Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chinas Megacities geht das Wasser aus

07.05.2007
Alle Welt redet darüber, Geographen untersuchen vor Ort
RUBIN-Geowissenschaften: Stadtstruktur und Wasserqualität

Die Wirtschaft Chinas boomt, die Metropolen wachsen. Kehrseite sind alarmierende Umweltprobleme in den Megacities. So sei die Trinkwasserqualität für 300 Millionen Chinesen gefährdet, verlautet das zuständige Ministerium. Auf der Basis von Satellitenbildern haben Geowissenschaftler um Prof. Dr. Harald Zepp (Angewandte Physische Geographie, Geographisches Institut) mithilfe eines speziellen Computerprogramms eine Methode (Bildsegmentierungsverfahren) entwickelt, die einen deutlichen Zusammenhang zwischen Stadtstruktur und Wasserqualität erkennen lässt. Die Ergebnisse sind Grundlage für neue Konzepte umweltschonender, nachhaltiger Nutzung in Stadt und Land.

Umweltprobleme: pauschal berichtet - lokal erforscht

Durch die Medien wird meist pauschal von einem bedrohlichen Zustand der Umwelt in China berichtet, unklar bleibt in der Regel die lokale Brisanz. Geowissenschaftler der RUB waren vor Ort und haben gemeinsam mit chinesischen Partnern die Gewässer der Millionenstadt Nangjing (Nanking) und den Landschaftshaushalt (Bodenerosion, Wasser- und Nährstoffhaushalt) im ländlichen Hügelland Südostchinas untersucht. In RUBIN berichten sie über den Einfluss des rasanten Stadt- und Wirtschaftswachstums auf die Gewässerqualität in sog. Megacities - Städten mit Bevölkerungsdichten von mehr als 2000 Einwohnern pro Quadratkilometer.

Stadtstrukturtypen: Unüberschaubares wird vorstellbar

Weit schwieriger als die Bestimmung der Wasserqualität (Nangjing: 18 Beprobungsstellen, entlang von Bächen, Kanälen und Seen) erwies sich eine räumliche Gliederung der Stadtstruktur. Mithilfe eines speziell dafür entwickelten Computerprogramms ("Mosaik") ließen sich schließlich anhand von Satellitenbildern die sog. Stadtkörperstruktur und die vorherrschende Nutzung festlegen - neun Stadtstrukturtypen der unüberschaubaren Millionenstadt wurden quasi in die menschliche Vorstellungswelt übersetzt: innerstädtische Viertel mit Mischnutzung (1), alte Wohn- und Industriegebiete (2), neue Industriegebiete (3), randstädtische Flächen (4), Neubauviertel (5), ländlicher Raum (6), Wald (7), Wasserflächen (8), Überschwemmungsgebiete (9).

Vom Satellitenbild zum Umweltproblem

So entstand quasi aus dem hochaufgelösten Satellitenbild eine Karte der räumlichen Stadtstruktur, in die die Wasserqualitätstypen übertragen wurden. Das Ergebnis: Der räumliche Zusammenhang von Wasserqualität und städtischer Raumstruktur wird ablesbar - und damit zugleich die Brennpunkte lokalisierbar. Geographische Regionalstudien wie diese ermöglichen ein räumliches Herunterbrechen der pauschal als problematisch erkannten Entwicklung auf konkrete Orte und Umweltmedien. Die Ergebnisse sind bereits in ein Demonstrationsvorhaben zur umweltschonenden Landwirtschaft eingeflossen (Belastungen aus der Landwirtschaft gelangen quasi über die Flüsse in die Städte). Nicht zuletzt tragen solche Untersuchungen zur Bewusstmachung der Umweltproblematik bei. Mit drastischen Maßnahmen versucht die chinesische Zentralregierung das Wirtschaftswachstum von derzeit über zehn Prozent herabzusetzen.

Themen in RUBIN Geowissenschaften

In der Sonderausgabe RUBIN Geowissenschaften finden Sie folgende Themen. Klimawandel in der Erdgeschichte: Kreidezeit war Treibhauswelt; Damit der Salat nicht so schwer im Magen liegt: Schadstoffe im Boden festsetzen; Qualitätstourismus auf Mallorca: "Ballermann" war besser; Von hohen Löslichkeiten in tiefer Erde: Des Wassers steinerne Fracht; Erdbebenschäden in über zehn Kilometer Tiefe: Gesteine mit Erinnerungsvermögen; Oberfläche bestimmt Kristalleigenschaft: Gesichtsverlust und Stachelaufbau; Stadtstruktur und Wasserqualität: Chinas Megacities geht das Wasser aus. RUBIN Geowissenschaften ist zum Preis von 5 Euro im Dekanat der Fakultät für Geowissenschaften erhältlich und steht im Internet unter http://www.rub.de/rubin

Weitere Informationen

Prof. Dr. Harald Zepp, Angewandte Physische Geographie, Geographisches Institut, Fakultät für Geowissenschaften, Tel. 0234/32-23313, E-Mail: harald.zepp@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/rubin

Weitere Berichte zu: Geowissenschaft Megacities RUBIN Stadtstruktur Wasserqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Erforschung des grönländischen 79°-Nord-Gletschers
12.10.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz