Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremer Geografen beenden Tiefbohrung in Patagonien

19.01.2009
Sedimentkerne liefern Klimainformationen aus bislang unerforschten Zeitabschnitten für Südamerika.

Als in Deutschland der Sommer 2008 zu Ende ging, brachen Wissenschaftler der Universität Bremen zusammen mit einem internationalen Team in den beginnenden Frühling zur anderen Seite der Erdkugel auf, um in der Steppe Südamerikas eine Tiefbohrung in einem ungewöhnlichen Kratersee zu realisieren.

Das Projekt PASADO (Potrok Aike Maar Lake Sediment Archive Drilling Project) soll durch die Analyse von Sedimentkernen Informationen über die Entwicklung des Klimas vom Höhepunkt der letzten Vereisung bis heute liefern und ist eines von drei deutschen Projekten in Binnenseen, die vom "International Continental Scientific Drilling Program" (ICDP) gefördert werden.

"Die Rekonstruktion von Klimaänderungen in weit zurückliegende Zeiten ermöglicht uns, ein besseres Verständnis über die aktuell ablaufenden Klimaveränderungen zu erhalten", erklärt der Leiter des Projektes Professor Bernd Zolitschka vom Institut für Geographie der Universität Bremen. Für die Trockensteppe im Süden von Argentinien sind Informationen über die Entwicklung des Niederschlages besonders wichtig, da schon ein sehr geringer Rückgang ausreicht, um weite Gebiete in Halbwüsten zu verwandeln.

Diese Gebiete sind dann für die landwirtschaftliche Nutzung verloren. Die über 100 m mächtigen Ablagerungen, die sich am Grund des Steppensees Laguna Potrok Aike im Laufe der Jahrtausende angesammelt haben, archivieren Klimainformationen und konnten nun nach mehrjähriger Vorbereitung erstmals erbohrt werden. Möglich wurde diese 1,5 Millionen Euro teure Tiefbohrung nur durch die enge Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern an Universitäten und Forschungseinrichtungen, u. a. dem Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven und der auf Seebohrungen spezialisierten Bohrfirma DOSECC aus Salt Lake City (USA).

"Der logistische Aufwand war immens, da die aus elf Containern bestehende und 60 t schwere Bohrplattform aus Salt Lake City in die menschenleere Steppe Patagoniens transportiert, dort zusammengebaut und zu Wasser gelassen werden musste", konstatiert Dr. Christian Ohlendorf, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geographie der Universität Bremen.

Von der schwimmenden Bohrplattform konnten Sedimentkerne mit einer Gesamtlänge von mehr als 500 m geborgen werden. Erste physikalische und geochemische Untersuchungen an den Proben wurden bereits vor Ort im eigens eingerichteten Geländelabor durchgeführt. Die Arbeiten auf der Bohrplattform und im Labor erfolgten rund um die Uhr im Rhythmus von zwölf-stündigen Schichten und unter zum Teil schwierigsten Witterungsbedingungen. Mehrfach geriet die Bohrplattform bei orkanartigen Stürmen in Seenot und Teile der Ausrüstung mussten aufgegeben werden. Eine Erschwernis, die das Team von insgesamt 34 Wissenschaftlern aus zehn Nationen jedoch nicht von ihrer Arbeit abschrecken konnte. "Auch wenn aufgrund der extremen Witterungsbedingungen nicht so tief gebohrt werden konnte, wie wir es uns erhofft hatten, betreten wir mit jedem Meter Sediment, der unter größtem Einsatz vom Seegrund zu Tage gefördert wurde, wissenschaftliches Neuland für diesen Teil unserer Erde", fasst Prof. Dr. Bernd Zolitschka am Ende die Bohraktivitäten zusammen.

Zurzeit befinden sich die Sedimentkerne noch im Kühlcontainer auf dem Transport von Argentinien nach Bremen. Bei allen beteiligten Wissenschaftlern, die dieses natürliche Archiv in den kommenden Jahren intensiv auswerten werden, wächst die Spannung, je näher die Beprobung der frisch gewonnenen Kerne im GEOPOLAR-Labor in Bremen rückt. Sie ist für das kommende Frühjahr vorgesehen.

Ein Faltblatt mit allgemeinen Informationen zum Projekt ist von der Website http://www.pasado.uni-bremen.de/Files/Flyer(german).pdf herunterladbar. Darüber hinausgehende Informationen können von der Website http://www.pasado.uni-bremen.de abgerufen werden.

Kontaktadresse für Detailinformationen:

Universität Bremen
GEOPOLAR, Institut für Geographie
Prof. Dr. Bernd Zolitschka
Tel.: 0421-218-2158 (direkt) bzw. 0421-218-2165 (Sekretariat)
Fax: 0421-218-9658
E-Mail: zoli@uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.pasado.uni-bremen.de
http://www.pasado.uni-bremen.de/Files/Flyer(german).pdf
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ursuppe in Dosen
21.06.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie