Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CO2-Einlagerung: Den Klimakiller unter die Erde bringen

05.09.2008
Geologen der Universität Jena untersuchen Möglichkeiten der CO2-Einlagerung im Untergrund

Hochwasser, Erdbeben, Wirbelstürme - beinahe täglich sind neue Klimakatastrophen in den Schlagzeilen. Die Folgen des Klimawandels bekommen die Menschen vielerorts bereits am eigenen Leib zu spüren. Welches Ausmaß sie in Zukunft erreichen werden, ist ungewiss.

Erklärtes Ziel der Menschheit: Die fatale Entwicklung stoppen. "Tatsächlich geht es nur noch darum, die klimatischen Verhältnisse zu stabilisieren", weiß Prof. Dr. Reinhard Gaupp von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Verbessern oder gar kurzfristig rückgängig machen könne man die Entwicklung in keinem Fall mehr, sondern lediglich den Anstieg von Kohlendioxid (CO2) in der Atmosphäre verringern. Am Lehrstuhl für Allgemeine und Historische Geologie untersuchen Gaupp und seine Mitarbeiter wie der geologische Untergrund in großem Stil als eine Art Klimaretter genutzt werden kann. "Statt CO2 in die Atmosphäre zu blasen, kann es im Untergrund eingelagert werden", erläutert der Jenaer Geologe. Diese Möglichkeit werde jedoch bis jetzt wenig genutzt.

In einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit etwa 180.000 Euro geförderten Projekt haben die Jenaer Wissenschaftler den Einfluss von Kohlendioxid auf die Stabilität von Gesteinen untersucht. Für ihre Analysen wählten sie Buntsandstein-Formationen in Osthessen und Thüringen sowie paläozoische Gesteine in der Eifel. "Wir vermuten, dass diese Gesteine mindestens innerhalb der letzten fünf Millionen Jahre über längere Zeit mit natürlichem CO2 in Kontakt standen", nennt Prof. Gaupp ein Ergebnis. Ziel des Projekts war es herauszufinden, wie das Gas langfristig mit dem Gestein reagiert. Dafür nahmen die Wissenschaftler Bohrproben des Untergrundes und begaben sich auf Spurensuche. Die akribische Arbeit der Geologen sei fast mit kriminalistischen Methoden vergleichbar, erzählt Reinhard Gaupp. "Nur dass wir statt eines Personen- ein genaues Gesteinsprofil erstellen." Dafür nutzten die Jenaer Forscher auch das Rasterelektronenmikroskop, mit dem sie Korrosionserscheinungen untersucht und die chemische Zusammensetzung der Minerale in den Gesteinsproben bestimmt haben. "Mit unseren Untersuchungen wollen wir feststellen, wann Mineralien durch Reaktion mit Kohlendioxid aufgelöst oder neu gebildet werden. Letztendlich sollen unsere Ergebnisse zeigen, welche Gesteinszusammensetzung für die Einspeisung von CO2 durch die Industrie am besten geeignet ist und welche nicht", erläutert Projektmitarbeiter Dr. Dieter Pudlo. Das Projekt ist von der DFG um ein weiteres Jahr verlängert worden, in dem die Jenaer Geologen weitere Untersuchungen durchführen wollen.

Eine besondere Rolle für die Einlagerung spielt die Entstehung von Carbonaten, deren Hauptbestandteil Kohlendioxid ist. Immerhin könne das eingespeiste CO2 im Carbonat über geologisch lange Zeiträume in fester Form gebunden werden, so Pudlo. Damit würde auch verhindert, dass das Gas ungewollt an die Oberfläche entweicht - einer der Gründe für die intensiven Forschungsbemühungen auf diesem Sektor. Ein Knackpunkt der Verfestigung ist jedoch, dass das Carbonat die unterirdischen Lagerräume nicht vollständig verstopfen darf. Das seien nämlich keine riesigen Höhlen, sondern feinporöse Netzwerke, in denen sich das Gas, meist in flüssiger Form, ausbreiten kann, erläutert Prof. Reinhard Gaupp. "Wenn solche engen Poren verstopft sind, ist auch der Weg für das CO2 versperrt. Als effektive Lagerstätte ist das Gestein dann nicht mehr zu gebrauchen." In Deutschland kommen vor allem erschöpfte Erdgasfelder und tiefliegende wasserführende Sandsteinschichten für die CO2-Einlagerung in Frage. "Strukturen, die vorwiegend in Norddeutschland vorkommen", so Gaupp. Gerade bei ehemaligen Erdgasreservoiren sei die Lagerkapazität für gewöhnlich recht groß. Auch seien sie meist durch mächtige Salz- oder Tonlagen, die das Speichergestein abdecken, ausreichend abgedichtet. In etwa 3.000 bis 4.500 Meter Tiefe wird das Gas dort hineingepresst.

Test-Projekte laufen bereits in Brandenburg und Sachsen-Anhalt. Daran sind auch die Wissenschaftler vom Institut für Geowissenschaften der Universität Jena beteiligt. Die Jenaer Forschungsprojekte auf dem Gebiet der CO2-Einlagerung werden derzeit mit etwa 1,6 Millionen Euro gefördert. Geldgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Förderprogramms "Geotechnologien", die DFG und Industriepartner aus der Erdöl- und Erdgasbranche. "Klar ist", so Gaupp, "dass ein Umdenken hin zu mehr ökologischem Bewusstsein notwendig ist. Die CO2-Einlagerung wäre aber schon jetzt ein bedeutender Schritt in Richtung Klimastabilisierung und eine wichtige Zwischenlösung, bis einmal erneuerbare Energierohstoffe ausreichend verfügbar sind und damit der Kohlendioxidausstoß nachhaltig verringert werden könnte."

Kontakt:
Prof. Dr. Reinhard Gaupp / Dr. Dieter Pudlo
Institut für Geowissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Burgweg 11, 07749 Jena
Tel.: 03641 / 948620
E-Mail: reinhard.gaupp[at]uni-jena.de

Manuela Heberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege
23.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Klimawandel schwächt tropische Windsysteme
20.10.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie