Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierte Klimaprognosen durch genauere Analyse der Vergangenheit

18.07.2007
Paläo-Klimaforschung der Uni Kiel stößt in neue Dimensionen vor

Damit der Klimawandel und seine Auswirkung auf die Zukunft genauer bestimmt werden können, müssen extreme Veränderungen in der Vergangenheit verstanden und untersucht werden. Für diese Grundlagenforschung in den Geowissenschaften wird es drei neue Großgeräte an der Christian-Albrechts-Universität (CAU) geben:

einen XRF-Sedimentkern Scanner für das Institut für Geowissenschaften und zwei Massenspektrometer für das Leibniz-Labor für Altersbestimmung und Isotopenforschung. Die Anschaffungen in Höhe von über einer Million Euro stärken vor allem die Forschungsplattform "Tracer und Isotopenanalyse" des Kieler Exzellenzclusters "Ozean der Zukunft", die allen beteiligten Wissenschaftlern zuarbeitet. Untersuchungen, die vorher vor allem im Ausland über Forschungskooperationen durchgeführt wurden, können nun an der Uni selbst angegangen werden. Dadurch ergeben sich für die Kieler Forscher Kooperationsmöglichkeiten mit Forschungseinrichtungen in ganz Europa. Bis Ende des Jahres werden die Geräte stehen, die eigens für die Kieler Uni gebaut werden. Mitte 2008 sollen sie dann eingemessen und für die Forschung einsatzbereit sein.

Mit den Geräten können die unterschiedlichen Klimasysteme der Kontinente und Ozeane effektiver miteinander verglichen werden. Dabei interessiert vor allem die Wechselwirkung zwischen Ozean und Landniederschlag. Durch Niederschlag wird ständig Landmaterial im Ozean eingeschwemmt, das sich dort - je nach Stärke des Niederschlags weniger oder mehr - ablagert. Zu diesen Untersuchungen werden bis zu 60 Meter lange Bohrkerne aus den Flussdeltas entnommen und von den Geräten auf ihre chemischen Bestandteile untersucht. Durch das Schwemmmaterial vom Land vermischen sich Informationen über Land- und Ozeanbedingungen. Die drei neuen Geräte an der Kieler Universität geben von verschiedenen Seiten Aufschluss über die klimatischen Verhältnisse, da jedes der Geräte auf bestimmte Bestandteile in der Probe spezialisiert ist. Mit bisherigen Messmethoden war es nur möglich, Erkenntnisse des Klimas in der Vergangenheit oftmals nur auf einige 100 Jahre genau zu erforschen. Mit den neuen Geräten können diese Analysen durch feinere Messverfahren weit genauer ausfallen, sogar auf Jahrzehnte genau. Extreme Klimaumschwünge in der Vergangenheit können also stärker eingegrenzt werden, ihr Anfangs- und Endpunkt, und auch Auslöser können dadurch besser ausgemacht werden.

"Wenn wir möglichst detaillierte Informationen über das Klima der vergangenen Jahrhunderte und Jahrtausende sammeln, dann können wir mit diesen Ergebnissen die Simulationsmodelle, mit denen wir Prognosen für die Zukunft erstellen, testen und optimieren", so Professor Ralph Schneider. Denn Modelle, die extreme Zustände in der Vergangenheit selbstständig errechnen, sollten auch komplexe Zukunftsmodelle erstellen können. Die Genauigkeit der Geräte und auch der Standortvorteil in den eigenen Laboren ermöglichen zusätzlich einen hohen Durchsatz an neuen Proben und Untersuchungen.

Der XRF-Sedimentkern Scanner wird anhand der Röntgenfluoreszenzanalyse das Sediment nach seinen mineralischen Bestandteilen analysieren. Der Vorteil dieses Gerätes ist, dass der Sedimentkern, also das "Archiv" der Wissenschaftler, nicht für die Untersuchung aufgebrochen und somit zerstört werden muss. Der Scanner fährt wie ein Röntgengerät über die Probe und ermittelt die Daten. Das etwa drei Meter lange, voll ummantelte Gerät wird am Institut für Geowissenschaften untergebracht. Finanziert ist es zur Hälfte aus Landesmitteln, die andere Hälfte wird aus Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) kommen.

Die zwei neuen Massenspektrometer werden zur Erweiterung der analytischen Ausstattung der Uni Kiel vom Kieler Exzellenzcluster "Ozean der Zukunft" finanziert. Sie analysieren die Isotopenzusammensetzung der Karbonate beziehungsweise die organischen Komponenten der Bohrkerne. Eines der Geräte erweitert den Bereich eines bereits vorhandenen Massenspektrometers im Leibniz-Labor der Uni Kiel, das zur Analyse von Kalkschalen in den Sedimentkernen verwendet wird. Diese Messungen liefern vor allem Ergebnisse zu den ozeanographischen und klimatischen Bedingungen der Vergangenheit, festgehalten in der isotopischen Zusammensetzung der Karbonate des maritimen Planktons und der Foraminiferen (fossile, schalentragende Amöben). Das zweite Gerät bestimmt organische Reste sowohl der marinen Biomasse als auch der terrestrischen Vegetation, also vorhandenes Pflanzenmaterial und seine isotopische Zusammensetzung. Aus den Analysen ergeben sich Hinweise zum Klima zur Zeit der Ablagerungen. Durch die Untersuchungen bekommt man Antworten auf Fragen wie: Wie warm war es, und wie viel Niederschlag gab es.

Die Klimaforschung ist auch ein Bestandteil im Kieler Exzellenzcluster "Ozean der Zukunft". Dort forschen rund 120 Wissenschaftlern aus 26 Instituten der Christian-Albrechts-Universität, dem Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR), dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) und der Muthesius Kunsthochschule. Ziele des Exzellenzclusters sind, den Ozeanwandel weiter zu erforschen, um so ein weltweites Management der Ozeane und mariner Ressourcen zu entwickeln.

Kontakt:

Professor Ralph Schneider
Institut für Geologie - Paläoozeanographie und Marine Paläoklimaforschung
Tel. 0431/880-1457, Fax: 0431/880-4376
E-Mail: schneider@gpi.uni-kiel.de
Dr. Nils Andersen und Professor Pieter M. Grootes
Leibniz-Labor für Altersbestimmung und Isotopenforschung (Sektion Physik)
Tel. 0431/880-7402, Fax: 0431 880-7401
E-Mail: nandersen@leibniz.uni-kiel.de, pgrootes@leibniz.uni-kiel.de

Susanne Schuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
21.09.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie