Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremer Geografen beenden Tiefbohrung in Patagonien

19.01.2009
Sedimentkerne liefern Klimainformationen aus bislang unerforschten Zeitabschnitten für Südamerika.

Als in Deutschland der Sommer 2008 zu Ende ging, brachen Wissenschaftler der Universität Bremen zusammen mit einem internationalen Team in den beginnenden Frühling zur anderen Seite der Erdkugel auf, um in der Steppe Südamerikas eine Tiefbohrung in einem ungewöhnlichen Kratersee zu realisieren.

Das Projekt PASADO (Potrok Aike Maar Lake Sediment Archive Drilling Project) soll durch die Analyse von Sedimentkernen Informationen über die Entwicklung des Klimas vom Höhepunkt der letzten Vereisung bis heute liefern und ist eines von drei deutschen Projekten in Binnenseen, die vom "International Continental Scientific Drilling Program" (ICDP) gefördert werden.

"Die Rekonstruktion von Klimaänderungen in weit zurückliegende Zeiten ermöglicht uns, ein besseres Verständnis über die aktuell ablaufenden Klimaveränderungen zu erhalten", erklärt der Leiter des Projektes Professor Bernd Zolitschka vom Institut für Geographie der Universität Bremen. Für die Trockensteppe im Süden von Argentinien sind Informationen über die Entwicklung des Niederschlages besonders wichtig, da schon ein sehr geringer Rückgang ausreicht, um weite Gebiete in Halbwüsten zu verwandeln.

Diese Gebiete sind dann für die landwirtschaftliche Nutzung verloren. Die über 100 m mächtigen Ablagerungen, die sich am Grund des Steppensees Laguna Potrok Aike im Laufe der Jahrtausende angesammelt haben, archivieren Klimainformationen und konnten nun nach mehrjähriger Vorbereitung erstmals erbohrt werden. Möglich wurde diese 1,5 Millionen Euro teure Tiefbohrung nur durch die enge Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern an Universitäten und Forschungseinrichtungen, u. a. dem Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven und der auf Seebohrungen spezialisierten Bohrfirma DOSECC aus Salt Lake City (USA).

"Der logistische Aufwand war immens, da die aus elf Containern bestehende und 60 t schwere Bohrplattform aus Salt Lake City in die menschenleere Steppe Patagoniens transportiert, dort zusammengebaut und zu Wasser gelassen werden musste", konstatiert Dr. Christian Ohlendorf, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geographie der Universität Bremen.

Von der schwimmenden Bohrplattform konnten Sedimentkerne mit einer Gesamtlänge von mehr als 500 m geborgen werden. Erste physikalische und geochemische Untersuchungen an den Proben wurden bereits vor Ort im eigens eingerichteten Geländelabor durchgeführt. Die Arbeiten auf der Bohrplattform und im Labor erfolgten rund um die Uhr im Rhythmus von zwölf-stündigen Schichten und unter zum Teil schwierigsten Witterungsbedingungen. Mehrfach geriet die Bohrplattform bei orkanartigen Stürmen in Seenot und Teile der Ausrüstung mussten aufgegeben werden. Eine Erschwernis, die das Team von insgesamt 34 Wissenschaftlern aus zehn Nationen jedoch nicht von ihrer Arbeit abschrecken konnte. "Auch wenn aufgrund der extremen Witterungsbedingungen nicht so tief gebohrt werden konnte, wie wir es uns erhofft hatten, betreten wir mit jedem Meter Sediment, der unter größtem Einsatz vom Seegrund zu Tage gefördert wurde, wissenschaftliches Neuland für diesen Teil unserer Erde", fasst Prof. Dr. Bernd Zolitschka am Ende die Bohraktivitäten zusammen.

Zurzeit befinden sich die Sedimentkerne noch im Kühlcontainer auf dem Transport von Argentinien nach Bremen. Bei allen beteiligten Wissenschaftlern, die dieses natürliche Archiv in den kommenden Jahren intensiv auswerten werden, wächst die Spannung, je näher die Beprobung der frisch gewonnenen Kerne im GEOPOLAR-Labor in Bremen rückt. Sie ist für das kommende Frühjahr vorgesehen.

Ein Faltblatt mit allgemeinen Informationen zum Projekt ist von der Website http://www.pasado.uni-bremen.de/Files/Flyer(german).pdf herunterladbar. Darüber hinausgehende Informationen können von der Website http://www.pasado.uni-bremen.de abgerufen werden.

Kontaktadresse für Detailinformationen:

Universität Bremen
GEOPOLAR, Institut für Geographie
Prof. Dr. Bernd Zolitschka
Tel.: 0421-218-2158 (direkt) bzw. 0421-218-2165 (Sekretariat)
Fax: 0421-218-9658
E-Mail: zoli@uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.pasado.uni-bremen.de
http://www.pasado.uni-bremen.de/Files/Flyer(german).pdf
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Riesenfaultier war Vegetarier - Ernährung des fossilen Megatheriums entschlüsselt
18.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Drohneneinsatz in der Meeresforschung
13.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten