Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chinas Megacities geht das Wasser aus

07.05.2007
Alle Welt redet darüber, Geographen untersuchen vor Ort
RUBIN-Geowissenschaften: Stadtstruktur und Wasserqualität

Die Wirtschaft Chinas boomt, die Metropolen wachsen. Kehrseite sind alarmierende Umweltprobleme in den Megacities. So sei die Trinkwasserqualität für 300 Millionen Chinesen gefährdet, verlautet das zuständige Ministerium. Auf der Basis von Satellitenbildern haben Geowissenschaftler um Prof. Dr. Harald Zepp (Angewandte Physische Geographie, Geographisches Institut) mithilfe eines speziellen Computerprogramms eine Methode (Bildsegmentierungsverfahren) entwickelt, die einen deutlichen Zusammenhang zwischen Stadtstruktur und Wasserqualität erkennen lässt. Die Ergebnisse sind Grundlage für neue Konzepte umweltschonender, nachhaltiger Nutzung in Stadt und Land.

Umweltprobleme: pauschal berichtet - lokal erforscht

Durch die Medien wird meist pauschal von einem bedrohlichen Zustand der Umwelt in China berichtet, unklar bleibt in der Regel die lokale Brisanz. Geowissenschaftler der RUB waren vor Ort und haben gemeinsam mit chinesischen Partnern die Gewässer der Millionenstadt Nangjing (Nanking) und den Landschaftshaushalt (Bodenerosion, Wasser- und Nährstoffhaushalt) im ländlichen Hügelland Südostchinas untersucht. In RUBIN berichten sie über den Einfluss des rasanten Stadt- und Wirtschaftswachstums auf die Gewässerqualität in sog. Megacities - Städten mit Bevölkerungsdichten von mehr als 2000 Einwohnern pro Quadratkilometer.

Stadtstrukturtypen: Unüberschaubares wird vorstellbar

Weit schwieriger als die Bestimmung der Wasserqualität (Nangjing: 18 Beprobungsstellen, entlang von Bächen, Kanälen und Seen) erwies sich eine räumliche Gliederung der Stadtstruktur. Mithilfe eines speziell dafür entwickelten Computerprogramms ("Mosaik") ließen sich schließlich anhand von Satellitenbildern die sog. Stadtkörperstruktur und die vorherrschende Nutzung festlegen - neun Stadtstrukturtypen der unüberschaubaren Millionenstadt wurden quasi in die menschliche Vorstellungswelt übersetzt: innerstädtische Viertel mit Mischnutzung (1), alte Wohn- und Industriegebiete (2), neue Industriegebiete (3), randstädtische Flächen (4), Neubauviertel (5), ländlicher Raum (6), Wald (7), Wasserflächen (8), Überschwemmungsgebiete (9).

Vom Satellitenbild zum Umweltproblem

So entstand quasi aus dem hochaufgelösten Satellitenbild eine Karte der räumlichen Stadtstruktur, in die die Wasserqualitätstypen übertragen wurden. Das Ergebnis: Der räumliche Zusammenhang von Wasserqualität und städtischer Raumstruktur wird ablesbar - und damit zugleich die Brennpunkte lokalisierbar. Geographische Regionalstudien wie diese ermöglichen ein räumliches Herunterbrechen der pauschal als problematisch erkannten Entwicklung auf konkrete Orte und Umweltmedien. Die Ergebnisse sind bereits in ein Demonstrationsvorhaben zur umweltschonenden Landwirtschaft eingeflossen (Belastungen aus der Landwirtschaft gelangen quasi über die Flüsse in die Städte). Nicht zuletzt tragen solche Untersuchungen zur Bewusstmachung der Umweltproblematik bei. Mit drastischen Maßnahmen versucht die chinesische Zentralregierung das Wirtschaftswachstum von derzeit über zehn Prozent herabzusetzen.

Themen in RUBIN Geowissenschaften

In der Sonderausgabe RUBIN Geowissenschaften finden Sie folgende Themen. Klimawandel in der Erdgeschichte: Kreidezeit war Treibhauswelt; Damit der Salat nicht so schwer im Magen liegt: Schadstoffe im Boden festsetzen; Qualitätstourismus auf Mallorca: "Ballermann" war besser; Von hohen Löslichkeiten in tiefer Erde: Des Wassers steinerne Fracht; Erdbebenschäden in über zehn Kilometer Tiefe: Gesteine mit Erinnerungsvermögen; Oberfläche bestimmt Kristalleigenschaft: Gesichtsverlust und Stachelaufbau; Stadtstruktur und Wasserqualität: Chinas Megacities geht das Wasser aus. RUBIN Geowissenschaften ist zum Preis von 5 Euro im Dekanat der Fakultät für Geowissenschaften erhältlich und steht im Internet unter http://www.rub.de/rubin

Weitere Informationen

Prof. Dr. Harald Zepp, Angewandte Physische Geographie, Geographisches Institut, Fakultät für Geowissenschaften, Tel. 0234/32-23313, E-Mail: harald.zepp@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/rubin

Weitere Berichte zu: Geowissenschaft Megacities RUBIN Stadtstruktur Wasserqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ursuppe in Dosen
21.06.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie