispielsweise der Verleger InTech offiziell an, dass der Beitrag von Marco Avanzini, Massimo Bernardi (MUSE) und Umberto Nicosia (Università Sapienza, Rom) – Teil einer internationalen Publikation über Paläontologie – der Artikel mit den meisten Downloads (mehr als 6000) innerhalb des gesamten Fachbereiches ist. Damit bestätigt sich das internationale Interesse für die Geschichte und Paläontologie der Dolomiten und der Alpen.

Die vom MUSE veröffentlichten Studien sind Teil eines Forschungsprojektes, welches von der Autonomen Provinz Bozen und vom MUSE, dank der Zusammenarbeit zwischen dem Naturmuseum Südtirol und dem MUSE, finanziert wird. Die im Rahmen dieses Projektes „DoloPT“ entwickelten Forschungen haben die Debatte wieder eröffnet und die Diskussion bzgl. der Ereignisse in den Dolomiten während der tiefsten biologischen Krise (das Massensterben vor ca. 250 Millionen Jahren am Ende des Perm) angeregt; gleichzeitig heben sie hervor, wie die Dolomiten Antworten auf Fragen liefern können, die auf globaler Ebene behandelt werden und somit einen Beitrag zum Wissen über die Geschichte des Lebens auf unserem Planeten liefern können.

DIE AUSWIRKUNGEN

Man könnte sich fragen, welchen Sinn es hat in der heutigen wirtschaftlichen Lage in Forschungen wie diese zu investieren. Die Antworten sind vielfältig, eine der wichtigsten ist dabei sicher jene, welche die Rolle der Forschungszentren als Dienst für die Gemeinschaft und das Territorium hervorhebt.

Diese Aufgabe ist im MUSE fest verankert und eine Gruppe von Geologen und Paläontologen haben in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Wirtschaft der Universität Trient versucht, dessen wirtschaftliche Auswirkungen zu bestimmen. Die Untersuchungen dazu wurden an verschiedenen Orten im Trentino durchgeführt und waren darauf aus, anhand eines Paradigmas den wirtschaftlichen Gesamtwert bestimmter paläontologischen Fundstücke und deren Funktionen zu quantifizieren. So konnte bewiesen werden, dass Orte, die Schauplatz wichtiger naturwissenschaftlicher Funde sind oder waren, deutlich an Wert zulegen.

Dies ist besonders in Fällen wie dem hier beschriebenen erkennbar, da die Abdrücke der Amphibien am Fundort bleiben, leicht einsehbar und erreichbar sind und daher in Zukunft möglicherweise einen zusätzlicher Anziehungspunkt für den Tourismus darstellen (ein Beispiel liefert dabei der Bletterbach im nahen Südtirol).

Während bei den Touristen regelmäßig das Interesse an den Naturschätzen durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit geweckt werden muss, hat die Verbreitung von Wissen rund um den umliegenden Lebensraum und seine Schätze im Falle der Lokalbevölkerung länger Bestand und dient außerdem dazu das vererbte Wissen einer Gemeinschaft zu erhalten und den gefühlten Wert des eigenen Territoriums zu erhöhen.

Der Wert eines modernen Museums leitet sich nicht nur aus der Sammlung und den Ausstellungsstücken ab, sondern auch aus der Fähigkeit einen Dienst an die Gemeinschaft zu leisten, Forschung und Kultur sowie die Entwicklung des umliegenden Gebietes zu fördern. Dies bedeutet, dass ein Museum seine soziale Rolle am besten erfüllen kann, wenn es gleichzeitig Forschungseinrichtung und Zentrum für Wissensverbreitung ist. Forschung schafft Kultur und Kultur kann den örtlichen Fortschritt vorantreiben.

Weitere Informationen und Details über die aktuelle Forschung des MUSE in italienischer oder englischer Sprache auf Anfrage erhältlich.

Weitere Informationen:

http://www.muse.it/de/ufficio-stampa/cartelle-stampa/seiten/Le-Alpi-prima-dei-di... - Bilder zum downloaden

Monika Vettori | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.muse.it/it/Pages/default.aspx

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht PM des MCC: CO2-Entzug aus Atmosphäre für 1,5-Grad-Ziel unvermeidbar
23.05.2018 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics