Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Primaten und Saurier lebten nebeneinander

22.04.2002


US-Forscher finden neue Spezies und neue Zeitrechnung der Evolution

Die ersten Primaten waren bereits auf unserem Planeten, als die Dinosaurier in ihrer Blütezeit waren. Das behaupten amerikanische Wissenschaftler in einem Artikel in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature. Damit bevölkerten die Primaten mehr als 15 Mio. Jahre früher die Erde als bisher angenommen. Die neuesten Erkenntisse haben auch Auswirkungen auf die Evolutionslehre des Menschen.

Die Forscher waren davon ausgegangen, dass die Primaten vor rund 65 Mio. Jahren, nachdem die Saurier bereits längst ausgestorben waren, den Planeten Erde besiedelten. Die Daten konnten anhand von Fossilienfunden auf 55 Mio. Jahre genau bestimmt werden. "Das Problem bei den Untersuchungen ist die Tatsache, dass eine genaue Zeitbestimmung fast unmöglich ist", so Robert D. Martin vom Chicago Field Museum, der Co-Autor der neuen Studie ist. In den Kalkulationen gebe es Beweise für nur fünf Prozent der ausgestorbenen Primaten. Das entspreche ungefähr einer Arbeit von einem 1.000-teiligem Puzzlespiel mit nur 50 Stücken. Mithilfe von statistischer Feinarbeit schätzen die Forscher die Zahl der Primaten auf über 9.000 Spezies. "Das sind etwas mehr als die 474 gefundenen Spezies, die als Fossilien bekannt sind", so Martin.

Das Team schätzt, dass die Primaten bereits vor 81 Mio. Jahren auf der Erde auftauchten. Die ersten Primaten wurden allerdings bisher nicht als Fossilien gefunden. "Wahrscheinlich waren die Bedingungen zur Konservierung einfach zu schlecht", so der Forscher. Das Team nimmt an, dass die ersten Primaten, die gemeinsamen Vorfahren, kleine, pflanzen- und insektenfressende, nachtaktive auf Bäumen lebende Tiere waren.

Nach den neuesten Erkenntnissen soll auch die Trennung zwischen Menschen und Schimpansen bereits vor acht Mio. Jahren stattgefunden haben. Bisher ging die Wissenschaft von fünf Mio. Jahren aus. Das Forscherteam will mit Hilfe von molekular biologischen Auswertungen auch den Paläontologen zeigen, dass die Zeittafel der Evolution neu zu berechnen ist. "Die Diskrepanz zwischen den beiden Wissenschaftszweigen muss geschlossen werden", so der Forscher.

Wolfgang Weitlaner | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Fossil Primat Spezie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics