Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CADEX untersucht Staub in Zentralasien

24.10.2014

Der Staub über Zentralasien spielt eine wichtige Rolle im Klimawandel in Zentralasien. Für das Verständnis ist die Kenntnis seiner Eigenschaften und seines Transports wesentlich.

Die Akademie der Wissenschaften von Tadschikistan und das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) führen dazu bis Herbst 2016 eine gemeinsame Messkampagne durch. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung haben beide Partner jetzt unterzeichnet und damit die Basis für das gemeinsame tadschikisch-deutsche Projekt CADEX (Central Asian Dust Experiment) gelegt.


Polly-XT ist Multiwellenlängen-Depolarisations-Raman-Lidar, das am TROPOS entwickelt wurde. Damit ist es möglich, die Konzentrationen und Zusammensetzung von Staub in der Atmosphäre zu bestimmen.

Foto: Dr. Dietrich Althausen/ TROPOS

Die geplanten Untersuchungen werden die ersten vertikal aufgelösten Messungen seit 1989 und die ersten Messungen mit einem Lidar an sich in Tadschikistan sein. Über die Menge und Zusammensetzung des Staubes dort ist bisher wenig bekannt, da es an Messtechnik in dieser Region mangelt.

In Zentralasien ist der Klimawandel bereits deutlich zu spüren: So sind die Gletscher Tadschikistans in den letzten Jahrzehnten um ein Drittel geschrumpft. Dabei spielen Staubablagerungen auf der Gletscheroberfläche eine Rolle, da sie die Oberfläche der Gletscher einschließlich der Strahlungseigenschaften verändern und zum Schmelzen des Eises beitragen. Tadschikistan ist von Trockengebieten und Wüsten umgeben.

Die Taklamakan-Wüste oder der teilweise ausgetrocknete Aralsee sind nur zwei der bekanntesten davon. Entsprechend häufig treten Staubereignisse auf, die weit über die Region hinausreichen. Dennoch gibt es bisher keine systematischen Langzeitbeobachtungen der Staubteilchen. Besonders über die vertikale Verteilung und die optischen Eigenschaften der Aerosolpartikel ist wenig bekannt. Solche Daten sind jedoch wichtig, um den Strahlungshaushalt und damit die Erwärmung der Atmosphäre genau berechnen zu können.

„Diese Wissenslücken wollen wir nun mit dem CADEX-Projekt in den nächsten zwei Jahren füllen“, erklärt Dr. Dietrich Althausen vom TROPOS. „Die Kollegen der Akademie der Wissenschaften von Tadschikistan werden dazu die Sonnenstrahlung am Boden messen sowie Wetterdaten beisteuern. Wir vom TROPOS werden eines unserer mobilen Lichtradare nach Duschanbe bringen und damit vom Boden aus die vertikalen Profile der Staubpartikel untersuchen.“ Diese Messungen sind nicht nur für die Beurteilung der Luftqualität wichtig, sie sind auch wissenschaftliches Neuland.

Die letzten Staubmessungen in der Atmosphäre über Tadschikistan stammen vom Herbst 1989 und sind damit über ein Viertel Jahrhundert alt. Damals hatte ein sowjetisch-amerikanisches Team Flugzeugmessungen an zwei Tagen im September durchgeführt. Der Dauereinsatz eines Lichtradares (auch Lidar genannt), das in Duschanbe auf rund 800 Metern über dem Meeresspiegel ein Jahr lang die Höhenverteilung der Partikel mit großer Auflösung messen soll, wird also eine Premiere.

Die Hauptstadt Tadschikistans, dessen Staatsgebiet zu mehr als der Hälfte auf einer Höhe von 3000 Metern und höher liegt, hat rund 700.000 Einwohner und ist das politische, kulturelle und wirtschaftliche Zentrum des Landes. Die Messungen in Duschanbe werden einen Teil eines großen weißen Flecks auf der Aerosol-Landkarte füllen, der bisher über tausende Kilometer reicht.

Ab 2015 wird ein Multiwellenlängen-Depolarisations-Raman-Lidar von Typ Polly-XT, das am TROPOS entwickelt wurde, zum Einsatz kommen wird. Das Gerät sendet Lichtimpulse aus. Aus der Laufzeit des reflektierten oder gestreuten Impulses lässt sich mit einem solchen Gerät die Entfernung zum Objekt bestimmen - ähnlich wie bei einem Radar. Aus den Veränderungen des zurückgestreuten Lichts können die Wissenschaftler auf physikalische Eigenschaften der Reflexionsobjekte schließen.

Diese Geräte werden Lidare (light detection and ranging) genannt. „Wir erhoffen uns von der CADEX-Kampagne neue Einblicke in die Prozesse, die zur Erwärmung der Atmosphäre führen. Immerhin können starke Staubschichten dafür sorgen, dass sich die Luft am Tag um bis zu 4 Grad Celsius abkühlt bzw. in der Nacht um bis zu 3 Grad Celsius erwärmt. Ob und wie dies auch heute in Zentralasien passiert, wird spannend“, so der Lidar-Experte Althausen.

Pro Jahr gelangen etwa fünf Milliarden Tonnen Aerosolpartikel in die Atmosphäre. Dabei spielen mineralische Partikel wie etwa Saharastaub oder Vulkanasche eine besondere Rolle: Sie machen über die Hälfte der Aerosolmasse in der Troposphäre aus und unterliegen starken Schwankungen durch Wüstenbildung oder Vulkanausbrüchen. Diese Mineralstaubteilchen sind zwar winzig, haben aber große Auswirkungen auf die Erde.

Denn sie beeinflussen die Strahlungseigenschaften, den Wasserkreislauf und die Chemie der Atmosphäre. Sie können zudem Bakterien transportieren, die Luftqualität und damit die menschliche Gesundheit genauso negativ beeinflussen wie das Transportwesen oder die Solarstromerzeugung. Oder als Mineraldünger für fruchtbares Land sorgen. Bei zunehmender Wüstenausbreitung in den Trockengebieten wird damit gerechnet, dass Menge und Wirkung des Mineralstaubes künftig noch weiter zunehmen werden.

Bei Untersuchungen zu Aerosolen, Wolken und deren Auswirkungen auf das Klimasystem der Erde nimmt Leipzig weltweit eine herausragende Stellung ein. Bereits 2006 in Marokko und 2008 auf den Kapverden führten die Leipziger Forscher zusammen mit deutschen und internationalen Partnern große Feldkampagnen zur Erforschung dieser Prozesse durch. Die von TROPOS initiierte und koordinierte DFG-Forschergruppe SAMUM (Saharan Mineral Dust Experiment) führte eines der weltweit größten Feldexperimente dieser Art durch und legte den Grundstein für eine Reihe weiterer erfolgreicher Kooperationen. Staub steht auch im Mittelpunkt der Leibniz-Graduiertenschule "Aerosole, Wolken, Strahlung: Mineralstaub", einer gemeinsamen Doktorandenausbildung des Leibniz-Institut für Troposphärenforschung und der Universität Leipzig.
Tilo Arnhold

Weitere Infos:
Dr. Dietrich Althausen, Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS)
Tel. +49-341-2717-7063
http://www.tropos.de/institut/ueber-uns/mitarbeitende/dietrich-althausen/
und
Dr. Sabur F. Abdullaev, Academy of Science of Republic of Tajikistan
Tel. +992 93 4896014
http://www.phti.tj/index.php?option=com_content&view=article&id=6&It...
sowie
Tilo Arnhold, TROPOS-Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49-341-2717-7189
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/

Publikation:
Althausen, D.; Abdulajev, S. F. (2014): CADEX, the Central Asian Dust Experiment 2014 – 2016. DUST2014, 1st International Conference on Atmospheric Dust, Castellaneta, Italy. http://www.dust2014.org/

Förderung:
Die Untersuchungen werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der "Partnerschaften für nachhaltige Problemlösungen in Schwellen- und Entwicklungsländern – Forschung für Entwicklung" unterstützt.

Links:
Bodengebundene Fernerkundung
http://www.tropos.de/institut/abteilungen/fernerkundung-atmosphaerischer-prozess...
"Leipziger Staubtag", 06.03.2014
http://www.tropos.de/aktuelles/veranstaltungen/leipziger-wuestenstaubtag/
Leipziger Graduiertenschule für Aerosole, Wolken und Strahlung am Beispiel des Mineralstaubes:
http://www.lgs-car.tropos.de
SAMUM (Saharan Mineral Dust Experiment)
http://www.tropos.de/forschung/grossprojekte-infrastruktur-technologie/grossfors...
SALTRACE (Saharan Aerosol Long-range Transport and Aerosol-Cloud-Interaction Experiment)
http://www.pa.op.dlr.de/saltrace/
Worldwide observations with the portable Raman lidar systems
http://polly.rsd.tropos.de/lidar/
The Academy of Sciences of the Republic Tajikistan
http://www.anrt.tj/index.php/en/

Weitere Informationen:

http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/cadex-untersucht-staub...

Tilo Arnhold | TROPOS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Expedition ans Ende der Welt
29.11.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lakkolithe können auch während eines Vulkanausbruchs entstehen
24.11.2016 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie