Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein besonderes Archiv der Erdgeschichte - DFG-Schwerpunktprogramm fördert Erforschung passiver Kontinentalränder

11.07.2007
Mächtige Erdplatten driften auseinander. An den Aufbruchzonen spucken Vulkane gewaltige Mengen Magma an die Oberfläche, unzählige Erdbeben erschüttern die Region. Schließlich füllt sich der Riss zwischen den neuen Kontinenten mit Wasser. Afrika und Amerika haben sich getrennt, langsam entsteht der Atlantik.

Was vor 150 Millionen Jahren begann, stellt die Geowissenschaften heute vor viele offene Fragen. In dem neuen Schwerpunktprogramm SAMPLE, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit sechs Millionen Euro für fünf Jahre gefördert wird, werden ab April 2008 rund 100 Forscher unter der Leitung des Instituts für Geophysik der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München jene ehemaligen Aufbruchzonen erkunden, die heute als passive Kontinentalränder bezeichnet werden. Mit ihren Untersuchungen wollen die Wissenschaftler besser verstehen, welche geodynamischen Prozesse über die Jahrmillionen das heutige Erscheinungsbild der passiven Kontinentalränder geprägt haben.

Passive Kontinentalränder liegen meist zwischen 150 und 200 Kilometer vor der Küste. Abgegrenzt werden sie durch Steilhänge, die in die Tiefen der Ozeane abtauchen. Während an den aktiven Kontinentalrändern die Erdplatten aufeinander stoßen und starker Vulkanismus und Erdbeben auftreten, geht es an den passiven Kontinentalrändern weitgehend ruhig zu. Hier gibt es keine Vulkane mehr, Erdbeben treten nur selten und in großen zeitlichen Abständen auf. Mit dem DFG-Schwerpunktprogramm SAMPLE (South Atlantic Margin Processes and Links with onshore Evolution) werden sich die Geowissenschaftler mit diesen passiven Kontinentalrändern der Erde beschäftigen. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf Südafrika.

"Passive Kontinentalränder sind ein hervorragendes Langzeitarchiv der Erdgeschichte", erklärt Professor Hans-Peter Bunge. Er ist Leiter des Lehrstuhls für Geophysik der LMU und Sprecher des neuen Schwerpunktprogramms. Er beschäftigt sich vor allem mit der theoretischen Betrachtung von Konvektionsströmungen im Inneren der Erde. "Passive Kontinentalränder geben uns Auskunft darüber, wie die Kontinente vor rund 150 Millionen Jahren aufbrachen, welche Prozesse im Inneren der Erde dafür entscheidend waren und wie sich anschließend die neu entstandenen Becken und Hohlräume mit Sedimenten füllten", erklärt Hans-Peter Bunge. "Zudem verraten uns diese Kontinentalränder, wie sich die Meeresströmungen über die Jahrmillionen veränderten und wie sich dadurch das globale Klima veränderte."

Den Geowissenschaftlern kommt es vor allem auf die ganzheitliche Betrachtung der Entstehung und anschließenden Entwicklung der Kontinentalränder an. Die Forscher wollen Zusammenhänge herstellen zwischen dem Klima, den Hebungsraten der Kontinente, dem Sedimenteintrag in die Becken und der Rohstoffbildung. "Wir erkunden, wie die Prozesse im Erdmantel und die Dynamik an der Oberfläche zusammengewirkt haben, bis schließlich das heutige Erscheinungsbild zustande gekommen ist", erklärt Hans-Peter Bunge. Dazu werden die Forscher vor allem die passiven Kontinentalränder im südlichen Atlantik unter die Lupe nehmen. "Hier gibt es nur eine ungewöhnlich kleine Übergangszone zwischen Kontinent und Tiefsee, also nur einen schmalen Schelfbereich", erläutert er. Und noch eine Frage beschäftigt die Geowissenschaftler brennend: Heute ist das gesamte Südafrika ein Hochplateau, das rund einen Kilometer über dem Meeresspiegel liegt. "Wir wissen bis heute nicht, ob die Hebung schon vor 100 Millionen Jahren stattfand oder erst vor 20 Millionen Jahren", sagt Hans-Peter Bunge. "Das wollen wir nun herausfinden."

Ein weiteres Phänomen ist im südöstlichen Afrika bis heute nicht restlos aufgeklärt. Hier gibt es die auffälligste globale Anomalie beim Durchlauf von Erdbebenwellen. Durch diese Region laufen die seismischen Wellen deutlich langsamer als durch die Umgebung. "Die Erscheinung ist wahrscheinlich zurückzuführen auf eine schnelle Konvektion im Erdinneren und dadurch erhöhte Temperaturen im Mantel", vermutet er. Auch dieser Anomalie wollen die Geowissenschaftler näher auf den Grund gehen. Neben den Fragen der geodynamischen Zusammenhänge nimmt das neue Schwerpunktprogramm einen wichtigen Stellenwert im Hinblick auf die zukünftige Exploration von Rohstoffen ein. Denn an den passiven Kontinentalrändern haben sich über die Jahrmillionen große Lagerstätten für Öl, Diamanten und Erze gebildet. "Wir wollen auch erkunden, unter welchen Bedingungen diese Vorkommen entstanden sind", sagt Hans-Peter Bunge. Damit könnten die Wissenschaftler Parallelen aufzeigen, wo auf der Erde ähnliche Lagerstätten liegen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Hans-Peter Bunge
Institut für Geophysik der LMU München
Tel.: 089 / 2180 - 4227
E-Mail: bunge@lmu.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis
25.04.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics