Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bewegte Oberfläche

12.04.2017

Universität Potsdam mit Exzellenzclusterantrag an der Schnittstelle zwischen Geowissenschaften, Biologie und Klimaforschung

Die Universität Potsdam hat sich als einzige Brandenburger Hochschule um einen Exzellenzcluster im Rahmen der Exzellenzstrategie von Bund und Ländern beworben. Beantragt wird ein Exzellenzcluster, das sich mit der interdisziplinären Forschung an den Dynamiken der Erdoberfläche – unserem Lebensraum – beschäftigt. Forschungsschwerpunkte sind die Wechselwirkungen im Bereich der Geo-, Bio- und Klimawissenschaften sowie neue Herangehensweisen bei der Analyse hochkomplexer Datensätze.


Die Dynamik der Erdoberflächen zeigt sich eindrucksvoll in Hochgebirgstälern wie hier im Zentral-Himalaya: Schmelz- und Regenwasser formen die Landschaft stetig neu.

Prof. Dr. Bodo Bookhagen

Wie geologische, biologische und klimatische Prozesse in ihrem Zusammenwirken die Erdoberfläche beeinflussen und gestalten, ist bislang allenfalls in Ansätzen klar. Wissenschaftler der Universität Potsdam wollen deshalb gemeinsam mit Partnern anderer Forschungseinrichtungen diese Dynamiken so untersuchen, wie sie wirken: im komplexen Miteinander. Dafür beantragen sie ein Exzellenzcluster in der Exzellenzstrategie von Bund und Ländern.

„Erdbeben, Bergstürze, Fluten, Waldbrände: Die Erdoberfläche wird geformt durch ein Zusammenspiel von geologischen, biologischen und klimatischen Kräften, das vor allem in solchen Ereignissen eindrucksvoll zutage tritt“, erklärt Bodo Bookhagen, Professor für Angewandte Fernerkundung am Institut für Erd- und Umweltwissenschaften und Sprecher des Antragsvorhabens. „Bislang wurden solche Ereignisse und damit verbundene Prozesse stets mit dem Blick – und den Methoden – einzelner Disziplinen untersucht.

Doch nun müssen wir einen Schritt weiter gehen, denn so komplex wie die Vorgänge muss auch ihre Erforschung sein. Deshalb haben sich für den Antrag die Geo-, Bio- und Klimawissenschaftler zusammengetan. Außerdem bindet der Forschungsansatz die Datenwissenschaft ein, die es dank statistischer Analysen möglich macht, komplexe Zusammenhänge zu erkennen.“

Den interdisziplinären Ansatz des Clusterantrags hebt auch Universitäts-Präsident Prof. Oliver Günther, Ph.D. hervor: „Ich freue mich sehr, dass es uns gelungen ist, die in den vergangenen Jahren entwickelten Potsdamer Forschungsstärken in den Geo- und Biowissenschaften zusammenzuführen und unsere langjährigen Forschungspartner aus den außeruniversitären Instituten einzubinden.

Daneben mache ich kein Hehl daraus, dass ich als Informatiker auch froh darüber bin, dass die Datenwissenschaft, die ‚Data Science‘, in dem Antrag eine wesentliche Rolle spielt. Dies wird ja auch ein wichtiges Thema in der aus dem Hasso-Plattner-Institut hervorgegangenen Digital Engineering Fakultät der Universität sein.“

Partnerinstitutionen sind die außeruniversitären Forschungseinrichtungen, mit denen die Universität Potsdam seit Langem eng kooperiert und durch viele gemeinsam berufene Professuren verbunden ist: das Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ), das Alfred-Wegener-Institut – Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) und das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), das Museum für Naturkunde Berlin – Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung (MfN) und die Technische Universität Berlin.

Insgesamt wurden 195 Antragsskizzen für Exzellenzcluster bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in Bonn eingereicht, die den Wettbewerb in der Förderlinie der Exzellenzcluster durchführt. Welche Skizzen als weiter ausgearbeitete Anträge in die Endauswahl kommen, wird am 28. September 2017 entschieden; die künftig geförderten Exzellenzcluster stehen dann im September 2019 fest. Förderbeginn ist der 1. Januar 2019. Für die veranschlagten 45 bis 50 Exzellenzcluster sind jährlich rund 385 Millionen Euro Fördermittel vorgesehen.

Kontakt: Prof. Dr. Bodo Bookhagen, Institut für Erd- und Umweltwissenschaften
Telefon: 0331/977 5779
E-Mail: bodo.bookhagen@uni-potsdam.de
Foto: Die Dynamik der Erdoberflächen zeigt sich eindrucksvoll in Hochgebirgstälern wie hier im Zentral-Himalaya: Schmelz- und Regenwasser formen die Landschaft stetig neu. (Quelle: B. Bookhagen)

Medieninformation 11-04-2017 / Nr. 046
Matthias Zimmermann

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1474
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presse@uni-potsdam.de
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Edda Sattler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Von GeoFlow zu AtmoFlow
20.04.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics