Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Radarsensor für die Klimaforschung in der Arktis

24.07.2007
Im Rahmen des internationalen Polarjahres werden Wissenschaftler der Universität Hamburg am 28. Juli 2007 an Bord des Forschungsschiffs "Polarstern" zu einer Expedition in die Arktis aufbrechen. Mit dem einzigartigen Radargerät "Multi³Scat" der Universität wollen sie vor Ort dünnes Meereis und Schmelztümpel auf dem Meereis beobachten. Die Erkenntnisse dieser Messkampagne werden die Meereisvorhersage mittels vorhandener und zukünftiger Satelliten maßgeblich verbessern.

Das Wissenschaftlerteam unter Leitung von Dr. Stefan Kern vom Institut für Meereskunde wird auf der Expedition das Multi³Scat zusammen mit einer Video- und einer Wärmebildkamera an Bord eines Hubschraubers einsetzen. Es sollen dringend erforderliche Vergleichsdaten zu Satellitenbeobachtungen von dünnem Meereis und Schmelztümpeln gewonnen werden - mit dem Ziel, diese Beobachtungen besser interpretieren zu können.

Schmelztümpel entstehen jeden Sommer auf dem Meereis der Arktis und beschleunigen durch Aufnahme der Sonnenergie den Schmelzprozess. Zudem gaukeln sie Satellitensensoren offenes Wasser vor, wo in Wirklichkeit noch Meereis ist. Messungen vor Ort zeigen, dass solche Tümpel oft bis zu 40 Prozent des Meereises bedecken können. Wo, wann und in welcher Fläche die Schmelztümpel das Meereis im Sommer bedecken, ist bis heute ebenso ungeklärt wie die Kartierung und Dickenmessung dünnen Meereises im Winter.

Dünnes Meereis, d. h. gefrorenes Meerwasser mit einer Stärke bis zu 30 cm, tritt häufig in den Rinnen zwischen dicken Eisschollen auf. In diesen Rinnen gibt der Ozean viel Wärme an die Atmosphäre ab. Gleichzeitig wächst das Eis hier besonders schnell. Effekte von Rinnen und Schmelztümpeln werden von existierenden Computermodellen für die Meereisvorhersage derzeit nur unzureichend wiedergegeben. Verlässliche Beobachtungen von Rinnen- und Schmelztümpelverteilung würden eine große Lücke in der Qualitätssicherung solcher Computermodelle schließen.

Die Messungen mit Multi³Scat werden ergänzt durch Vor-Ort Messungen von Schnee- und Eisparametern, zum Beispiel der Eisdicke, die in Kooperation mit Wissenschaftlern des Alfred-Wegener Instituts für Polar- und Meeresforschung Bremerhaven durchgeführt werden. Das Hamburger Team strebt an, durch die Auswertung dieses einzigartigen Datensatzes Verfahren zur Beobachtung der Verteilung und Dicke von dünnem Meereis zu optimieren und - für die Zukunft - die Meereisfläche, die mit Schmelztümpeln bedeckt ist, zu bestimmen. Diese Erkenntnisse sollen in die Entwicklung neuer ESA Satelliten einfließen. Das Multi³Scat wurde mit Unterstützung der Universität Hamburg entwickelt.

Für Rückfragen:

Dr. Stefan Kern
Universität Hamburg, Institut für Meereskunde
Tel.: (040) 4 28 38-54 57
E-Mail: stefan.kern@zmaw.de

Viola Griehl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hamburg.de/

Weitere Berichte zu: Arktis Beobachtung Meereis Multi³Scat Rinne Schmelztümpel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Von GeoFlow zu AtmoFlow
20.04.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics