Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Central Valley irrigation intensifies rainfall, storms across the Southwest

29.01.2013
UCI study finds that doubling of moisture in air has positive, negative effects
Agricultural irrigation in California’s Central Valley doubles the amount of water vapor pumped into the atmosphere, ratcheting up rainfall and powerful monsoons across the interior Southwest, according to a new study by UC Irvine scientists.

Moisture on the vast farm fields evaporates, is blown over the Sierra Nevada and dumps 15 percent more than average summer rain in numerous other states. Runoff to the Colorado River increases by 28 percent, and the Four Corners region experiences a 56 percent boost in runoff. While the additional water supply can be a good thing, the transport pattern also accelerates the severity of monsoons and other potentially destructive seasonal weather events.

“If we stop irrigating in the Valley, we’ll see a decrease in stream flow in the Colorado River basin,” said climate hydrologist Jay Famiglietti, senior author on the paper, which will be published online Tuesday, Jan. 29, in the journal Geophysical Research Letters. The basin provides water for about 35 million people, including those in Los Angeles, Las Vegas and Phoenix. But the extra water vapor also accelerates normal atmospheric circulation, he said, “firing up” the annual storm cycle and drawing in more water vapor from the Gulf of Mexico as well as the Central Valley.

When the additional waves of moisture bump into developing monsoons, Famiglietti said, “it’s like throwing fuel on a fire.”

Famiglietti, an Earth system science professor in the School of Physical Sciences, and colleague Min-Hui Lo, a postdoctoral researcher at the University of California Center for Hydrologic Modeling who is now at National Taiwan University, painstakingly entered regional irrigation levels into global rainfall and weather models and traced the patterns.

“All percent differences in the paper are the differences between applying irrigation to the Central Valley and not applying it,” Famiglietti said. “That’s the point of the study – and the beauty of using computer models. You can isolate the phenomenon that you wish to explore, in this case, irrigation versus no irrigation.”

Famiglietti’s team plans to increase the scope of the work to track how major human water usage elsewhere in the world affects neighboring areas too. A better understanding of irrigation’s impact on the changing climate and water availability could improve resource management in parched or flooded areas.

About the University of California, Irvine: Founded in 1965, UCI is a top-ranked university dedicated to research, scholarship and community service. Led by Chancellor Michael Drake since 2005, UCI is among the most dynamic campuses in the University of California system, with more than 28,000 undergraduate and graduate students, 1,100 faculty and 9,400 staff. Orange County’s second-largest employer, UCI contributes an annual economic impact of $4.3 billion. For more UCI news, visit news.uci.edu.

News Radio: UCI maintains on campus an ISDN line for conducting interviews with its faculty and experts. Use of this line is available for a fee to radio news programs/stations that wish to interview UCI faculty and experts. Use of the ISDN line is subject to availability and approval by the university.

Janet Wilson | EurekAlert!
Further information:
http://www.uci.edu

More articles from Earth Sciences:

nachricht The Wadden Sea and the Elbe Studied with Zeppelin, Drones and Research Ships
19.09.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

nachricht FotoQuest GO: Citizen science campaign targets land-use change in Austria
19.09.2017 | International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA)

All articles from Earth Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie