Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein besonderes Archiv der Erdgeschichte - DFG-Schwerpunktprogramm fördert Erforschung passiver Kontinentalränder

11.07.2007
Mächtige Erdplatten driften auseinander. An den Aufbruchzonen spucken Vulkane gewaltige Mengen Magma an die Oberfläche, unzählige Erdbeben erschüttern die Region. Schließlich füllt sich der Riss zwischen den neuen Kontinenten mit Wasser. Afrika und Amerika haben sich getrennt, langsam entsteht der Atlantik.

Was vor 150 Millionen Jahren begann, stellt die Geowissenschaften heute vor viele offene Fragen. In dem neuen Schwerpunktprogramm SAMPLE, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit sechs Millionen Euro für fünf Jahre gefördert wird, werden ab April 2008 rund 100 Forscher unter der Leitung des Instituts für Geophysik der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München jene ehemaligen Aufbruchzonen erkunden, die heute als passive Kontinentalränder bezeichnet werden. Mit ihren Untersuchungen wollen die Wissenschaftler besser verstehen, welche geodynamischen Prozesse über die Jahrmillionen das heutige Erscheinungsbild der passiven Kontinentalränder geprägt haben.

Passive Kontinentalränder liegen meist zwischen 150 und 200 Kilometer vor der Küste. Abgegrenzt werden sie durch Steilhänge, die in die Tiefen der Ozeane abtauchen. Während an den aktiven Kontinentalrändern die Erdplatten aufeinander stoßen und starker Vulkanismus und Erdbeben auftreten, geht es an den passiven Kontinentalrändern weitgehend ruhig zu. Hier gibt es keine Vulkane mehr, Erdbeben treten nur selten und in großen zeitlichen Abständen auf. Mit dem DFG-Schwerpunktprogramm SAMPLE (South Atlantic Margin Processes and Links with onshore Evolution) werden sich die Geowissenschaftler mit diesen passiven Kontinentalrändern der Erde beschäftigen. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf Südafrika.

"Passive Kontinentalränder sind ein hervorragendes Langzeitarchiv der Erdgeschichte", erklärt Professor Hans-Peter Bunge. Er ist Leiter des Lehrstuhls für Geophysik der LMU und Sprecher des neuen Schwerpunktprogramms. Er beschäftigt sich vor allem mit der theoretischen Betrachtung von Konvektionsströmungen im Inneren der Erde. "Passive Kontinentalränder geben uns Auskunft darüber, wie die Kontinente vor rund 150 Millionen Jahren aufbrachen, welche Prozesse im Inneren der Erde dafür entscheidend waren und wie sich anschließend die neu entstandenen Becken und Hohlräume mit Sedimenten füllten", erklärt Hans-Peter Bunge. "Zudem verraten uns diese Kontinentalränder, wie sich die Meeresströmungen über die Jahrmillionen veränderten und wie sich dadurch das globale Klima veränderte."

Den Geowissenschaftlern kommt es vor allem auf die ganzheitliche Betrachtung der Entstehung und anschließenden Entwicklung der Kontinentalränder an. Die Forscher wollen Zusammenhänge herstellen zwischen dem Klima, den Hebungsraten der Kontinente, dem Sedimenteintrag in die Becken und der Rohstoffbildung. "Wir erkunden, wie die Prozesse im Erdmantel und die Dynamik an der Oberfläche zusammengewirkt haben, bis schließlich das heutige Erscheinungsbild zustande gekommen ist", erklärt Hans-Peter Bunge. Dazu werden die Forscher vor allem die passiven Kontinentalränder im südlichen Atlantik unter die Lupe nehmen. "Hier gibt es nur eine ungewöhnlich kleine Übergangszone zwischen Kontinent und Tiefsee, also nur einen schmalen Schelfbereich", erläutert er. Und noch eine Frage beschäftigt die Geowissenschaftler brennend: Heute ist das gesamte Südafrika ein Hochplateau, das rund einen Kilometer über dem Meeresspiegel liegt. "Wir wissen bis heute nicht, ob die Hebung schon vor 100 Millionen Jahren stattfand oder erst vor 20 Millionen Jahren", sagt Hans-Peter Bunge. "Das wollen wir nun herausfinden."

Ein weiteres Phänomen ist im südöstlichen Afrika bis heute nicht restlos aufgeklärt. Hier gibt es die auffälligste globale Anomalie beim Durchlauf von Erdbebenwellen. Durch diese Region laufen die seismischen Wellen deutlich langsamer als durch die Umgebung. "Die Erscheinung ist wahrscheinlich zurückzuführen auf eine schnelle Konvektion im Erdinneren und dadurch erhöhte Temperaturen im Mantel", vermutet er. Auch dieser Anomalie wollen die Geowissenschaftler näher auf den Grund gehen. Neben den Fragen der geodynamischen Zusammenhänge nimmt das neue Schwerpunktprogramm einen wichtigen Stellenwert im Hinblick auf die zukünftige Exploration von Rohstoffen ein. Denn an den passiven Kontinentalrändern haben sich über die Jahrmillionen große Lagerstätten für Öl, Diamanten und Erze gebildet. "Wir wollen auch erkunden, unter welchen Bedingungen diese Vorkommen entstanden sind", sagt Hans-Peter Bunge. Damit könnten die Wissenschaftler Parallelen aufzeigen, wo auf der Erde ähnliche Lagerstätten liegen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Hans-Peter Bunge
Institut für Geophysik der LMU München
Tel.: 089 / 2180 - 4227
E-Mail: bunge@lmu.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Open Science auf offener See
19.01.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt
18.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie