Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uralter Schlamm als Fossil des Monats

25.06.2007
Dem türkischen Van-See gilt das ganz besondere Interesse eines internationalen Forscherteams unter Leitung der Universität Bonn. Die mehrere hundert Meter dicke Sedimentschicht am Seegrund gibt Einblick in das Klima der letzten 800.000 Jahre. Neun Meter dieses Sediment wurden bereits im Jahre 2004 geborgen und anschließend analysiert. Das Goldfuß-Museum stellt nun im Juli in seiner Reihe "Fossil des Monats" erste Ergebnisse vor.

Am Grund des Van-Sees lagern sich in den Sommermonaten helle Schichten aus Kalziumkarbonat ab, die Millionen von Pollen beherbergen. Im Winter wird dagegen dunkel gefärbter Ton eingetragen. Somit bildet eine helle und eine dunkle Schicht jeweils ein Jahr.

Bei der Klimarekonstruktion spielen diese jahreszeitlichen Ablagerungen eine entscheidende Rolle: Im Labor werden den Bohrkernen Proben entnommen und mit Laugen und Säuren bearbeitet. Nun zeigt sich der "wahre Schatz" der Ablagerungen für die Klimaforscher: die Pollen. Da jede Pflanze charakteristische Pollenkörner besitzt, können die Forscher die Pflanzenwelt der letzten 20.000 Jahre aus den neun Metern Sediment rekonstruieren. So sieht die Polle der Schafgabe stachelig aus wie ein Igel; das Korn der Kiefer ähnelt einem pausbäckigen Gesicht.

Jede Pflanze stellt besondere Ansprüche an ihre Umgebungstemperatur und die Niederschlagsmenge. "Finden wir nun in einem Präparat Pollen mehrere Arten, deren Standortansprüche wir kennen, können wir eine Wahrscheinlichkeitsaussage über das damalige Klima treffen", erklärt Professor Dr. Thomas Litt. Der Bonner Paläontologe ist Sprecher einer internationalen Forschergruppe, die künftig am Van-See noch tiefere Bohrungen durchführen möchte. Schon heute steht fest, dass das Klima seit der letzten Eiszeit zum Teil sehr wechselhaft war. Innerhalb von nur zehn oder zwanzig Jahren änderte sich manchmal das Klima gravierend.

... mehr zu:
»Fossil »Pollen »Sediment »Van-See

Die Erforschung des damaligen Klimas wird auch in näherer Zukunft die Wissenschaftler aus Bonn beschäftigen. 250 Meter Sediment sollen durch Bohrungen von einer schwimmfähigen Plattform aus erschlossen werden. Ein interessantes Projekt, da nicht nur die Vergangenheit, sondern in gewisser Weise auch die Gegenwart und Zukunft erforscht wird: Die gewonnenen Erkenntnisse helfen, die momentane Wärmeperiode einzuordnen. In Zeiten der Diskussion um den Klimawandel ein spannendes Thema, in welches das Goldfuß-Museum nun einen Einblick gibt.

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Fossil Pollen Sediment Van-See

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien
13.12.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften