Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risiko für Abbruch der Atlantischen Ozeanzirkulation

29.06.2007
Der Abbruch eines wichtigen Teils der Atlantischen Ozeanzirkulation könnte bereits in diesem Jahrhundert unwiderruflich eingeleitet werden. Dies ergab eine Umfrage unter führenden Klimawissenschaftlern im Bereich Atlantischer Ozeandynamik, die von Forschern des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) zusammen mit der Carnegie Mellon Universität in Pittsburgh, USA, durchgeführt wurde. Die Ergebnisse basieren auf ausführlichen Interviewgesprächen und wurden in der Juni-Ausgabe der Fachzeitschrift „Climatic Change“ veröffentlicht.

Die sogenannte Thermohaline Zirkulation (THC) transportiert große Wärmemengen in den Nordatlantik und trägt damit maßgeblich zum relativ milden europäischen Klima bei. Ein Abbruch der Strömung hätte eine ganze Reihe dramatischer Auswirkungen: Der Meeresspiegel würde rasant um bis zu einem Meter im Nordatlantik steigen, das marine Ökosystem massiv gestört und die weltweite Niederschlagsverteilung verändert. „Eine derart dramatische globale Strömungsänderung würde unser gesamtes Klimasystem durcheinander bringen“, sagt Anders Levermann, Physiker am PIK und Koautor der Studie.

Schon bei einer weiteren globalen Erwärmung von 2°C bis zum Jahr 2100 hält es die Mehrheit der befragten Experten für möglich, dass ein Abbruch der THC bis zum Ende des Jahrhunderts unumkehrbar ausgelöst wird. Für eine Erwärmung von 4°C - laut des letzten UN-Klimaberichts ein wahrscheinliches Ergebnis von ungebremstem Ausstoß an Treibhausgasen - gehen zwei Drittel der Wissenschaftler von Wahrscheinlichkeiten zwischen 10% und 60% aus. „Vor dem Hintergrund der möglichen Folgen ist dieses Risiko zu hoch um ignoriert zu werden“, sagt Kirsten Zickfeld, Leiterin der Studie.

Die in der Befragung angegebenen Wahrscheinlichkeiten sind wesentlich größer als Werte, die sich aus neuesten Modellsimulationen ergeben. „Der Vorteil der Technik der Expertenbefragung gegenüber herkömmlichen Modellstudien liegt darin, dass die Einschätzungen auf dem gesammelten Wissen der Forscher basieren. Das beinhaltet Beobachtungsdaten, das Verständnis über die Klimageschichte unserer Erde ebenso wie die individuelle Einschätzung über die Fähigkeiten und Schwächen der Modelle“, sagt Zickfeld.

Der Zusammenbruch der atlantischen Ozeanzirkulation ist nur einer von vielen möglichen sogenannten Kipp-Prozessen im Klimasystem. Dies sind Phänomene, die abrupt bzw. irreversibel als Folge schleichender globaler Erwärmung eintreten können und weitreichende Auswirkungen mit sich bringen. Weitere Kipp-Prozesse sind das Schmelzen des arktischen Meereises sowie das Grönlandschmelzen oder rapide Änderungen des indischen Monsuns.

Originalartikel:
Zickfeld, K., Levermann, A., Morgan, M.G., Kuhlbrodt, T., Rahmstorf, S., Keith, D.W., 2007: Expert judgements on the response of the Atlantic meridional overturning circulation to climate change, Climatic Change, 82, 235-265.

Uta Pohlmann | PIK Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de/~anders/publications/expert_elicitation.pdf

Weitere Berichte zu: Abbruch Erwärmung Ozeanzirkulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein
21.11.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Tonmineral bewässert Erdmantel von innen
20.11.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie