Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In der Vergangenheit war Grönland wirklich grün, decken Forscher auf

12.07.2007
Den Ergebnissen einer neuen Forschungsarbeit zufolge war Grönland einmal richtig grün gewesen. Aus ihr geht hervor, dass das südliche Hochland des Landes mit einem üppigen nördlichen Nadelwald bewachsen war.

Die teilweise über das Marie-Curie-Programm der EU finanzierte Arbeit wurde in der jüngsten Ausgabe der Fachzeitschrift Science veröffentlicht.

Die Forscher kamen zu dieser Schlussfolgerung, nachdem sie die alte DNA aus der Basis eines Eiskerns analysiert hatten, den sie am Standort Dye 3 in Südgrönland entnommen hatten. Die Proben deckten auf, dass es an diesem Standort Erlen, Fichten, Pinien und Eiben gegeben hatte sowie wirbellose Tiere wie Käfer, Fliegen, Spinnen, Schmetterlinge und Motten.

Die Proben konnten auf 450.000 und 800.000 Jahre zurück datiert werden, wodurch sie die älteste überprüfte DNA darstellen, die bislang ermittelt werden konnte.

"Die Analyse alter Biomoleküle, die aus Schichten unter den Gletschern und Eisflächen stammen, ist sehr schwierig, da die Konzentrationen sehr gering sind, aber die daraus zu gewinnende Information lohnt die Mühen", kommentiert Dr. Enrico Cappellini von der Universität York, einer der Autoren des Artikels.

Da die umweltbedingten Beschränkungen dieser Pflanzen bekannt sind, glauben die Forscher, dass die Durchschnittstemperaturen im Juli zu dieser Zeit über +10 Grad Celsius und die Wintertemperaturen nicht unter -17 Grad Celsius gelegen haben müssen.

"Diese Erkenntnisse erlauben es uns, die Umwelt des Zeitpunkts, aus dem diese Proben stammen, genauer zu rekonstruieren. Wir haben gelernt, dass dieser Teil der Erde einst sehr viel wärmer war, als die meisten Menschen glaubten", erklärt Dr. Martin Sharp von der Universität Alberta.

Als die Temperaturen in der darauf folgenden Eiszeit sanken, verschwand dieser alte arktische Wald und das Land wurde unter einer Eisschicht begraben. Als die Temperaturen vor rund 116.000 bis 130.000 Jahren dann wieder anstiegen, blieb die Eisdecke erhalten, obwohl es zu der Zeit rund 5 Grad wärmer war als heute.

"Sollten unsere Daten stimmen, bedeutet das, dass die Eiskappe in Südgrönland stabiler ist, als gedacht", sagt Professor Eske Willerslev von der Universität Kopenhagen, der die Untersuchung leitete. "Das könnte Implikationen dafür haben, wie die Eisfläche auf die globale Erwärmung reagiert."

Jedoch bemerkt Professor Willerslev schnell, dass dies nicht bedeutet, dass wir uns keine Sorgen über steigende Meeresspiegel als Folge der globalen Erwärmung zu machen bräuchten.

Wir wissen, dass der Meeresspiegel während der letzten Zwischeneiszeit um fünf bis sechs Meter angestiegen war. Dieser Anstieg muss aber auf andere Quellen zusätzlich zur Eiskappe Grönlands, beispielsweise auf antarktisches Eis zurückgeführt werden", stellt er fest. "Ich würde voraussagen, dass diese Quellen im Laufe der Erderwärmung durch den vom Menschen gemachten Klimawandel ebenfalls zum Anstieg des Meeresspiegels beitragen werden."

| CORDIS Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org/

Weitere Berichte zu: Erwärmung Grönland Meeresspiegel Südgrönland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften