Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mitteldeutsches Know-how für Südafrika

31.07.2007
Die Bergbauindustrie zählt zu den traditionsreichsten Wirtschaftszweigen Südafrikas. Infolge der Förderung von Gold, Diamanten, Kohle und anderen Rohstoffen wuchs das Land zum industriestärksten des Kontinents heran - eine Entwicklung, die vor allem für die Umwelt weit reichende Folgen hat.

Dazu zählen hauptsächlich morphologische und hydrogeologische Belastungen ehemaliger Abbaugebiete, die zum Teil große Mengen an Rückständen schädlicher Substanzen aufweisen. Zusammen mit südafrikanischen Ministerien und Forschungseinrichtungen will ein Team der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Wycisk vom Institut für Geowissenschaften ein Kooperationsprojekt initiieren, um Folgeschäden zu mindern oder zu vermeiden.

Seit 25 Jahren unternimmt Wycisk regelmäßig Lehr- und Forschungsreisen nach Ägypten; Jahr für Jahr war er an ein bis zwei Expeditionen mit internationalen Kooperationspartnern beteiligt. Aufgrund seiner Afrika-Erfahrung bekam Wycisk im Jahr 2005 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) den Auftrag, das Grundinteresse südafrikanischer Ministerien und Forschungsinstitutionen an gemeinsamen Projekten im Bereich Bergbau und Umwelt zu prüfen. "Wir sind uns der Probleme bewusst, die der Bergbau auch in Südafrika mit sich bringt. Also haben wir uns das Ziel gesetzt, ein Verbundprojekt zu initiieren", erklärt der Professor der Geowissenschaften. In einer Vorstufe wird derzeit die Interessenlage potenzieller Akteure erörtert. Außerdem möchte das Team klären, welche wissenschaftlichen Kompetenzen gebündelt werden können und wie diese mit einer längerfristigen Entwicklungsperspektive versehen werden können.

Politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen ausloten

Gerade in Südafrika ist dieses Unterfangen eine wissenschaftliche und methodische Herausforderung. "Das Land befindet sich seit einigen Jahren in einem Prozess des Umbruchs und in einer sich verändernden Situation des Bergbaus", erklärt Wycisk weiter. Wichtiges Anliegen des Vorprojektes ist der Aufbau einer partnerschaftlich entwickelten Forschungsstrategie, die durch die Beteiligten gleichermaßen getragen werden kann und dem jeweiligen Landesinteresse entspricht.

Die Koordination des Pilotprojektes erfolgt durch das Universitätszentrum für Umweltwissenschaften (UZU) der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg unter Beteiligung der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen, des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung Leipzig-Halle (UFZ) und des Chemnitzer Unternehmens WISUTEC GMBH. Die WISUTEC GmbH kann speziell in der industriellen Umsetzung jahrelange praktische Erfahrungen im Bereich der Sanierung von Bergbau- und Aufbereitungsstandorten vorweisen und beteiligt sich als Praxispartner. Wissenschaftliche Koordinationspartner in Südafrika sind im Rahmen dieses Vorprojektes das Council for Science and Industrial Research (CSIR), das Department of Water Affairs (DWAF) und das Water Resources Committee (WRC) sowie einer Reihe von Universitäten.

Orientierung an der mitteldeutschen Bergbaulandschaft

Die Interessen der deutschen Wissenschaftler liegen vor allem in der Bearbeitung umwelt- und geowissenschaftlicher Fragestellungen in neuen Anwendungsfeldern. "Im Laufe der vergangenen fünfzehn Jahre hat sich in Mitteldeutschland durch die umfangreichen Rekultivierungs- und Renaturierungsprojekte in ehemaligen Bergbaugebieten ein großes technisches und wissenschaftliches Wissen entwickelt", führt Wycisk aus. Vor allem in Ostdeutschland sei es nach der Wende zu umfangreichen Bergbausanierungen gekommen, um Umweltschäden zu begrenzen oder zu mindern. "Wissenschaftliche Studien untersuchten Folgen und entwickelten Lösungskonzepte, die durch Firmen wie der WISUTEC GmbH erfolgreich umgesetzt wurden. Nun wollen wir prüfen, ob und unter welchen Bedingungen dieses hohe Anwendungswissen auch auf Projekte in anderen Ländern methodisch übertragen werden kann."

Ferner soll das Vorhaben die Internationalisierungsbestrebungen der MLU vorantreiben, vor allem im Bezug zur Ausbildung der eigenen Studierenden. "Die wissenschaftliche Ausbildung kann sich nicht nur am nationalen Bedarf orientieren", meint der Geologe. Im internationalen Raum herrsche eine zunehmend große Nachfrage nach gut ausgebildeten Fachabsolventen. "Wir können unsere Studierenden nur durch internationale Projekte mit den fachspezifischen Problemen in anderen Ländern vertraut machen. Vor ein paar Wochen rief in unserem Institut die Arbeitsagentur Leipzig an und bat um die Vermittlung von qualifizierten Absolventen der Geowissenschaften für den Arbeitsmarkt in Australien. Das zeigt doch, dass ein Mangel besteht und die Marke 'Made in Germany', zumindest im Wissenschaftsbereich, noch immer sehr attraktiv ist."

Text: Paolo Schubert

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Peter Wycisk
Tel.: 0345 55 26134
E-Mail: peter.wycisk@geo.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Geowissenschaft Vorprojekt WISUTEC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Satellitenblick auf die Dürre in Kenia
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Bisher unbekanntes Aussterben grosser Meerestiere entdeckt
27.06.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen

28.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Zeolith-Katalysatoren ebnen den Weg für dezentrale chemische Prozesse: Biosprit aus Abfällen

28.06.2017 | Verfahrenstechnologie