Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Countdown für einzigartige Forschungsreise auf den Weltmeeren läuft

29.06.2009
· Expedition unter Schirmherrschaft der UNESCO
· Umfassendes 3D-Modell der Ozeane geplant
· Meeres-Expedition „Changing Oceans“ startet am 11. Juli in Marseille
· Ehemaliges deutsches Kriegsschiff steuert 2010 Nord- und Ostsee an

Die letzten Vorbereitungen für eine einzigartige Expedition zur Erforschung der Ozeane laufen: Am 11. Juli 2009 startet im französischen Marseille unter Schirmherrschaft der UNESCO die „Changing Oceans Expedition“. Sie will die Ozeane erforschen und auf die Vielfalt der Meere hinweisen.

Zugleich zielt die Aktion darauf, die Schutzzonen in den Weltmeeren deutlich auszuweiten. Während des auf zehn Jahre angelegten Projekts für einen nachhaltigen Umgang mit den Weltmeeren sollen 100 Meeresschutzgebiete erkundet sowie erstmals ein umfassendes 3D-Modell der Weltmeere erstellt werden.

Am heutigen Montag wird das Expeditionsboot „Fleur de Passion“ von Tunesien aus zum Startort Marseille (Frankreich) überführt. Das Segelschiff, ein ehemaliges deutsches Kriegsschiff, kann weltweit von Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen kostenlos genutzt werden. Organisator der Expedition ist die gemeinnützige Schweizer Stiftung Antinea Foundation.

Albert Falco, langjähriger Weggefährte des legendären französischen Meeresforschers Jacques Cousteau und einer der Schirmherren der Expedition, sagt: „In den letzten 20 Jahren sind die großen Fische verschwunden. Die Arten können sich nicht mehr regenerieren. Das Meer muss geschützt werden, denn die eigentliche Gefahr ist der Mensch … wir sind die Haie!“ Ronald Menzel, Geschäftsführer der Antinea Foundation, weist auf einen weiteren Aspekt hin: „Unsere Ozeane sterben an Verschmutzung und Überfischung. Wenn wir nicht jetzt damit anfangen, unsere eigene Zukunft zu schützen, wird es nicht nur bald keinen Fisch mehr zu essen geben. Vielen Millionen Menschen wird zudem die Existenz- bzw. Nahrungsgrundlage entzogen – wir gefährden also unsere eigene Zukunft. Unsere Expedition setzt auf wissenschaftliche Erkenntnisse, die Unterstützung ausgewählter Schutzmaßnahmen sowie die Kraft von Bildern und Augenzeugenberichten über den Wandel in den Ozeanen. So möchten wir dazu beitragen, dass Politik und Wirtschaft die richtigen Entscheidungen für eine Zukunft mit gesunden Ozeanen treffen.“

Die „Changing Oceans Expedition“ führt nach dem Start zunächst durch das Mittelmeer. Im Jahr 2010 sollen die Nord- und Ostsee befahren werden. Damit kehrt 65 Jahre nach Kriegsende ein ehemaliges Schiff der deutschen Marine mit einer Umweltschutzmission nach Deutschland zurück. Von 2011 an werden dann der Atlantik, der Pazifik und der Indische Ozean befahren.

Im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Arbeit steht, den Zustand bestehender Schutzgebiete zu erkunden und mit Daten vergangener Expeditionen zu vergleichen, um so den Effekt einer Schutzzone auf das Gebiet sowie die angrenzende Umgebung zu bestimmen. Parallel wird mit modernster Technik ein 3D-Modell der Ozeane gefertigt, welches in dieser Qualität bislang noch nicht existiert. Gleichzeitig wird dieses Projekt eine Expedition zum Miterleben und Mitmachen sein. Weltweit können Interessierte die Expedition hautnah verfolgen. Neben einer kontinuierlichen Berichterstattung im Internet unter www.changingoceans.org wurde eigens für die Expedition eine neue Technologie zur Live-Übertragung von Unterwasser-Videos entwickelt. Darüber hinaus können sich Freiwillige als Öko-Volontäre an Bord oder Unterstützer der Organisation engagieren. Das Projekt wird von mehreren Sponsoren finanziert.

Kontakt:

Cortent Kommunikation AG – Unternehmenskommunikation (deutsch)
Christian Dose, Email: christian.dose@cortent.de,
Phone: +49 (0)69 5770300-21
Antinea Foundation Headquarter (französisch, englisch)
Ronald Menzel, Email: info@antinea-foundation.org,
Phone: +41 (0)22 3018577
Antinea Foundation Germany (deutsch, englisch)
Niels Feldmann, Email: niels.feldmann@antinea-foundation.org

Christian Dose | Cortent Kommunikation AG
Weitere Informationen:
http://www.antinea-foundation.org
http://www.changingoceans.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ursuppe in Dosen
21.06.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften