Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mal schneller, mal langsamer: Grönlands Gletscherfronten auf dem Rückzug

05.07.2007
Dresdner Forschergruppe vermisst die Bewegungen des Jakobshavn Isbræ-Gletschers

Jakobshavn Isbræ, an der Westküste Grönlands gelegen, ist einer der schnellsten und produktivsten Gletscher der Welt. Jährlich produziert er schwimmende Eisberge im Gesamtvolumen von etwa 35 Kubikkilometern; der prominenteste soll 1912 die "Titanic" gerammt haben. Vier Forscher der TU Dresden brechen jetzt zu einer neuen Expedition auf, die die räumlich-zeitlichen Bewegungsmuster des Gletschers mittels photogrammetrischer Messungen vor Ort bestimmen helfen soll.

Prof. Hans-Gerd Maas, Direktor des Instituts für Photogrammetrie und Fernerkundung an der TU Dresden, und Prof. Reinhard Dietrich, Professor für Theoretische und Physikalische Geodäsie und außerdem Vorsitzender der Deutschen Kommission für das Internationale Polarjahr, werden dafür gemeinsam mit zwei Doktoranden mehrere Wochen lang die Bewegung des Eises mit hochauflösenden Digitalkameras festhalten. Neuere Indizien weisen darauf hin, dass der Rückzug der etwa 10 km breiten Eisfront vorläufig stagniert, nachdem der Gletscher in den letzten drei Jahren sehr stark geschrumpft ist. Dafür wollen die Wissenschaftler jetzt Beweise sammeln.

Einfach ist die Geschwindigkeitsmessung dabei nicht. Da der riesige Gletscher, der seit 2004 zum UNESCO Weltnaturerbe gehört, selbst unbegehbar ist, also auch keine Messpunkte auf markanten Punkten angebracht werden können, müssen Hans-Gerd Maas und seine Kollegen die Fließbewegungen des Gletschers vom Rand über photogrammetrische Aufnahmen und ergänzende geodätische Messungen analysieren. Die photogrammetrische Auswertung der Bilder anhand von 4000 zentimetergenau verfolgten Einzelpunkten auf der Gletscheroberfläche, die eine Digitalkamera mit einem Sensorformat von 39 Megapixeln jede Viertelstunde aufnimmt, werden dabei durch die extrem zerklüftete Topographie der Gletscheroberfläche und den Schattenwurf der Eiswände erschwert.

Tag für Tag wandern so gigantische Mengen Eises knackend und grummelnd an der Kamera vorbei, die auf einer seitlichen Anhöhe des Gletscherfjordes in etwa ein bis zwei Kilometern Entfernung zum Eis positioniert ist, bis sie mit leisem Krachen ins Meer abbrechen und davon treiben. Mit den Messungen ihrer ersten Expedition im Jahr 2004 konnten die Dresdner Forscher zum ersten Mal eine senkrechte Hubbewegung der Gletscherzunge im Gezeitentakt um etwa zwei Meter nachweisen Offensichtlich schwamm der vordere Teil des Gletschers auf dem Fjord auf. Immerhin seit 1893 liegen Messergebnisse für die Bewegung des Gletschers vor; danach blieb die Geschwindigkeit des Gletschers 100 Jahre lang in etwa konstant bei zwanzig Metern pro Tag, stieg jedoch während der letzten Jahre fast sprunghaft auf zuletzt vierzig Meter pro Tag an. Bis zu 35 Kubikkilometer Eis pro Jahr produziert der Jakobshavn-Gletscher dabei; umgerechnet entspricht diese Menge dem zehnfachen Wasserverbrauch von ganz Deutschland.

Nun scheint der Gletscher jedoch weniger zu schrumpfen, was möglicherweise auf topografische Ursachen zurückzuführen ist: der Teil seiner Zunge, der auf dem zehn Kilometer breiten Kangia-Fjord auflag, ist fast vollständig abgebrochen. Der Rest des Gletschers liegt auf dem Festland, hinter der so genannten "grounding line". Hier können die Gezeiten nicht mehr an der Gletscherzunge rütteln - der breite Jakobshavn Isbræ zerbricht deshalb langsamer.

Vom 8. Juli an werden die Forscher nun für mehrere Wochen vor Ort sein und - völlig abgeschnitten von der Zivilisation - neben den laufenden Messungen endlich auch wieder etwas mehr Zeit für die Lektüre wissenschaftlicher Artikel haben. Neben dem Jacobshavn Isbrae wird das Verfahren der photogrammetrischen Bestimmung des Fließverhaltens auch an zwei weiter nördlich gelegenen Gletschern angewendet. Sollte sich herausstellen, dass die Fließgeschwindigkeit des Gletschers tatsächlich wieder abgenommen hat, will Prof. Maas den Kollegen etwas besonderes kredenzen: einen zwölf Jahre alten irischen Whiskey mit ein paar Stückchen hunderttausendjährigen grönländischen Eises...

Informationen für Journalisten:
Prof. Hans-Gerd Maas, Tel. 0351 463-33680
E-Mail: hans-gerd.maas@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: Gletscher Gletscheroberfläche Grönland Jakobshavn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Satellitenblick auf die Dürre in Kenia
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Bisher unbekanntes Aussterben grosser Meerestiere entdeckt
27.06.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive