Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meeresforscher erkunden Schlammschnellstraßen

18.04.2002


Ein europäisches Forscherteam hat nachgewiesen, dass Schlamm über Spalte im Meeresboden in die Tiefsee transportiert wird. Der Schlamm häuft sich an im Oberlauf der Unterseespalten. Am Ende der Spalten stürzen Schlammlawinen in die Tiefsee. Wissenschaftler des niederländischen Instituts für Meeresforschung (NIOZ) erläuterten ihre Befunde auf einem internationalen Kongress vom 7. bis 10. April.

Mit Bodenlandern, an Bord des Schiffs R.V. Pelagia, erforschten Forscher den Nazaré Canyon vor der Küste Portugals. Dies ist eine der größten Unterseespalten der Welt. Der Canyon beginnt beim Strand. Hundertfünfzig Kilometer weiter mündet er in der Tiefseeebene in einer Tiefe von fünf Kilometern. Lokal schneidet der Canyon über einen Kilometer tief in dem Kontinentalhang. Die Forscher maßen im Boden des Canyons eine ungewöhnlich hohe biochemische Aktivität. Der Schlamm enthält organisches Material, das als Nahrung für das reiche Bodenleben im Canyon und in der Tiefseeebene dienen kann. Der Schlamm ist jedoch möglicherweise vermischt mit chemischen Verunreinigungen stammend vom menschlichen Handeln. Außerdem erwies sich, dass das Wasser im Canyon auffallend trüb ist. Das weist auf einen erhöhten Transport von Bodenschlammpartikeln hin. Der Schlamm im Canyon häuft sich schnell an. Dadurch wird der Boden instabil. Die Forscher wiesen nach, dass der angehäufte Schlamm als eine Unterseeschlammlawine vom Hang in die Tiefseeebene hinabstürzt. Dies geschieht in Zeitabständen von Jahrzehnten bis einigen hundert Jahren. Mit dem schnellen Wachstum der Weltbevölkerung nimmt die Nutzung der kontinentalen Marge, der Übergangsbereich zwischen dem Festland und dem offenen Meer, in hohem Tempo zu. Dadurch wird der Druck auf marine Ökosysteme immer größer. Ökosysteme, die in der Nähe des Festlands liegen, wurden verhältnismäßig umfassend studiert. Die Ränder des Festlandsockels und des Kontinentalhangs sind jedoch lange zu wenig beachtet worden.
Nähere Informationen bei Dr. Eric Epping (Niederländisches Institut für Meeresforschung), Tel. +31 (0) 222 369444, Email: epping@nioz.nl oder Dr. Henko de Stigter, Tel. +31 (0) 222 369401, E-Mail: stigter@nioz.nl. De Stigter war vom 7. bis 10. April auf einem internationalen Kongress über Canyons in Spanien anwesend, um seine Befunde zu erläutern.

Msc Michel Philippens | idw

Weitere Berichte zu: Canyon Meeresforscher Meeresforschung Schlamm Tiefseeebene

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Was ist krebserregend am Erionit?
13.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie