Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Central Valley irrigation intensifies rainfall, storms across the Southwest

29.01.2013
UCI study finds that doubling of moisture in air has positive, negative effects
Agricultural irrigation in California’s Central Valley doubles the amount of water vapor pumped into the atmosphere, ratcheting up rainfall and powerful monsoons across the interior Southwest, according to a new study by UC Irvine scientists.

Moisture on the vast farm fields evaporates, is blown over the Sierra Nevada and dumps 15 percent more than average summer rain in numerous other states. Runoff to the Colorado River increases by 28 percent, and the Four Corners region experiences a 56 percent boost in runoff. While the additional water supply can be a good thing, the transport pattern also accelerates the severity of monsoons and other potentially destructive seasonal weather events.

“If we stop irrigating in the Valley, we’ll see a decrease in stream flow in the Colorado River basin,” said climate hydrologist Jay Famiglietti, senior author on the paper, which will be published online Tuesday, Jan. 29, in the journal Geophysical Research Letters. The basin provides water for about 35 million people, including those in Los Angeles, Las Vegas and Phoenix. But the extra water vapor also accelerates normal atmospheric circulation, he said, “firing up” the annual storm cycle and drawing in more water vapor from the Gulf of Mexico as well as the Central Valley.

When the additional waves of moisture bump into developing monsoons, Famiglietti said, “it’s like throwing fuel on a fire.”

Famiglietti, an Earth system science professor in the School of Physical Sciences, and colleague Min-Hui Lo, a postdoctoral researcher at the University of California Center for Hydrologic Modeling who is now at National Taiwan University, painstakingly entered regional irrigation levels into global rainfall and weather models and traced the patterns.

“All percent differences in the paper are the differences between applying irrigation to the Central Valley and not applying it,” Famiglietti said. “That’s the point of the study – and the beauty of using computer models. You can isolate the phenomenon that you wish to explore, in this case, irrigation versus no irrigation.”

Famiglietti’s team plans to increase the scope of the work to track how major human water usage elsewhere in the world affects neighboring areas too. A better understanding of irrigation’s impact on the changing climate and water availability could improve resource management in parched or flooded areas.

About the University of California, Irvine: Founded in 1965, UCI is a top-ranked university dedicated to research, scholarship and community service. Led by Chancellor Michael Drake since 2005, UCI is among the most dynamic campuses in the University of California system, with more than 28,000 undergraduate and graduate students, 1,100 faculty and 9,400 staff. Orange County’s second-largest employer, UCI contributes an annual economic impact of $4.3 billion. For more UCI news, visit news.uci.edu.

News Radio: UCI maintains on campus an ISDN line for conducting interviews with its faculty and experts. Use of this line is available for a fee to radio news programs/stations that wish to interview UCI faculty and experts. Use of the ISDN line is subject to availability and approval by the university.

Janet Wilson | EurekAlert!
Further information:
http://www.uci.edu

More articles from Earth Sciences:

nachricht Northern oceans pumped CO2 into the atmosphere
27.03.2017 | CAGE - Center for Arctic Gas Hydrate, Climate and Environment

nachricht Weather extremes: Humans likely influence giant airstreams
27.03.2017 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

All articles from Earth Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE