Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ENFORCHANGE - Waldnutzung anhand von Modellregionen erforscht

30.05.2007
Wissenschaftler der TU Dresden entwickeln langfristige Nutzungsstrategien

Die Dübener Heide und die Obere Lausitz sind zwei typische Landschaften im mittleren und östlichen Europa - typisch durch das Mosaik aus Wald, Landwirtschaft und Siedlungen. Durch frühere intensive industrielle Nutzung schwer belastet, sollen diese Waldlandschaften fit für die Zukunft gemacht werden. Tourismus und Naturschutz werden dabei eine wesentliche Rolle spielen.

Diese weitreichenden Veränderungen begleitet ENFORCHANGE, ein auf vier Jahre angelegtes Forschungsprojekt im Programm "Forschung für Nachhaltigkeit" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Koordiniert wird das fachübergreifende Projekt, an dem neben Bodenkundlern, Wasserwirtschaftlern, und Meteorologen auch Politik- und Kommunikationswissenschaftler mitarbeiten, am Institut für Bodenkunde und Standortslehre der Technischen Universität Dresden.

Die Tharandter Wissenschaftler können dabei auf umfangreiche Messdaten aus über vierzig Jahren Forschung zurückgreifen. Speziell die Region der Dübener Heide im Norden Sachsens, wo bis Ende der achtziger Jahre der Braunkohletagebau die Landschaft zerstörte, ist akribisch dokumentiert. Von 1910 bis 2000 mussten die dortigen Wälder mehr als 12 Millionen Tonnen Schwefel und allein 18 Tonnen Flugasche verkraften. Das Pflanzenspektrum veränderte sich, um das Ballungsgebiet Leipzig-Halle-Bitterfeld herum starben die Wälder.

... mehr zu:
»ENFORCHANGE »Waldnutzung

Die langfristigen Folgen sind immer noch schwer abzuschätzen, aber Projektleiter Prof. Franz Makeschin ist prinzipiell zuversichtlich: "Noch nicht einmal zwanzig Jahre nach der Wende, die für die Landnutzung dieser Regionen sicher einen radikalen Einschnitt darstellte, präsentieren sich die Wälder bereits wieder in einer gesunden Vielfalt, die wir damals kaum so schnell für möglich gehalten hätten. Mit ENFORCHANGE wollen wir die Menschen vor Ort unterstützen, diese neuen Möglichkeiten besser zu nutzen. Damit schaffen wir die Grundlage für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung, die auch die veränderten Umweltbedingungen mit in die Planung einbezieht."

Mithilfe der gesammelten Waldwachstumsdaten und ergänzenden Messungen haben die Forscher die Entwicklung der Region in einem Modell nachgebildet. Indem sie verschiedene Klimaszenarien einbeziehen und auch die veränderten Sozialstrukturen berücksichtigen, können sie recht genau vorhersagen, wie die Wälder der Zukunft aussehen werden und wie sie am besten genutzt werden könnten. Der Wald soll dabei wieder als regionaler Wirtschaftsfaktor etabliert und in ein vielfältiges Nutzungskonzept eingebunden werden.

Auf forstwissenschaftlichen Konferenzen, aber auch in der Zusammenarbeit mit Forstbetrieben, die neben Schulprojekten einen Schwerpunkt der Projektarbeit ausmachen, transferieren die Wissenschaftler regelmäßig die Ergebnisse von ENFORCHANGE. Neue Erkenntnisse über das Management von Waldökosystemen, aber auch konkrete Simulationen des Wachstums bestimmter Waldformen sollen die Forstbetriebsplanung einfacher und das neue Wissen auch praktisch nutzbar machen.

Informationen für Journalisten: Prof. Franz Makeschin, Tel. 035203 38-31307
E-Mail: info@enforchange.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: ENFORCHANGE Waldnutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Expedition ans Ende der Welt
29.11.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lakkolithe können auch während eines Vulkanausbruchs entstehen
24.11.2016 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie