Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In der Vergangenheit war Grönland wirklich grün, decken Forscher auf

12.07.2007
Den Ergebnissen einer neuen Forschungsarbeit zufolge war Grönland einmal richtig grün gewesen. Aus ihr geht hervor, dass das südliche Hochland des Landes mit einem üppigen nördlichen Nadelwald bewachsen war.

Die teilweise über das Marie-Curie-Programm der EU finanzierte Arbeit wurde in der jüngsten Ausgabe der Fachzeitschrift Science veröffentlicht.

Die Forscher kamen zu dieser Schlussfolgerung, nachdem sie die alte DNA aus der Basis eines Eiskerns analysiert hatten, den sie am Standort Dye 3 in Südgrönland entnommen hatten. Die Proben deckten auf, dass es an diesem Standort Erlen, Fichten, Pinien und Eiben gegeben hatte sowie wirbellose Tiere wie Käfer, Fliegen, Spinnen, Schmetterlinge und Motten.

Die Proben konnten auf 450.000 und 800.000 Jahre zurück datiert werden, wodurch sie die älteste überprüfte DNA darstellen, die bislang ermittelt werden konnte.

"Die Analyse alter Biomoleküle, die aus Schichten unter den Gletschern und Eisflächen stammen, ist sehr schwierig, da die Konzentrationen sehr gering sind, aber die daraus zu gewinnende Information lohnt die Mühen", kommentiert Dr. Enrico Cappellini von der Universität York, einer der Autoren des Artikels.

Da die umweltbedingten Beschränkungen dieser Pflanzen bekannt sind, glauben die Forscher, dass die Durchschnittstemperaturen im Juli zu dieser Zeit über +10 Grad Celsius und die Wintertemperaturen nicht unter -17 Grad Celsius gelegen haben müssen.

"Diese Erkenntnisse erlauben es uns, die Umwelt des Zeitpunkts, aus dem diese Proben stammen, genauer zu rekonstruieren. Wir haben gelernt, dass dieser Teil der Erde einst sehr viel wärmer war, als die meisten Menschen glaubten", erklärt Dr. Martin Sharp von der Universität Alberta.

Als die Temperaturen in der darauf folgenden Eiszeit sanken, verschwand dieser alte arktische Wald und das Land wurde unter einer Eisschicht begraben. Als die Temperaturen vor rund 116.000 bis 130.000 Jahren dann wieder anstiegen, blieb die Eisdecke erhalten, obwohl es zu der Zeit rund 5 Grad wärmer war als heute.

"Sollten unsere Daten stimmen, bedeutet das, dass die Eiskappe in Südgrönland stabiler ist, als gedacht", sagt Professor Eske Willerslev von der Universität Kopenhagen, der die Untersuchung leitete. "Das könnte Implikationen dafür haben, wie die Eisfläche auf die globale Erwärmung reagiert."

Jedoch bemerkt Professor Willerslev schnell, dass dies nicht bedeutet, dass wir uns keine Sorgen über steigende Meeresspiegel als Folge der globalen Erwärmung zu machen bräuchten.

Wir wissen, dass der Meeresspiegel während der letzten Zwischeneiszeit um fünf bis sechs Meter angestiegen war. Dieser Anstieg muss aber auf andere Quellen zusätzlich zur Eiskappe Grönlands, beispielsweise auf antarktisches Eis zurückgeführt werden", stellt er fest. "Ich würde voraussagen, dass diese Quellen im Laufe der Erderwärmung durch den vom Menschen gemachten Klimawandel ebenfalls zum Anstieg des Meeresspiegels beitragen werden."

| CORDIS Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org/

Weitere Berichte zu: Erwärmung Grönland Meeresspiegel Südgrönland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise