Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überwachung der Umweltradioaktivität wird 50

26.07.2007
Gemeinsame Pressemeldung mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)
Messstation Schauinsland: Sensor für Atomwaffentests

Eine der weltweit führenden Stationen zur Messung der Radioaktivität in der Umwelt wird 50 Jahre alt: die Messstation auf dem Schauinsland bei Freiburg, die vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) betrieben wird. Der Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Matthias Machnig, und BfS-Präsident Wolfram König besuchen anlässlich des Jubiläums die Station, auf der zum ersten Mal Spaltprodukte als Folge von Atomwaffentests in Europa nachgewiesen werden konnten.

"Diese Hightech-Einrichtung ist Deutschlands wichtigster Beitrag zur Überwachung des internationalen Atomteststopp-Abkommens", so Matthias Machnig heute in Freiburg. Die Station kann selbst geringste Spuren Radioaktivität in der Luft aufspüren und analysieren. Sogar Betriebspausen der Wiederaufarbeitungsanlage in La Hague können in Freiburg durch die Messungen festgestellt werden.

Auf dem Schauinsland ist zudem die einzige Messstation für Radioaktivität in Mitteleuropa, die die weltweite Einhaltung des Kernwaffenteststopp-Abkommens überwacht. "Auf dem Schauinsland befindet sich eine von weltweit 80 Stationen mit deren Hilfe praktisch jeder oberirdische Nukleartest der Erde nachweisbar ist", betont Wolfram König. Das weltweite Messnetz hatte auch Ende des vergangenen Jahres beim von

Nordkorea gemeldeten unterirdischen Atombombentest seinen erfolgreichen Einsatz. Die Experten konnten durch die seismischen Signale den Testort und die Stärke der Explosion sehr genau bestimmen und mittlerweile auch mit hoher Sicherheit feststellen, dass tatsächlich eine nukleare Sprengung gezündet wurde. Machnig: "Das zeigt, dass ein solches internationales Netzwerk heute aktueller denn je ist und dringend benötigt wird".

Zum Aufbau des Messnetzes haben die Experten des BfS maßgeblich beigetragen. Die UN-Behörde zur Überwachung des internationalen Atomteststopp-Abkommens CTBTO, die den Aufbau koordiniert, hatte die Wissenschaftler des Edelgaslabors des BfS gebeten, die Eignung verschiedener internationale Systeme zur Messung radioaktiver Edelgase in Langzeitversuchen in Freiburg vergleichend zu testen. König: "Weltweit gibt es nur wenige Labors, die mit der dafür aufwändigen, spurenanalytischen Edelgasmesstechnik vertraut sind". Die führende Rolle der Messstation Schauinsland zeigt sich auch an aktuellen Entwicklungen auf dem Gelände. Derzeit wird die 1990 errichtete Interkalibrationsplattform im Rahmen eines EU-Programms erweitert. Die Messeinrichtung dient der Harmonisierung der Messung der Umgebungsstrahlung innerhalb der Europäischen Union und soll noch im Sommer 2007 ihren Betrieb aufnehmen.

Weitere Informationen zum Schauinsland und seiner Messeinrichtungen finden Sie in der Broschüre "Schauinsland - 50 Jahre Messstation für atmosphärische Radioaktivität", die auch auf

Florian Emrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfs.de

Weitere Berichte zu: BfS Machnig Messstation Radioaktivität Schauinsland Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weniger Sauerstoff – ist Humboldts Nährstoffspritze in Gefahr?
17.03.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie