Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risiko für Abbruch der Atlantischen Ozeanzirkulation

29.06.2007
Der Abbruch eines wichtigen Teils der Atlantischen Ozeanzirkulation könnte bereits in diesem Jahrhundert unwiderruflich eingeleitet werden. Dies ergab eine Umfrage unter führenden Klimawissenschaftlern im Bereich Atlantischer Ozeandynamik, die von Forschern des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) zusammen mit der Carnegie Mellon Universität in Pittsburgh, USA, durchgeführt wurde. Die Ergebnisse basieren auf ausführlichen Interviewgesprächen und wurden in der Juni-Ausgabe der Fachzeitschrift „Climatic Change“ veröffentlicht.

Die sogenannte Thermohaline Zirkulation (THC) transportiert große Wärmemengen in den Nordatlantik und trägt damit maßgeblich zum relativ milden europäischen Klima bei. Ein Abbruch der Strömung hätte eine ganze Reihe dramatischer Auswirkungen: Der Meeresspiegel würde rasant um bis zu einem Meter im Nordatlantik steigen, das marine Ökosystem massiv gestört und die weltweite Niederschlagsverteilung verändert. „Eine derart dramatische globale Strömungsänderung würde unser gesamtes Klimasystem durcheinander bringen“, sagt Anders Levermann, Physiker am PIK und Koautor der Studie.

Schon bei einer weiteren globalen Erwärmung von 2°C bis zum Jahr 2100 hält es die Mehrheit der befragten Experten für möglich, dass ein Abbruch der THC bis zum Ende des Jahrhunderts unumkehrbar ausgelöst wird. Für eine Erwärmung von 4°C - laut des letzten UN-Klimaberichts ein wahrscheinliches Ergebnis von ungebremstem Ausstoß an Treibhausgasen - gehen zwei Drittel der Wissenschaftler von Wahrscheinlichkeiten zwischen 10% und 60% aus. „Vor dem Hintergrund der möglichen Folgen ist dieses Risiko zu hoch um ignoriert zu werden“, sagt Kirsten Zickfeld, Leiterin der Studie.

Die in der Befragung angegebenen Wahrscheinlichkeiten sind wesentlich größer als Werte, die sich aus neuesten Modellsimulationen ergeben. „Der Vorteil der Technik der Expertenbefragung gegenüber herkömmlichen Modellstudien liegt darin, dass die Einschätzungen auf dem gesammelten Wissen der Forscher basieren. Das beinhaltet Beobachtungsdaten, das Verständnis über die Klimageschichte unserer Erde ebenso wie die individuelle Einschätzung über die Fähigkeiten und Schwächen der Modelle“, sagt Zickfeld.

Der Zusammenbruch der atlantischen Ozeanzirkulation ist nur einer von vielen möglichen sogenannten Kipp-Prozessen im Klimasystem. Dies sind Phänomene, die abrupt bzw. irreversibel als Folge schleichender globaler Erwärmung eintreten können und weitreichende Auswirkungen mit sich bringen. Weitere Kipp-Prozesse sind das Schmelzen des arktischen Meereises sowie das Grönlandschmelzen oder rapide Änderungen des indischen Monsuns.

Originalartikel:
Zickfeld, K., Levermann, A., Morgan, M.G., Kuhlbrodt, T., Rahmstorf, S., Keith, D.W., 2007: Expert judgements on the response of the Atlantic meridional overturning circulation to climate change, Climatic Change, 82, 235-265.

Uta Pohlmann | PIK Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de/~anders/publications/expert_elicitation.pdf

Weitere Berichte zu: Abbruch Erwärmung Ozeanzirkulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten