Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Eis- und Wettervorhersagen für mehr Sicherheit in der Arktis und Antarktis

15.05.2017

WMO und AWI starten internationale Forschungsinitiative „Year of Polar Prediction“, um die Sicherheit für Mensch und Umwelt in den Polarregionen zu erhöhen

Die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) und das Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) haben heute in Genf den Start der internationalen Forschungsinitiative „Year of Polar Prediction“ bekanntgegeben.


Geplante Forschungsarbeiten im "Jahr der polaren Vorhersagen" (YOPP), einer internationalen Forschungsinitative der WMO unter Leitung des Alfred-Wegener-Institutes

Grafik: Alfred-Wegener-Institut / Martin Künsting (CC-BY 4.0)

Das Ziel des zweijährigen Großprojektes mit Partnern aus mehr als 20 Ländern ist es, die Wetter-, Eis- und Klimavorhersagen für die Arktis und Antarktis so umfassend zu verbessern, dass zum einen die Risiken für den Schiffsverkehr und andere Aktivitäten künftig besser eingeschätzt und Unfälle vermieden werden können. Zum anderen wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler genauer verstehen, wie die Klimaveränderungen an den Polen das Wetter in den mittleren Breiten beeinflussen.

Ob es in den kommenden Tagen am Nordpol schneien wird oder doch die Sonne scheint, lässt sich derzeit nur schwer vorhersagen. Die Wetterprognosen für die Arktis sind schlichtweg zu unzuverlässig. Denn im Gegensatz zu dicht besiedelten Regionen der Erde fehlt sowohl im hohen Norden als auch in der Antarktis ein enges Netz automatischer Wetterstationen, die regelmäßig Messdaten an die Wetterdienste senden und auf diese Weise genaue Berechnungen zum Wetterverlauf ermöglichen. Stattdessen herrscht in den Polarregionen eine weitgehende Wetterdaten-Leere, die Risiken für Mensch und Umwelt mit sich bringt.

Mit der Forschungsinitiative „Year of Polar Prediction“ (YOPP) wollen die Weltorganisation für Meteorologie (WMO), das Alfred-Wegener-Institut sowie zahlreiche Partner-Institutionen aus mehr als 20 Ländern diese Beobachtungslücken schließen und die Vorhersage für Wetter-, Eis- und Klimabedingungen in den Polarregionen deutlich verbessern. Dazu werden Experten aus Universitäten, Wetterdiensten und Forschungszentren in den kommenden zwei Jahren intensive Messkampagnen in der Arktis und Antarktis durchführen und die gewonnenen Daten für ausgedehnte Wetter-, Eis- und Klimamodellierungen nutzen.

„Wir brauchen deutlich bessere Vorhersagen zur Eis- und Wetterentwicklung in den Polarregionen, um die Gefahren zu minimieren, welche mit den zunehmenden menschlichen Aktivitäten in der Arktis und Antarktis verbunden sind. Um nur ein Beispiel zu nennen: Weniger Meereis bedeutet nicht automatisch weniger Gefahr für die Schifffahrt. Genaue Eis- und Wetterprognosen sind deshalb die Grundvoraussetzung für ein funktionierendes Sicherheitsmanagement“, sagt Prof. Dr. Thomas Jung, Klimaforscher am Alfred-Wegener-Institut und Leiter der YOPP-Projektsteuergruppe.

Die Folgen des Klimawandels sind in den Polarregionen deutlicher zu spüren als überall sonst auf der Erde. „Die Arktis und Teile der Antarktis erwärmen sich doppelt so schnell wie der Rest der Welt. Wir beobachten, wie die Gletscher, das Meereis und die Schneedecke schrumpfen und sich diese Veränderungen unmittelbar auf den Meeresspiegel und die bisher typischen Wetterabläufe auswirken“, so Thomas Jung. „Derzeit aber können wir die weitere Entwicklung sowie das Ausmaß der Veränderungen nur unzureichend vorhersagen. Hier haben unsere Klimamodelle noch klare Defizite.“

Die Beobachtungslücken in der Arktis beeinträchtigen auch die Qualität der Wetter- und Klimavorhersagen für Europa und Nordamerika. „Aufgrund von Fernwirkungen beeinflusst der Klimawandel in den Polarregionen das Wetter und Klima in den mittleren Breiten, in denen Abermillionen Menschen leben“, sagt WMO-Generalsekretär Petteri Taalas. „Wenn sich die Luftmassen in der Arktis erwärmen und das Meereis schwindet, wirkt sich diese Veränderung nicht nur auf die Meereszirkulation und den Jetstream aus. Es scheint auch Verbindungen zu Wetterextremen wie Kälteeinbrüche, Hitzewellen und Trockenperioden in der nördlichen Hemisphäre zu geben.“

Das „Year of Polar Prediction“ ist eine Initiative des WMO World Weather Research Programme und wird von einem Projektteam am Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven koordiniert. In abgestimmten Beobachtungsphasen werden die beteiligten Wissenschaftler die Zahl ihrer Messungen in den Polarregionen deutlich erhöhen. Sie werden zum Beispiel an Forschungsstationen in der Arktis und Antarktis häufiger Wetterballons steigen lassen, von Forschungsschiffen aus mehr Messbojen aussetzen und auf Landexpeditionen eine Vielzahl automatischer Wetterstationen aufbauen. Geplant sind außerdem verschiedene Messkampagnen mit Forschungsflugzeugen und -satelliten.

Alle auf diese Weise gewonnenen Beobachtungsdaten werden in das WMO-Informationsnetzwerk eingespeist, sodass Wetterzentren auf der ganzen Welt die Daten in Echtzeit für ihre Vorhersageberechnungen nutzen können. Gleichzeitig werden Sozialwissenschaftler untersuchen, auf welche Weise Vorhersagen zur Wetter-, Eis- und Klimaentwicklung in den Polarregionen besser in politische und wirtschaftliche Entscheidungsprozesse einfließen können und welche Informationen Entscheidungsträger in der Politik sowie im Transport- und Tourismussektor benötigen, um die Unfallgefahr zu minimieren.

„Die wissenschaftlichen und technischen Fortschritte, die wir im Zuge dieses Projektes erreichen werden, sollen uns helfen, die physikalischen Prozesse in der Arktis und Antarktis besser zu verstehen. Außerdem wollen wir ein Beobachtungsnetzwerk aufbauen, mit dessen Hilfe wir künftig zuverlässige Vorhersagen zur Wetter- und Eisentwicklung treffen können - auf langen Zeitskalen ebenso wie auf kurzen“, so Thomas Jung.

Hinweise für Redaktionen:

Druckbare Fotos und Grafiken finden Sie bis zur offiziellen Veröffentlichung dieser Pressemitteilung unter: http://multimedia.awi.de/medien/pincollection.jspx?collectionName=%7B5da3ed01-f8...

Eine digitale Pressemappe steht Ihnen unter http://www.dropbox.com/sh/l8o73rha5fbdw2e/AAAUvgWceD53UERXmSFB-uMHa?dl=0 zur Verfügung.

Erläuternde Videos zum Projekt finden Sie unter folgenden Links:
http://www.youtube.com/watch?v=fMKo5zlzx9A&feature=youtu.be
http://www.youtube.com/watch?v=X_RPGH3oqsE&feature=youtu.be

Ausführliche Informationen zum „Year of Polar Prediction“ finden Sie auf der wissenschaftlichen Projektseite: http://www.polarprediction.net

Ihre wissenschaftlichen Ansprechpartner am Alfred-Wegener-Institut sind:

• Prof. Dr. Thomas Jung (0471-4831-1760/1761; E-Mail: Thomas.Jung(at)awi.de)
• Dr. Helge Gößling (0471-4831-1877; E-Mail: Helge.Goessling(at)awi.de)
• Dr. Kirstin Werner (0471 4831-1588; E-Mail: Kirstin.Werner(at)awi.de)

Ihre Ansprechpartnerin in der AWI-Pressestelle ist Sina Löschke (Tel: 0471-4831-2008; E-Mail: medien(at)awi.de).

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren und hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der 18 Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Ralf Röchert | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.awi.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Die Ostsee als Zeitmaschine
14.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Erste Bohrung in einen aktiven Unterwasservulkan
09.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics