Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"GEOSCHIFF" auf großer Fahrt - Bundesweites Ausstellungsprojekt startet in Potsdam

08.04.2002


Das "GEOSCHIFF"


Aufbau der Ausstellung im Laderaum des GEOSCHIFFs


In Anwesenheit von viel Prominenz aus Wissenschaft und Politik wird am kommenden Mittwoch, den 10. April, die Ausstellung "Abenteuer Meeresforschung" in Potsdam eröffnet. Der Clou: Als Ausstellungsplattform dient ein 105 Meter langes und 9,50 Meter breites Binnenschiff. Das Projekt findet im Rahmen des "Jahres der Geowissenschaften" statt.

Mit der Ausstellungseröffnung verbunden wird die Taufe des Schiffs, das anschließend als GEOSCHIFF bis Mitte September an Elbe und Rhein, Mosel und Main, am Mittellandkanal sowie an der Donau unterwegs sein und in etwa 65 Städten Station machen wird. Getauft wird das Schiff von drei Schülerinnen aus Brandenburg, die bereits ihre naturwissenschaftlichen Fähigkeiten bei "Jugend forscht" erfolgreich unter Beweis gestellt haben.

In Potsdam, dem Startpunkt des Projekts, legt das GEOSCHIFF am Anleger der Weissen Flotte an der Langen Brücke an. Öffnungszeiten der Ausstellung: Donnerstag, 11. April, bis Sonntag, 14. April, jeweils von 9 bis 18 Uhr.

Im Bauch des Binnenschiffs gibt es viel zu entdecken. Auf 600 Quadratmetern haben Bremer Geowissenschaftler gemeinsam mit Kollegen aus norddeutschen Partnerinstituten Wissenswertes und Spannendes zu aktuellen Fragen der Meeresforschung zusammen getragen. In sechs Themenkreisen werden Rohstoff- und Klimafragen ebenso behandelt wie Vulkanausbrüche und Erdbeben. Details zum GEOSCHIFF und seinen Ausstellungsthemen finden sich im Internet unter www.geoschiff.de.

Vom 11. bis 14. April werden Potsdamer Geowissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts für Polar und Meeresforschung, Forschungsstelle Potsdam, und des GeoForschungsZentrum Potsdam ein spannendes Rahmenprogramm mit Vorträgen und Theateraufführungen anbieten. Das Geotheater lädt vor allem Kinder im Vorschul- und Grundschulalter zu einer spannenden Zeitreise durch die Erdentwicklung ein. Am Sonnabend werden Potsdamer Wissenschaftler auf dem Anleger Beispiele aus ihrer Arbeit präsentieren. Besucher könne die Forscher nach Herzenslust befragen und die Exponate unter die Lupe nehmen. Wer sich traut, kann sein eigenes Mini-Erdbeben erzeugen. Am Sonntag wird zusätzlich eine Jazzband ab 10.00 Uhr für gute Laune sorgen. Das Rahmenprogramm zur Ausstellung finden Sie im Internet unter:
http://www.gfz-potsdam.de/html/jdgstart.html

Anlass des Projekts ist das von Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn ausgerufene "Jahr der Geowissenschaften" 2002. "Ziel des Geojahres ist es, den Dialog zwischen Öffentlichkeit und Wissenschaft zu vertiefen und zu verbessern", sagt Prof. Gerold Wefer, Initiator des 700.000 Euro umfassenden Projekts. "Mit dem GEOSCHIFF wollen wir zum Dialog beitragen und in erster Linie Schülerinnen und Schüler, aber natürlich auch die interessierte Öffentlichkeit ansprechen. Deswegen haben z.B. wir unsere Internetseite so angelegt, dass Schulklassen sich online zum Besuch auf dem Schiff anmelden können", so der Bremer Geowissenschaftler.

Weitere Informationen:

MARUM Bremen
Albert Gerdes
Tel. 0421 - 218-7761
E-Mail: agerdes@marum.de

GFZ Potsdam
Jutta Guth
Tel. 0331 - 288-1043
E-Mail: guth@gfz-potsdam.de

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.geoschiff.de/
http://www.gfz-potsdam.de/html/jdgstart.html

Weitere Berichte zu: GEOSCHIFF Geowissenschaft Geowissenschaftler Meeresforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie