Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Central Valley irrigation intensifies rainfall, storms across the Southwest

29.01.2013
UCI study finds that doubling of moisture in air has positive, negative effects
Agricultural irrigation in California’s Central Valley doubles the amount of water vapor pumped into the atmosphere, ratcheting up rainfall and powerful monsoons across the interior Southwest, according to a new study by UC Irvine scientists.

Moisture on the vast farm fields evaporates, is blown over the Sierra Nevada and dumps 15 percent more than average summer rain in numerous other states. Runoff to the Colorado River increases by 28 percent, and the Four Corners region experiences a 56 percent boost in runoff. While the additional water supply can be a good thing, the transport pattern also accelerates the severity of monsoons and other potentially destructive seasonal weather events.

“If we stop irrigating in the Valley, we’ll see a decrease in stream flow in the Colorado River basin,” said climate hydrologist Jay Famiglietti, senior author on the paper, which will be published online Tuesday, Jan. 29, in the journal Geophysical Research Letters. The basin provides water for about 35 million people, including those in Los Angeles, Las Vegas and Phoenix. But the extra water vapor also accelerates normal atmospheric circulation, he said, “firing up” the annual storm cycle and drawing in more water vapor from the Gulf of Mexico as well as the Central Valley.

When the additional waves of moisture bump into developing monsoons, Famiglietti said, “it’s like throwing fuel on a fire.”

Famiglietti, an Earth system science professor in the School of Physical Sciences, and colleague Min-Hui Lo, a postdoctoral researcher at the University of California Center for Hydrologic Modeling who is now at National Taiwan University, painstakingly entered regional irrigation levels into global rainfall and weather models and traced the patterns.

“All percent differences in the paper are the differences between applying irrigation to the Central Valley and not applying it,” Famiglietti said. “That’s the point of the study – and the beauty of using computer models. You can isolate the phenomenon that you wish to explore, in this case, irrigation versus no irrigation.”

Famiglietti’s team plans to increase the scope of the work to track how major human water usage elsewhere in the world affects neighboring areas too. A better understanding of irrigation’s impact on the changing climate and water availability could improve resource management in parched or flooded areas.

About the University of California, Irvine: Founded in 1965, UCI is a top-ranked university dedicated to research, scholarship and community service. Led by Chancellor Michael Drake since 2005, UCI is among the most dynamic campuses in the University of California system, with more than 28,000 undergraduate and graduate students, 1,100 faculty and 9,400 staff. Orange County’s second-largest employer, UCI contributes an annual economic impact of $4.3 billion. For more UCI news, visit news.uci.edu.

News Radio: UCI maintains on campus an ISDN line for conducting interviews with its faculty and experts. Use of this line is available for a fee to radio news programs/stations that wish to interview UCI faculty and experts. Use of the ISDN line is subject to availability and approval by the university.

Janet Wilson | EurekAlert!
Further information:
http://www.uci.edu

More articles from Earth Sciences:

nachricht NASA eyes Pineapple Express soaking California
24.02.2017 | NASA/Goddard Space Flight Center

nachricht 'Quartz' crystals at the Earth's core power its magnetic field
23.02.2017 | Tokyo Institute of Technology

All articles from Earth Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie