Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein besonderes Archiv der Erdgeschichte - DFG-Schwerpunktprogramm fördert Erforschung passiver Kontinentalränder

11.07.2007
Mächtige Erdplatten driften auseinander. An den Aufbruchzonen spucken Vulkane gewaltige Mengen Magma an die Oberfläche, unzählige Erdbeben erschüttern die Region. Schließlich füllt sich der Riss zwischen den neuen Kontinenten mit Wasser. Afrika und Amerika haben sich getrennt, langsam entsteht der Atlantik.

Was vor 150 Millionen Jahren begann, stellt die Geowissenschaften heute vor viele offene Fragen. In dem neuen Schwerpunktprogramm SAMPLE, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit sechs Millionen Euro für fünf Jahre gefördert wird, werden ab April 2008 rund 100 Forscher unter der Leitung des Instituts für Geophysik der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München jene ehemaligen Aufbruchzonen erkunden, die heute als passive Kontinentalränder bezeichnet werden. Mit ihren Untersuchungen wollen die Wissenschaftler besser verstehen, welche geodynamischen Prozesse über die Jahrmillionen das heutige Erscheinungsbild der passiven Kontinentalränder geprägt haben.

Passive Kontinentalränder liegen meist zwischen 150 und 200 Kilometer vor der Küste. Abgegrenzt werden sie durch Steilhänge, die in die Tiefen der Ozeane abtauchen. Während an den aktiven Kontinentalrändern die Erdplatten aufeinander stoßen und starker Vulkanismus und Erdbeben auftreten, geht es an den passiven Kontinentalrändern weitgehend ruhig zu. Hier gibt es keine Vulkane mehr, Erdbeben treten nur selten und in großen zeitlichen Abständen auf. Mit dem DFG-Schwerpunktprogramm SAMPLE (South Atlantic Margin Processes and Links with onshore Evolution) werden sich die Geowissenschaftler mit diesen passiven Kontinentalrändern der Erde beschäftigen. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf Südafrika.

"Passive Kontinentalränder sind ein hervorragendes Langzeitarchiv der Erdgeschichte", erklärt Professor Hans-Peter Bunge. Er ist Leiter des Lehrstuhls für Geophysik der LMU und Sprecher des neuen Schwerpunktprogramms. Er beschäftigt sich vor allem mit der theoretischen Betrachtung von Konvektionsströmungen im Inneren der Erde. "Passive Kontinentalränder geben uns Auskunft darüber, wie die Kontinente vor rund 150 Millionen Jahren aufbrachen, welche Prozesse im Inneren der Erde dafür entscheidend waren und wie sich anschließend die neu entstandenen Becken und Hohlräume mit Sedimenten füllten", erklärt Hans-Peter Bunge. "Zudem verraten uns diese Kontinentalränder, wie sich die Meeresströmungen über die Jahrmillionen veränderten und wie sich dadurch das globale Klima veränderte."

Den Geowissenschaftlern kommt es vor allem auf die ganzheitliche Betrachtung der Entstehung und anschließenden Entwicklung der Kontinentalränder an. Die Forscher wollen Zusammenhänge herstellen zwischen dem Klima, den Hebungsraten der Kontinente, dem Sedimenteintrag in die Becken und der Rohstoffbildung. "Wir erkunden, wie die Prozesse im Erdmantel und die Dynamik an der Oberfläche zusammengewirkt haben, bis schließlich das heutige Erscheinungsbild zustande gekommen ist", erklärt Hans-Peter Bunge. Dazu werden die Forscher vor allem die passiven Kontinentalränder im südlichen Atlantik unter die Lupe nehmen. "Hier gibt es nur eine ungewöhnlich kleine Übergangszone zwischen Kontinent und Tiefsee, also nur einen schmalen Schelfbereich", erläutert er. Und noch eine Frage beschäftigt die Geowissenschaftler brennend: Heute ist das gesamte Südafrika ein Hochplateau, das rund einen Kilometer über dem Meeresspiegel liegt. "Wir wissen bis heute nicht, ob die Hebung schon vor 100 Millionen Jahren stattfand oder erst vor 20 Millionen Jahren", sagt Hans-Peter Bunge. "Das wollen wir nun herausfinden."

Ein weiteres Phänomen ist im südöstlichen Afrika bis heute nicht restlos aufgeklärt. Hier gibt es die auffälligste globale Anomalie beim Durchlauf von Erdbebenwellen. Durch diese Region laufen die seismischen Wellen deutlich langsamer als durch die Umgebung. "Die Erscheinung ist wahrscheinlich zurückzuführen auf eine schnelle Konvektion im Erdinneren und dadurch erhöhte Temperaturen im Mantel", vermutet er. Auch dieser Anomalie wollen die Geowissenschaftler näher auf den Grund gehen. Neben den Fragen der geodynamischen Zusammenhänge nimmt das neue Schwerpunktprogramm einen wichtigen Stellenwert im Hinblick auf die zukünftige Exploration von Rohstoffen ein. Denn an den passiven Kontinentalrändern haben sich über die Jahrmillionen große Lagerstätten für Öl, Diamanten und Erze gebildet. "Wir wollen auch erkunden, unter welchen Bedingungen diese Vorkommen entstanden sind", sagt Hans-Peter Bunge. Damit könnten die Wissenschaftler Parallelen aufzeigen, wo auf der Erde ähnliche Lagerstätten liegen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Hans-Peter Bunge
Institut für Geophysik der LMU München
Tel.: 089 / 2180 - 4227
E-Mail: bunge@lmu.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften