Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Atlantik besser verstehen

10.06.2015

GEOMAR koordiniert EU-Großprojekt für effektivere und nachhaltigere Ozeanbeobachtung

Es ist eines der größten und ambitioniertesten Meeresforschungsprojekte der vergangenen Jahrzehnte: In den kommenden vier Jahren wollen 62 Partner aus insgesamt 18 Ländern die Beobachtung des Atlantiks deutlich intensivieren, gleichzeitig aber auch effektiver und nachhaltiger gestalten.


Schon jetzt gibt es zahlreiche Messungen im Atlantik, z.B. mit Verankerungen, wie sie hier vom Forschungsschiff METEOR ausgesetzt werden. Doch die Austauschbarkeit der Daten kann verbessert werden.

Foto: W. Huneke, GEOMAR

Die EU finanziert das Projekt AtlantOS als Teil seines Rahmenprogramms „Horizon2020“ mit 21 Millionen Euro. Die Koordinierung liegt beim GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel. Mit einem Kick-off Meeting vom 10. bis 12. Juni in Brüssel startet die kooperative aktive Phase von AtlantOS.

Er sorgt für mildes Klima in Europa, bringt aber auch zerstörerische Wirbelstürme hervor, er ist Wetterküche, Quelle von Nahrung und wichtiger Transportweg: Der Einfluss des Atlantischen Ozeans auf die angrenzenden Länder und Kontinente ist gewaltig. Deshalb ist es wichtig, seinen Zustand genau zu kennen und Veränderungen rechtzeitig wahrzunehmen.

Im Rahmen des Programms „Horizon2020“ investiert die Europäische Union jetzt über einen Zeitraum von vier Jahren 21 Millionen Euro, um die Beobachtung des Atlantiks zu intensivieren und effektiver zu gestalten. 62 Partner, darunter Forschungseinrichtungen, Universitäten, Forschungsverbünde und Privatfirmen, aus 13 europäischen und fünf nichteuropäischen Ländern stellen sich in dem Projekt AtlantOS dieser Herausforderung. Koordinator des Gesamtprojekts ist der Ozeanograph Prof. Dr. Martin Visbeck vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel.

Schon jetzt unternehmen Europa, die USA, Kanada und andere Atlantik-Anrainer große Anstrengungen um dem Ozean vor ihrer Haustür den Puls zu messen. Im Rahmen des Global Ocean Observing Systems (GOOS) werden Messungen mit Satelliten, frei im Meer treibenden Bojen (Floats), fest installierten Observatorien, sowie schiffsgestützte Messungen global koordiniert.

„Viele Messungen erfolgen aber noch in zeitlich befristeten und räumlich begrenzten Projekten“, sagt Professor Visbeck, „die Daten sind dann nicht unbedingt mit anderen Messungen kompatibel oder im schlimmsten Fall nicht frei zugänglich.“

Ein weiteres Problem: Vor allem aus den tieferen Bereichen des Atlantiks sind Messdaten noch Mangelware. „Dabei haben Studien in den vergangenen Jahren immer wieder gezeigt, dass sogar Prozesse in der Tiefsee Einfluss auf das Wettergeschehen in Afrika, Europa oder Amerika haben können“, betont Professor Visbeck. Ferner besteht zwischen denen, die Daten im Rahmen der Küstenforschung gewinnen und solchen, die im offenen Ozean arbeiten, bisher nur wenig Austausch. „Der Ozean ist aber ein hochkomplexes System, in dem alle Komponenten eng miteinander verzahnt sind“, betont der Kieler Ozeanograph.

So wollen die AtlantOS-Projektpartner dafür sorgen, dass Beobachtungsdaten besser vergleichbar sind und ausgetauscht werden können, indem sie gemeinsame Mindeststandards definieren. Gleichzeitig sollen bestehende Messsysteme verbessert werden. „Wir wollen aber nicht ein komplett neues Messnetz aufbauen. Es geht vor allem darum, die vorhandene Infrastruktur und Technik weiter zu entwickeln und besser einzusetzen“, so Visbeck. Dazu gehört auch eine verstärkte Messung von biologischen, chemischen Parametern.

Schon im Jahr 2013 haben die USA, Kanada und die EU sich mit dem „Galway Statement on Atlantic Ocean Research Cooperation“ verpflichtet, bei der Erforschung des Atlantiks enger zusammenzuarbeiten. Ziel dieser Kooperation soll ein besseres Verständnis und eine nachhaltige Nutzung des Ozeans sein. „AtlantOS ist das erste Großprojekt, mit dem diese Ziele konkret verfolgt werden. Deshalb beinhaltet unser Projekt eine starke transatlantische Komponente, und wir haben Partner wie die Woods Hole Oceanographic Institution in Massachusetts oder die Dalhousie Universität in Halifax mit an Bord“, betont der Projektkoordinator.

Das erste Treffen mit rund 130 Vertretern der Projektpartner findet vom 10. bis 12. Juni in Brüssel statt. Im Rahmen dieses Kick-Off-Meetings werden nicht nur die Details des Arbeitsprogramm vorgestellt, am ersten Tag wird in einer Plenardiskussion insbesondere mit den außereuropäischen Partnern deren Erwartung an das Projekt erörtert.

„Wir haben uns ehrgeizige Ziele gesetzt. Aber die Bedeutung des Atlantiks für die Menschen in Europa ist zu groß, um ihn nur stückchenweise zu erforschen. Am Ende des Projekts sollen die erarbeiteten Standards und Verfahren eine dauerhafte Grundlage für zukünftige Meeresforschung bilden“, resümiert Professor Visbeck.

Weitere Informationen:

http://www.atlantos-h2020.eu Das Projekt AtlantOS
http://www.geomar.de Das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Andreas Villwock | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Erforschung des grönländischen 79°-Nord-Gletschers
12.10.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise