Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CO2-Einlagerung: Den Klimakiller unter die Erde bringen

05.09.2008
Geologen der Universität Jena untersuchen Möglichkeiten der CO2-Einlagerung im Untergrund

Hochwasser, Erdbeben, Wirbelstürme - beinahe täglich sind neue Klimakatastrophen in den Schlagzeilen. Die Folgen des Klimawandels bekommen die Menschen vielerorts bereits am eigenen Leib zu spüren. Welches Ausmaß sie in Zukunft erreichen werden, ist ungewiss.

Erklärtes Ziel der Menschheit: Die fatale Entwicklung stoppen. "Tatsächlich geht es nur noch darum, die klimatischen Verhältnisse zu stabilisieren", weiß Prof. Dr. Reinhard Gaupp von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Verbessern oder gar kurzfristig rückgängig machen könne man die Entwicklung in keinem Fall mehr, sondern lediglich den Anstieg von Kohlendioxid (CO2) in der Atmosphäre verringern. Am Lehrstuhl für Allgemeine und Historische Geologie untersuchen Gaupp und seine Mitarbeiter wie der geologische Untergrund in großem Stil als eine Art Klimaretter genutzt werden kann. "Statt CO2 in die Atmosphäre zu blasen, kann es im Untergrund eingelagert werden", erläutert der Jenaer Geologe. Diese Möglichkeit werde jedoch bis jetzt wenig genutzt.

In einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit etwa 180.000 Euro geförderten Projekt haben die Jenaer Wissenschaftler den Einfluss von Kohlendioxid auf die Stabilität von Gesteinen untersucht. Für ihre Analysen wählten sie Buntsandstein-Formationen in Osthessen und Thüringen sowie paläozoische Gesteine in der Eifel. "Wir vermuten, dass diese Gesteine mindestens innerhalb der letzten fünf Millionen Jahre über längere Zeit mit natürlichem CO2 in Kontakt standen", nennt Prof. Gaupp ein Ergebnis. Ziel des Projekts war es herauszufinden, wie das Gas langfristig mit dem Gestein reagiert. Dafür nahmen die Wissenschaftler Bohrproben des Untergrundes und begaben sich auf Spurensuche. Die akribische Arbeit der Geologen sei fast mit kriminalistischen Methoden vergleichbar, erzählt Reinhard Gaupp. "Nur dass wir statt eines Personen- ein genaues Gesteinsprofil erstellen." Dafür nutzten die Jenaer Forscher auch das Rasterelektronenmikroskop, mit dem sie Korrosionserscheinungen untersucht und die chemische Zusammensetzung der Minerale in den Gesteinsproben bestimmt haben. "Mit unseren Untersuchungen wollen wir feststellen, wann Mineralien durch Reaktion mit Kohlendioxid aufgelöst oder neu gebildet werden. Letztendlich sollen unsere Ergebnisse zeigen, welche Gesteinszusammensetzung für die Einspeisung von CO2 durch die Industrie am besten geeignet ist und welche nicht", erläutert Projektmitarbeiter Dr. Dieter Pudlo. Das Projekt ist von der DFG um ein weiteres Jahr verlängert worden, in dem die Jenaer Geologen weitere Untersuchungen durchführen wollen.

Eine besondere Rolle für die Einlagerung spielt die Entstehung von Carbonaten, deren Hauptbestandteil Kohlendioxid ist. Immerhin könne das eingespeiste CO2 im Carbonat über geologisch lange Zeiträume in fester Form gebunden werden, so Pudlo. Damit würde auch verhindert, dass das Gas ungewollt an die Oberfläche entweicht - einer der Gründe für die intensiven Forschungsbemühungen auf diesem Sektor. Ein Knackpunkt der Verfestigung ist jedoch, dass das Carbonat die unterirdischen Lagerräume nicht vollständig verstopfen darf. Das seien nämlich keine riesigen Höhlen, sondern feinporöse Netzwerke, in denen sich das Gas, meist in flüssiger Form, ausbreiten kann, erläutert Prof. Reinhard Gaupp. "Wenn solche engen Poren verstopft sind, ist auch der Weg für das CO2 versperrt. Als effektive Lagerstätte ist das Gestein dann nicht mehr zu gebrauchen." In Deutschland kommen vor allem erschöpfte Erdgasfelder und tiefliegende wasserführende Sandsteinschichten für die CO2-Einlagerung in Frage. "Strukturen, die vorwiegend in Norddeutschland vorkommen", so Gaupp. Gerade bei ehemaligen Erdgasreservoiren sei die Lagerkapazität für gewöhnlich recht groß. Auch seien sie meist durch mächtige Salz- oder Tonlagen, die das Speichergestein abdecken, ausreichend abgedichtet. In etwa 3.000 bis 4.500 Meter Tiefe wird das Gas dort hineingepresst.

Test-Projekte laufen bereits in Brandenburg und Sachsen-Anhalt. Daran sind auch die Wissenschaftler vom Institut für Geowissenschaften der Universität Jena beteiligt. Die Jenaer Forschungsprojekte auf dem Gebiet der CO2-Einlagerung werden derzeit mit etwa 1,6 Millionen Euro gefördert. Geldgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Förderprogramms "Geotechnologien", die DFG und Industriepartner aus der Erdöl- und Erdgasbranche. "Klar ist", so Gaupp, "dass ein Umdenken hin zu mehr ökologischem Bewusstsein notwendig ist. Die CO2-Einlagerung wäre aber schon jetzt ein bedeutender Schritt in Richtung Klimastabilisierung und eine wichtige Zwischenlösung, bis einmal erneuerbare Energierohstoffe ausreichend verfügbar sind und damit der Kohlendioxidausstoß nachhaltig verringert werden könnte."

Kontakt:
Prof. Dr. Reinhard Gaupp / Dr. Dieter Pudlo
Institut für Geowissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Burgweg 11, 07749 Jena
Tel.: 03641 / 948620
E-Mail: reinhard.gaupp[at]uni-jena.de

Manuela Heberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Grundlagen für die Verbesserung von Klima-und Vegetationsmodellen
08.08.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Kohlenstoff-Transporte ins Erdinnere: Bayreuther Forscher entdecken hochstabile Carbonat-Strukturen
01.08.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie