Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bodenfeuchte und Hitzetage global untersucht

17.07.2012
Wissenschaftlerinnen der ETH Zürich haben den Zusammenhang von Bodenfeuchte und extremer Hitze erstmals mit Messdaten global untersucht.

Ihre Studie zeigt, dass fehlender Niederschlag in vielen Regionen der Welt die Wahrscheinlichkeit für Hitzetage erhöht. Die Resultate sollen helfen, Hitzerisiken besser einzuschätzen.


Die Grafik zeigt, dass die Wahrscheinlichkeit für eine überdurchschnittlich hohe Anzahl heisser Tage nach fehlendem Niederschlag in den meisten Regionen der Welt steigt. Brigitte Müller / ETH Zürich


Die Grafik zeigt, dass Niederschlag die Wahrscheinlichkeit für eine überdurchschnittlich hohe Anzahl heisser Tage in den meisten Regionen der Welt senkt. Brigitte Müller / ETH Zürich

Im Juli 2011 brach eine Hitzewelle in Texas alle Rekorde. Seit Monaten hatte es in der Region nicht mehr geregnet. Maisfelder und Grasland verdorrten, die Böden trockneten aus. Bald stiegen die Temperaturen während mehrerer Wochen über 38 Grad Celsius und mancherorts auf 43 bis 45 Grad Celsius. Der texanische Rekordsommer war ein Beispiel dafür, was Klimawissenschaftler in den letzten Jahren auch für andere Regionen aufzeigen konnten: Fehlt Niederschlag im Frühling, steigt die Wahrscheinlichkeit für Hitzewellen im Sommer.

Der Wassergehalt des Bodens ist nämlich nicht nur ein entscheidender Faktor dafür, dass Pflanzen gedeihen, sondern beeinflusst auch den Energieaustausch mit der Atmosphäre. Ist die Erde wasserdurchtränkt, kann Feuchtigkeit aus dem Boden verdunsten und so dazu beitragen, dass die Atmosphäre nicht so schnell aufgeheizt wird. Ist der Boden jedoch einmal ausgetrocknet, heizt die Sonneneinstrahlung die Luft ungebremst auf.

Erstmals global berechnet

Doktorandin Brigitte Müller und Sonia Seneviratne, Professorin am Institut für Atmosphäre und Klima der ETH Zürich, liefern nun erstmals eine global angelegte Studie, die den Effekt der Bodenfeuchte mit Messdaten untersucht. Ihre Arbeit ist eben in der Online-Vorabpublikation der Fachzeitschrift PNAS erschienen. Die Forscherinnen bestimmten anhand von Temperaturaufzeichnungen für alle Weltregionen den heissesten Monat und untersuchten dann den Niederschlag in den Vormonaten anhand des standardisierten Niederschlagsindex.

Ihre statistischen Berechnungen zeigen einerseits, dass fehlender Niederschlag und trockene Böden die Temperaturen in vielen Regionen der Welt stärker und schneller ansteigen lassen. Hohe Korrelationen berechneten Müller und Seneviratne für Nord- und Südamerika, Süd- und Osteuropa, Australien, China, Japan sowie den südlichen Teil Afrikas. Andererseits beleuchten sie auch Extremereignisse und zeigen, dass der Mechanismus bei extrem hohen Temperaturen am stärksten wirkt.

Weiter verbreitet als erwartet

Die Wahrscheinlichkeit für eine überdurchschnittlich hohe Anzahl heisser Tage nach fehlendem Niederschlag lag in den grössten Teilen Südamerikas, der Iberischen Halbinsel und im Osten Australiens bei über 70%, in Nordamerika und Osteuropa bei über 60%. Nach einer niederschlagsreichen Zeit sank hingegen die Wahrscheinlichkeit in diesen Regionen auf 30 bis 40%.

«Wir haben gewusst, dass die Bodenfeuchtigkeit in manchen Regionen einen grossen Effekt auf die Zahl der Hitzetage hat, weil wir dies in anderen Studien zum Beispiel für Südeuropa gezeigt hatten. Dass dies aber in so vielen Regionen der Fall ist, haben wir nicht erwartet», sagt Sonia Seneviratne. Eine frühere global angelegte Studie habe bedeutend weniger Regionen identifiziert. Diese Studie beruhte jedoch auf Modellsimulationen und fokussierte sich nur auf die Monate Juni bis August eines einzigen Jahres. So wurden zum Beispiel weite Teile der Südhemisphäre übersehen.

Berechnungen sind keine Wetterprognosen

Brigitte Müller, welche die Analysen als Teil ihrer Doktorarbeit durchgeführt hat, betont, dass es sich um Wahrscheinlichkeitsberechnungen und keine Wetterprognosen handelt. «Man kann allerdings davon ausgehen, dass feuchte Bedingungen die Gefahr von Hitzewellen mindern», erklärt sie. Mit hundertprozentiger Sicherheit könne man jedoch nicht von trockenen Verhältnissen auf darauf folgende Hitzewellen schliessen, weil es nach trockenen Verhältnissen sowohl normale wie extreme Bedingungen geben kann. «Der Sommer 2011 ist ein gutes Beispiel dafür.

Obwohl der Frühling in der Schweiz sehr trocken war, blieb die grosse Hitzewelle im Sommer aus», sagt sie. Der Grund war überdurchschnittlich viel Regen im Juli, der die Trockenheit milderte, und eine Kaltfront, die Anfang August einbrach. Die Frühlingstrockenheit ist also eine notwendige, aber keine ausreichende Bedingung für das Auftreten von Hitzewellen in den identifizierten Regionen.

Die Studie zeigt aber deutlich, dass sich fehlende Bodenfeuchtigkeit bei Hitzeextremen noch stärker auswirkt als bei tieferen Temperaturen. «Diese Erkenntnis ist entscheidend, da der Klimawandel die Temperaturen weiter steigen lässt und sich extreme Hitzetage deswegen in Zukunft häufen werden», erklärt Sonia Seneviratne.

Unsicherheiten ausmerzen

Die Wissenschaftlerinnen wollen nun überprüfen, ob bestehende Klimamodelle den beobachteten Effekt richtig erfassen. Diese Erkenntnisse würden genauere Klimaprojektionen erlauben. Erste Ergebnisse zeigen nämlich, dass der Mechanismus einen Teil der Unsicherheit in Projektionen von Hitzeextremen in Zentraleuropa erklärt. Ausserdem möchten sie den Effekt in den einzelnen Weltregionen für verschiedene Vegetationsarten berechnen.

Denn die Bodenfeuchtigkeit verdunstet im Wald beispielsweise langsamer als im Grasland und ist ausserdem abhängig vom Bodentyp. «Unser Ziel ist, Hitzeextreme in Zukunft besser einzuschätzen, die Risiken abzuschätzen und vor allem die Unsicherheiten in den Modellen mehr und mehr auszumerzen», sagt Brigitte Müller.

Claudia Naegeli | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen
18.08.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Klimawandel: Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
17.08.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik