Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbrennung am falschen Ort

15.05.2002


Bekämpfung von unterirdischen Kohlebränden in China

In China schwelen an vielen Stellen Brände in Kohleflözen. Dadurch werden nicht nur beachtliche Energiereserven vernichtet, sondern auch in erheblicher Weise Luft und Boden verseucht. Deutschland will nun mit Hilfe von Satellitenbildern und modernen Messmethoden China bei der Bewältigung dieses Umweltproblems unterstützen.


Kohle wird geschürft, um sie in Kraftwerken oder Heizungsanlagen zu verbrennen. Gelegentlich entzündet sie sich aber schon, bevor sich Menschen ihrer bemächtigen. Das kann dann geschehen, wenn Kohleflöze so nahe an die Oberfläche reichen, dass Luft Zutritt findet. Dadurch setzt ein unmerklicher Oxidationsprozess ein, der jedoch so lange nicht in einen Brand übergeht, wie die entstehende Wärme durch die zirkulierende Luft abgeführt wird. Unter bestimmten Bedingungen, wenn die Luftzufuhr gerade für die Oxidation ausreicht, jedoch zu wenig Kühlung bringt, kann sich die Kohle aber bis auf 80 °C erhitzen. Dann werden leicht entzündliche Gase freigesetzt, und es entwickelt sich ein Schwelbrand mit Temperaturen von einigen hundert Grad. Durch den Abbrand entstehen Hohlräume, so dass Gestein nachsackt und sich Klüfte auftun, wodurch das Feuer weiter mit Sauerstoff versorgt wird. Auf diese Weise können sich Kohlebrände jahrhundertelang in Berge hineinfressen.

Etwa 50 Brandfelder in China

Weltweit gibt es Tausende solcher Brandherde. Sie treten vorwiegend in trockenen wüstenhaften Gebieten auf, weil dort die Bedingungen für eine Selbstentzündung besonders günstig sind und Regenfälle fehlen, um einen einmal entstandenen Brand wieder zu löschen. Für China, das mit einer Jahresförderung von fast einer Milliarde Tonnen drei Viertel seines gesamten Energiebedarfs mit Kohle deckt, stellen die unterirdischen Feuer ein gravierendes Problem dar. Insgesamt sind etwa 50 Brandfelder bekannt, die vorwiegend in der nordwestlichen Provinz Xinjiang und am Bogen des Gelben Flusses lokalisiert sind. Dort und im übrigen China lösen sich jährlich 20 Millionen Tonnen Kohle in Rauch auf, und nochmals ein Mehrfaches dieser Menge geht für eine Nutzung verloren. Zum Vergleich: Die deutsche Jahresförderung an Steinkohle beträgt 30 Millionen Tonnen. Zum wirtschaftlichen Schaden kommt die Umweltbelastung. Aus den Schwelbränden mit ihrer unvollständigen Verbrennung steigen Methan, Schwefeldioxid, Schwefelwasserstoff und andere giftige Gase in die Atmosphäre auf; zudem entstehen Produkte wie Teer und Benzol, die im Erdreich verbleiben und das Grundwasser verseuchen. Durch die Aufheizung des Bodens wird obendrein noch die Vegetation zerstört.

Die chinesischen Bergwerksgesellschaften gehen schon seit Jahrzehnten gegen die Brände vor und können durchaus Erfolge vorweisen. So hat das Xinjiang Coal Bureau, der regionale Ableger der staatlichen Kohlebehörde, in den vergangenen 40 Jahren sieben Brandfelder gelöscht. Als Erstes wird dazu das Gelände planiert, damit sich auf Kufen montierte Bohrgeräte hin und her manövrieren lassen. Danach werden in Abständen von 20 Metern Bohrungen bis in die Brandzone niedergebracht und mit perforierten Rohren versehen, durch die anschließend Wasser in die Tiefe gepresst wird. Nach dem Löschen des Brandes werden die Bohrlöcher mit Schlamm verstopft und das gesamte Areal mit lehmigem Boden abgedeckt und nach Möglichkeit rekultiviert, um einer erneuten Selbstentzündung vorzubeugen.

Bei der eigentlichen Brandlöschung sind die chinesischen Fachleute auf Grund ihrer langen Erfahrung Meister ihres Fachs und können wenig vom Ausland lernen; aber bei der Erkundung der Brandherde sind sie nicht auf dem neuesten Stand der Technik. Hier setzt die deutsche Kooperation an. In zwei Pilotprojekten in der Nähe von Urumqi, der Hauptstadt von Xinjiang, macht die Deutsche Montan Technologie (DMT) aus Essen chinesische Partner mit modernen Verfahren wie der Geomagnetik und Geoelektrik bekannt. Da ein Kohlebrand die Gesteine in unmittelbarer Umgebung stark aufheizt, verändert sich deren Magnetisierung und elektrische Leitfähigkeit. Anhand dieser Anomalien lässt sich ein Brandherd genau eingrenzen. Bodo Goerlich, Bergbauingenieur bei DMT, glaubt, dass sich durch eine detailliertere Exploration, wozu auch noch seismische Verfahren zum Aufspüren von Hohlräumen gehören, die Dauer der Löscharbeiten für eine typische Brandzone von vier auf drei Jahre reduzieren lässt.

Neben diesem Projekt zum Technologietransfer, ist unter Beteiligung zahlreicher deutscher und chinesischer Institutionen ein Forschungsprojekt angelaufen, das zum Ziel hat, eine umfassende Strategie zur Bekämpfung und vor allem zur Verhinderung von Kohlebränden zu entwickeln. Dieser Gesichtspunkt ist in jüngster Zeit in den Vordergrund gerückt, weil die chinesische Zentralregierung wegen eines Überangebots an Kohle bestrebt ist, kleine Zechen stillzulegen. Die Vorschriften sehen vor, sie so zu versiegeln, dass keine Selbstentzündung eintritt. Angesichts des Umfangs des Problems - angeblich geht es um die Schließung von 30 000 Gruben mit einer Förderkapazität von 200 Millionen Tonnen - werden Brände aber nicht ausbleiben.

Überwachung aus dem All

Ein Überwachungssystem, mit dem neue Feuer schnell entdeckt und noch im Keim erstickt werden könnten, wäre deshalb von unschätzbarem Nutzen. Angesichts der Größe des Landes ist das nur per Fernerkundung zu bewerkstelligen. Seit letztem Herbst steht dafür mit «Bird» (Bispectral Infrared Detction) ein sehr leistungsfähiger Satellit zur Verfügung. Er dient primär zur Erkennung von Waldbränden, aber wie Stefan Voigt und seine Gruppe vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Wessling bei München bereits festgestellt haben, eignet er sich ebenfalls bestens zum Aufspüren von Kohlebränden. Eine Überraschung war die hohe Auflösung des Wärmesensors. Auf den Satellitenbildern waren in diesem Frühjahr sogar Osterfeuer am Alpenrand zu erkennen.

Als Testgebiet für die verschiedenen Forschungsarbeiten wurden die Helan-Berge zwischen der Wüste Gobi und dem Gelben Fluss ausgewählt. Zum einen brennen dort in drei Revieren Feuer unterschiedlichster Art, zum anderen sind die Chinesen hier seit langem mit Löscharbeiten beschäftigt, so dass Experten als Kooperationspartner zur Verfügung stehen.

Eine umfassende Bekämpfung der Kohlebrände wäre nicht zuletzt ein effizienter Beitrag zum Klimaschutz. Da bei den Schwelprozessen neben Kohlendioxid auch das weitaus potentere Treibhausgas Methan entsteht, ergibt sich ein doppelt so großer Treibhauseffekt wie bei der normalen Verbrennung. Damit dürften die Schwelbrände in China jährlich das Äquivalent von 100 Millionen Tonnen CO2 freisetzen. Die Vermeidung dieser Emissionen würde weitaus weniger kosten, als wenn das Geld für Klimaschutzmassnahmen in Deutschland eingesetzt wird, wo für die Einsparung einer Tonne CO2 5 bis 15 Euro benötigt werden. Bei den Kohlebränden hingegen erbringen schon 2 Euro den gleichen Effekt. Deshalb werden Überlegungen angestellt, ob sich Deutschland nicht mit erheblichen finanziellen Mitteln bei der Brandbekämpfung in China engagieren soll, um im Gegenzug die so erzielten CO2-Minderungen auf sein Kontingent angerechnet zu bekommen. Bei der jüngsten Sitzung der deutsch-chinesischen Arbeitsgruppe Kohle vereinbarten beide Delegationen, das Thema in die Verhandlungen über die sogenannten Clean Development Mechanism des Kyoto- Protokolls einzubringen.

Hans Dieter Sauer | Neue Zürcher Zeitung

Weitere Berichte zu: Brandfelder Brandherd Kohle Kohlebrand Selbstentzündung Verbrennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise