Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beschleunigungsmesser blicken in die Erde

16.03.2009
ESA-Satellit "GOCE" startet heute in den Weltraum

Heute, Montagnachmittag, wird der ESA-Satellit "GOCE" (Gravity Field and Steady State Ocean Circulation Explorer) in den Weltraum abheben und europäischen Wissenschaftlern wertvolle Daten liefern. Herzstück dieses Satelliten ist ein Gravitations-Gradiometer.

"Dabei handelt es sich um sechs zusammenarbeitende Beschleunigungsmesser", Roland Pail, Leiter das GOCE-Projektteams der TU Graz, sagt gegenüber pressetext. In Graz werden leistungsfähige Computer-Cluster damit beschäftigt sein, mithilfe der GOCE-Daten ein Modell des Erdschwerefelds bisher unerreichter Genauigkeit zu erstellen. Das ist aber nur eines der wissenschaftlichen Ziele der ESA-Mission.

Das Kerninstrument der Mission ist das "Electrostatic Gravity Gradiometer", bestehend aus sechs Dreiachsen-Beschleunigungsmessern. Die eigentlichen Daten für die Auswertung entstehen dabei durch Differenzbildung, so Pail. Die Messgenauigkeit wird dabei laut ESA 100-fach höher liegen als bei anderen Sensoren dieser Art, die bisher in den Weltraum geflogen wurden. "Zusammen mit einer zentimetergenauen GPS-Ortung und der ständigen Lagekontrolle des Satelliten bildet das neu entwickelte Gradiometer ein höchst exaktes System, das insgesamt konkrete Aussagen über das Geoid, eine Bezugsfläche zur Beschreibung der Erdfigur, erlaubt", sagt Roland Pail.

Das Grazer Team befasst sich mit der Berechnung von Schwerefeldmodellen aus den Daten der GOCE-Mission. Dazu kommt eine eigens entwickelte Software zu Einsatz, die etwa 70.000 Schwerefeldparameter aus den hunderten Mio. Beobachtungsdaten bestimmt. Dazu ist ein Gleichungssystem erforderlich, dass laut Forschern zu Papier gebracht eine dreispurige Autobahn ergäbe, die fünfmal um die Erde führt. Die erforderlichen Computer-Ressourcen sind entsprechend groß. "Allein, um alle für eine Berechnung erforderliche Daten im Speicher zu haben, sind 20 Gigabyte RAM erforderlich", sagt Pail. Die gesamte Datenmenge liegt noch höher - rund 100 Gigabyte pro Monat wird GOCE dem Wissenschaftler zufolge liefern und die geplante Missionsdauer beträgt 20 Monate. Um das möglich zu machen und auch die erforderliche Rechenleistung aufzubringen, kommen gleich zwei Computer-Cluster zum Einsatz. "Die Benchmark-Performance allein des größeren Clusters liegt bei 400 Gigaflops", sagt Pail.

Insgesamt arbeiten zehn europäische Universitäten daran, aus den Daten neue Erkenntnisse über Erdinneres und Oberfläche der Erde zu gewinnen. "Die gewonnenen Daten sollen einen detaillierten Blick ins Innere der Erde ermöglichen. Erfasst werden aber auch die Zirkulationssysteme der Ozeane", erklärt TU-Graz-Rektor Hans Sünkel. Das soll auch neue Möglichkeiten für Ozean- und Klimastudien bringen, beispielsweise für Analysen zur Veränderung des Meeresspiegels.

Der ursprünglich für September 2008 geplante Start der GOCE-Mission musste aufgrund von Problemen an der Rockot-Trägerrakete verschoben werden. Heute, um 15:21 Uhr MEZ, soll der Satellit vom russischen Plesetsk aus starten. Dabei wird auf einen reibungslosen Ablauf gehofft. "Die Wetterprognose sieht jedenfalls sehr gut aus", meint Pail abschließend.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.esa.int/specials/GOCE/
http://www.goce.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie