Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsches Forschungsprojekt zur Ozeanversauerung BIOACID geht in die zweite Phase

03.09.2012
Das deutsche Verbundprojekt zur Erforschung der Ozeanversauerung geht in die zweite Phase
Ab September 2012 untersuchen 14 Institute unter dem Dach von BIOACID (Biological Impacts of Ocean Acidification), wie marine Lebensgemeinschaften auf Ozeanversauerung reagieren und welche Konsequenzen dies für das Nahrungsnetz, die Stoff- und Energieumsätze im Meer sowie schließlich auch für Wirtschaft und Gesellschaft hat. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt die auf drei Jahre angelegten Arbeiten mit 8,77 Millionen Euro. Die Koordination liegt beim GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel.

Der Ozean nimmt etwa ein Drittel des Kohlendioxids (CO2) auf, das bei der Verbrennung fossiler Energieträger entsteht – ein unschätzbarer „Service“, der die globale Erwärmung deutlich verlangsamt. Doch chemische Reaktionen führen dazu, dass das Meerwasser saurer wird, und immer weniger Karbonat-Ionen verfügbar sind. Genau diese Moleküle benötigen jedoch viele kalkbildende Organismen – Plankton, Muscheln, Schnecken, Krebse oder Korallen – um ihre Schalen und Skelette aufzubauen. Werden sie sich dem Wandel anpassen können? Zu welchem Preis? Wie verändert sich das Nahrungsgefüge, wenn kleinere und größere Organismen auf die Ozeanversauerung reagieren?

„Dass die Meere durch den steigenden Kohlendioxid-Ausstoß versauern, gilt heute zweifelsfrei als erwiesen. Das Ausmaß der Konsequenzen erahnen wir jedoch erst“, erklärt Ulf Riebesell, Professor für Biologische Ozeanographie am GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel. Unter seiner Leitung erforschen seit September 2009 14 deutsche Institute im Rahmen von BIOACID (Biological Impacts of Ocean Acidification) die dringendsten Fragen zur Ozeanversauerung. Im September 2012 beginnt die zweite Phase von BIOACID. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt das Projekt mit 8,77 Millionen Euro für weitere drei Jahre. Riebesell: „Aufbauend auf den Erfahrungen der vergangenen Jahre vertiefen wir jetzt einige Punkte.“ Wichtige Erkenntnisse der ersten Phase seien, dass vor allem die Jugendstadien vieler Organismen durch Ozeanversauerung betroffen sind. So ist beispielsweise die Entwicklung von Dorschlarven durch die Versauerung stark beeinträchtigt. Anhand von Langzeitstudien konnte aber auch gezeigt werden, dass einige Organismengruppen in der Lage sind, sich an die Ozeanversauerung anzupassen. „Neu ist, dass wir einen genaueren Blick auf die ‚Services‘ des Ozeans werfen und deutlicher aufzeigen, welche für uns Menschen relevanten Funktionen gestört werden. Zum Beispiel kann die Versauerung zusammen mit Überfischung dazu führen, dass wir zukünftig deutlich weniger Nahrung aus dem Meer gewinnen“, so Projektleiter Riebesell.

Die geplanten Laborexperimente und Freiland-Versuche berücksichtigen stärker als bisher eine Kombination von Umweltfaktoren. „BIOACID-Forschungen haben gezeigt, dass sich die Einflüsse von Klimaerwärmung und Ozeanversauerung auf Meeresorganismen gegenseitig verstärken können“, erläutert Prof. Riebesell. „Durch zusätzliche lokale Faktoren wie Überdüngung und Verschmutzung können weit stärkere Reaktionen ausgelöst werden als die Summe der Einzelreaktionen.“ Auch werden die Wechselwirkungen miteinander konkurrierender Organismen und bei Räuber-Beute-Beziehungen stärker im Fokus der Untersuchungen stehen. Ökosysteme, die sich an natürlichen CO2-Quellen entwickelt haben, dienen den Forschern als Vergleich und als Ausblick auf die Zukunft. „Wer sind die Gewinner und wer die Verlierer der Ozeanversauerung? Wie verändert sich der Stoffaustausch innerhalb solcher Lebensgemeinschaften? Das sind Fragen, die wir an natürlichen Lebensgemeinschaften real beobachten können.“

Mit der Fortsetzung von BIOACID wird die deutsche Forschung im Bereich der Ozeanversauerung auch weiterhin eine Spitzenposition im internationalen Vergleich einnehmen. Wichtige Voraussetzung hierfür ist die instituts- und disziplinübergreifende Zusammenarbeit.

Mesokosmen-Experiment zur Erforschung der Ozeanversauerung. Foto: Maike Nicolai, GEOMAR

Neben der Kooperation unter den 14 Partner-Instituten bestehen enge Verbindungen zu anderen nationalen und internationalen Forschungsprojekten wie dem britischen Programm UK Ocean Acidification Research Programme (UKOA) und dem EU-Projekt Mediterranean Sea Acidification in a Changing Climate (MedSeA), Interessenvertretern wie der International Ocean Acidification Reference User Group (IOA-RUG) oder dem neu gegründeten Koordinierungs-Zentrum für die Erforschung der Ozeanversauerung Ocean Acidification International Coordination Centre (OA-ICC).

Dr. Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioacid.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen
26.04.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie