Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ENFORCHANGE - Waldnutzung anhand von Modellregionen erforscht

30.05.2007
Wissenschaftler der TU Dresden entwickeln langfristige Nutzungsstrategien

Die Dübener Heide und die Obere Lausitz sind zwei typische Landschaften im mittleren und östlichen Europa - typisch durch das Mosaik aus Wald, Landwirtschaft und Siedlungen. Durch frühere intensive industrielle Nutzung schwer belastet, sollen diese Waldlandschaften fit für die Zukunft gemacht werden. Tourismus und Naturschutz werden dabei eine wesentliche Rolle spielen.

Diese weitreichenden Veränderungen begleitet ENFORCHANGE, ein auf vier Jahre angelegtes Forschungsprojekt im Programm "Forschung für Nachhaltigkeit" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Koordiniert wird das fachübergreifende Projekt, an dem neben Bodenkundlern, Wasserwirtschaftlern, und Meteorologen auch Politik- und Kommunikationswissenschaftler mitarbeiten, am Institut für Bodenkunde und Standortslehre der Technischen Universität Dresden.

Die Tharandter Wissenschaftler können dabei auf umfangreiche Messdaten aus über vierzig Jahren Forschung zurückgreifen. Speziell die Region der Dübener Heide im Norden Sachsens, wo bis Ende der achtziger Jahre der Braunkohletagebau die Landschaft zerstörte, ist akribisch dokumentiert. Von 1910 bis 2000 mussten die dortigen Wälder mehr als 12 Millionen Tonnen Schwefel und allein 18 Tonnen Flugasche verkraften. Das Pflanzenspektrum veränderte sich, um das Ballungsgebiet Leipzig-Halle-Bitterfeld herum starben die Wälder.

... mehr zu:
»ENFORCHANGE »Waldnutzung

Die langfristigen Folgen sind immer noch schwer abzuschätzen, aber Projektleiter Prof. Franz Makeschin ist prinzipiell zuversichtlich: "Noch nicht einmal zwanzig Jahre nach der Wende, die für die Landnutzung dieser Regionen sicher einen radikalen Einschnitt darstellte, präsentieren sich die Wälder bereits wieder in einer gesunden Vielfalt, die wir damals kaum so schnell für möglich gehalten hätten. Mit ENFORCHANGE wollen wir die Menschen vor Ort unterstützen, diese neuen Möglichkeiten besser zu nutzen. Damit schaffen wir die Grundlage für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung, die auch die veränderten Umweltbedingungen mit in die Planung einbezieht."

Mithilfe der gesammelten Waldwachstumsdaten und ergänzenden Messungen haben die Forscher die Entwicklung der Region in einem Modell nachgebildet. Indem sie verschiedene Klimaszenarien einbeziehen und auch die veränderten Sozialstrukturen berücksichtigen, können sie recht genau vorhersagen, wie die Wälder der Zukunft aussehen werden und wie sie am besten genutzt werden könnten. Der Wald soll dabei wieder als regionaler Wirtschaftsfaktor etabliert und in ein vielfältiges Nutzungskonzept eingebunden werden.

Auf forstwissenschaftlichen Konferenzen, aber auch in der Zusammenarbeit mit Forstbetrieben, die neben Schulprojekten einen Schwerpunkt der Projektarbeit ausmachen, transferieren die Wissenschaftler regelmäßig die Ergebnisse von ENFORCHANGE. Neue Erkenntnisse über das Management von Waldökosystemen, aber auch konkrete Simulationen des Wachstums bestimmter Waldformen sollen die Forstbetriebsplanung einfacher und das neue Wissen auch praktisch nutzbar machen.

Informationen für Journalisten: Prof. Franz Makeschin, Tel. 035203 38-31307
E-Mail: info@enforchange.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: ENFORCHANGE Waldnutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen
26.04.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie