Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chinas Megacities geht das Wasser aus

07.05.2007
Alle Welt redet darüber, Geographen untersuchen vor Ort
RUBIN-Geowissenschaften: Stadtstruktur und Wasserqualität

Die Wirtschaft Chinas boomt, die Metropolen wachsen. Kehrseite sind alarmierende Umweltprobleme in den Megacities. So sei die Trinkwasserqualität für 300 Millionen Chinesen gefährdet, verlautet das zuständige Ministerium. Auf der Basis von Satellitenbildern haben Geowissenschaftler um Prof. Dr. Harald Zepp (Angewandte Physische Geographie, Geographisches Institut) mithilfe eines speziellen Computerprogramms eine Methode (Bildsegmentierungsverfahren) entwickelt, die einen deutlichen Zusammenhang zwischen Stadtstruktur und Wasserqualität erkennen lässt. Die Ergebnisse sind Grundlage für neue Konzepte umweltschonender, nachhaltiger Nutzung in Stadt und Land.

Umweltprobleme: pauschal berichtet - lokal erforscht

Durch die Medien wird meist pauschal von einem bedrohlichen Zustand der Umwelt in China berichtet, unklar bleibt in der Regel die lokale Brisanz. Geowissenschaftler der RUB waren vor Ort und haben gemeinsam mit chinesischen Partnern die Gewässer der Millionenstadt Nangjing (Nanking) und den Landschaftshaushalt (Bodenerosion, Wasser- und Nährstoffhaushalt) im ländlichen Hügelland Südostchinas untersucht. In RUBIN berichten sie über den Einfluss des rasanten Stadt- und Wirtschaftswachstums auf die Gewässerqualität in sog. Megacities - Städten mit Bevölkerungsdichten von mehr als 2000 Einwohnern pro Quadratkilometer.

Stadtstrukturtypen: Unüberschaubares wird vorstellbar

Weit schwieriger als die Bestimmung der Wasserqualität (Nangjing: 18 Beprobungsstellen, entlang von Bächen, Kanälen und Seen) erwies sich eine räumliche Gliederung der Stadtstruktur. Mithilfe eines speziell dafür entwickelten Computerprogramms ("Mosaik") ließen sich schließlich anhand von Satellitenbildern die sog. Stadtkörperstruktur und die vorherrschende Nutzung festlegen - neun Stadtstrukturtypen der unüberschaubaren Millionenstadt wurden quasi in die menschliche Vorstellungswelt übersetzt: innerstädtische Viertel mit Mischnutzung (1), alte Wohn- und Industriegebiete (2), neue Industriegebiete (3), randstädtische Flächen (4), Neubauviertel (5), ländlicher Raum (6), Wald (7), Wasserflächen (8), Überschwemmungsgebiete (9).

Vom Satellitenbild zum Umweltproblem

So entstand quasi aus dem hochaufgelösten Satellitenbild eine Karte der räumlichen Stadtstruktur, in die die Wasserqualitätstypen übertragen wurden. Das Ergebnis: Der räumliche Zusammenhang von Wasserqualität und städtischer Raumstruktur wird ablesbar - und damit zugleich die Brennpunkte lokalisierbar. Geographische Regionalstudien wie diese ermöglichen ein räumliches Herunterbrechen der pauschal als problematisch erkannten Entwicklung auf konkrete Orte und Umweltmedien. Die Ergebnisse sind bereits in ein Demonstrationsvorhaben zur umweltschonenden Landwirtschaft eingeflossen (Belastungen aus der Landwirtschaft gelangen quasi über die Flüsse in die Städte). Nicht zuletzt tragen solche Untersuchungen zur Bewusstmachung der Umweltproblematik bei. Mit drastischen Maßnahmen versucht die chinesische Zentralregierung das Wirtschaftswachstum von derzeit über zehn Prozent herabzusetzen.

Themen in RUBIN Geowissenschaften

In der Sonderausgabe RUBIN Geowissenschaften finden Sie folgende Themen. Klimawandel in der Erdgeschichte: Kreidezeit war Treibhauswelt; Damit der Salat nicht so schwer im Magen liegt: Schadstoffe im Boden festsetzen; Qualitätstourismus auf Mallorca: "Ballermann" war besser; Von hohen Löslichkeiten in tiefer Erde: Des Wassers steinerne Fracht; Erdbebenschäden in über zehn Kilometer Tiefe: Gesteine mit Erinnerungsvermögen; Oberfläche bestimmt Kristalleigenschaft: Gesichtsverlust und Stachelaufbau; Stadtstruktur und Wasserqualität: Chinas Megacities geht das Wasser aus. RUBIN Geowissenschaften ist zum Preis von 5 Euro im Dekanat der Fakultät für Geowissenschaften erhältlich und steht im Internet unter http://www.rub.de/rubin

Weitere Informationen

Prof. Dr. Harald Zepp, Angewandte Physische Geographie, Geographisches Institut, Fakultät für Geowissenschaften, Tel. 0234/32-23313, E-Mail: harald.zepp@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/rubin

Weitere Berichte zu: Geowissenschaft Megacities RUBIN Stadtstruktur Wasserqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik