Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Boden und Klimawandel: Zusammenhang ist größer als gedacht

27.02.2012
Neue Erkenntnisse über die Rolle des Bodens als Kohlenstoffspeicher
Klimaschädliches Kohlendioxid gelangt nicht nur durch Industrie, Verkehr und Privathaushalte in die Atmosphäre.

Auch Böden sind gewaltige Kohlenstoffspeicher in Form von organischer Bodensubstanz und haben einen immensen Anteil am globalen Kohlenstoffkreislauf.

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung der Leibniz Universität Hannover hat nun gezeigt, dass andere Faktoren als bisher gedacht für die Abbaugeschwindigkeit der organischen Substanz im Boden verantwortlich sind. Ob Böden Quellen für klimaschädliche Gase sind, hängt zu einem großen Teil von der Stabilisierung der organischen Substanz im Boden ab.

Die Erkenntnisse ermöglichen genauere Prognosen der klimatischen Veränderungen, die auf uns zukommen. „Die Rolle des Bodens ist bisher in den globalen Klimamodellen nur unbefriedigend berücksichtigt, da die zugrunde liegenden Prozesse kaum verstanden sind“, sagt Prof. Georg Guggenberger, Leiter des Instituts für Bodenkunde.

Professor Guggenberger hat gemeinsam mit 13 weiteren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern von Hochschulen aus Deutschland, aus der Schweiz, den USA, England, Italien, Norwegen und Israel zwei Jahre an dem Thema geforscht. Das Team hat nun eine Zusammenschau in einem Übersichtsartikel in der Zeitschrift „Nature“ präsentiert.

Bislang gab es eine große Hürde bei der Entwicklung realistischer Klimamodelle: Für die Wissenschaft stellte es ein Rätsel dar, warum einige der kohlenstoffhaltigen Moleküle im Boden schnell abgebaut werden, während andere Jahrhunderte oder Jahrtausende überdauern können. Der Kern der neuen Erkenntnisse ist nun, dass die Abbaugeschwindigkeit der organischen Substanz im Boden nicht - wie bisher angenommen - ausschließlich von der Molekülstruktur der organischen Komponenten abhängig ist. „Viel entscheidender ist die Bodenumwelt, in der der Abbau stattfindet“, erläutert Georg Guggenberger.

Unterschiedliche Faktoren spielen dabei offenbar zusammen, zum Beispiel, ob die organische Bodensubstanz durch Minerale oder physikalische Strukturen geschützt ist. Auch die Bodenfeuchtigkeit, die Temperatur oder die Durchwurzelung des Bodens spielen eine wichtige Rolle, genauso wie die Tiefe, in der der Kohlenstoff gelagert ist. „Weit unten gibt es wenig Sauerstoff – das wirkt sich umsatzbeschränkend aus“, erläutert Professor Guggenberger. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben an unterschiedlichen Standorten mit chemischen und physikalischen Verfahren gearbeitet und Fachliteratur der vergangenen Jahre ausgewertet. Die Erkenntnisse können nun für verbesserte Modelle zur Vorhersage der Reaktion von Böden auf Veränderungen des Klimas, der Vegetation und der Landnutzung genutzt werden.

Durch die Forschungsergebnisse könnte unter anderem eine genauere Prognose darüber möglich werden, welche Auswirkungen das Abtauen des Permafrostbodens in der Arktis auf den Klimawandel hat. Die gewaltigen Kohlenstoffvorräte dort könnten zur Zeitbombe werden. Seit einigen Jahren erwärmt sich der Permafrost, der bislang im arktischen Sommer nur oberflächlich auftauen konnte. Die organische Bodensubstanz war bisher durch die Kälte dem natürlichen Zersetzungsprozess, der zur Freisetzung von Kohlendioxid führt, weitgehend entzogen. Das Institut für Bodenkunde arbeitet aktuell in einem internationalen Projekt an diesem Thema.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Prof. Georg Guggenberger, Leiter des Instituts für Bodenkunde, unter Telefon +49 511 762 2623 oder per E-Mail unter guggenberger@ifbk.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Andrea Wiese | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einblicke unter die Oberfläche des Mars
21.07.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Tauender Permafrost setzt altes Treibhausgas frei
19.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie