Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beschleunigungsmesser blicken in die Erde

16.03.2009
ESA-Satellit "GOCE" startet heute in den Weltraum

Heute, Montagnachmittag, wird der ESA-Satellit "GOCE" (Gravity Field and Steady State Ocean Circulation Explorer) in den Weltraum abheben und europäischen Wissenschaftlern wertvolle Daten liefern. Herzstück dieses Satelliten ist ein Gravitations-Gradiometer.

"Dabei handelt es sich um sechs zusammenarbeitende Beschleunigungsmesser", Roland Pail, Leiter das GOCE-Projektteams der TU Graz, sagt gegenüber pressetext. In Graz werden leistungsfähige Computer-Cluster damit beschäftigt sein, mithilfe der GOCE-Daten ein Modell des Erdschwerefelds bisher unerreichter Genauigkeit zu erstellen. Das ist aber nur eines der wissenschaftlichen Ziele der ESA-Mission.

Das Kerninstrument der Mission ist das "Electrostatic Gravity Gradiometer", bestehend aus sechs Dreiachsen-Beschleunigungsmessern. Die eigentlichen Daten für die Auswertung entstehen dabei durch Differenzbildung, so Pail. Die Messgenauigkeit wird dabei laut ESA 100-fach höher liegen als bei anderen Sensoren dieser Art, die bisher in den Weltraum geflogen wurden. "Zusammen mit einer zentimetergenauen GPS-Ortung und der ständigen Lagekontrolle des Satelliten bildet das neu entwickelte Gradiometer ein höchst exaktes System, das insgesamt konkrete Aussagen über das Geoid, eine Bezugsfläche zur Beschreibung der Erdfigur, erlaubt", sagt Roland Pail.

Das Grazer Team befasst sich mit der Berechnung von Schwerefeldmodellen aus den Daten der GOCE-Mission. Dazu kommt eine eigens entwickelte Software zu Einsatz, die etwa 70.000 Schwerefeldparameter aus den hunderten Mio. Beobachtungsdaten bestimmt. Dazu ist ein Gleichungssystem erforderlich, dass laut Forschern zu Papier gebracht eine dreispurige Autobahn ergäbe, die fünfmal um die Erde führt. Die erforderlichen Computer-Ressourcen sind entsprechend groß. "Allein, um alle für eine Berechnung erforderliche Daten im Speicher zu haben, sind 20 Gigabyte RAM erforderlich", sagt Pail. Die gesamte Datenmenge liegt noch höher - rund 100 Gigabyte pro Monat wird GOCE dem Wissenschaftler zufolge liefern und die geplante Missionsdauer beträgt 20 Monate. Um das möglich zu machen und auch die erforderliche Rechenleistung aufzubringen, kommen gleich zwei Computer-Cluster zum Einsatz. "Die Benchmark-Performance allein des größeren Clusters liegt bei 400 Gigaflops", sagt Pail.

Insgesamt arbeiten zehn europäische Universitäten daran, aus den Daten neue Erkenntnisse über Erdinneres und Oberfläche der Erde zu gewinnen. "Die gewonnenen Daten sollen einen detaillierten Blick ins Innere der Erde ermöglichen. Erfasst werden aber auch die Zirkulationssysteme der Ozeane", erklärt TU-Graz-Rektor Hans Sünkel. Das soll auch neue Möglichkeiten für Ozean- und Klimastudien bringen, beispielsweise für Analysen zur Veränderung des Meeresspiegels.

Der ursprünglich für September 2008 geplante Start der GOCE-Mission musste aufgrund von Problemen an der Rockot-Trägerrakete verschoben werden. Heute, um 15:21 Uhr MEZ, soll der Satellit vom russischen Plesetsk aus starten. Dabei wird auf einen reibungslosen Ablauf gehofft. "Die Wetterprognose sieht jedenfalls sehr gut aus", meint Pail abschließend.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.esa.int/specials/GOCE/
http://www.goce.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie