Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Klimarekord in Aachen

27.04.2007
Klimaforscher der RWTH fordern, dass die Auswirkungen des Klimawandels in der Euregio Maas-Rhein dringend näher untersucht werden müssen.

Auf Basis der Messungen an der Klimamessstation des Geographischen Instituts der Rheinisch-Westfälisch Technischen Hochschule Aachen (RWTH Aachen-Hörn) lässt sich schon vor Monatsende voraussagen: Der April 2007 wird alle Rekorde brechen.

Der Monat ist bereits jetzt deutlich zu warm und extrem trocken. Die Monatsmitteltemperatur wird voraussichtlich über 14,5 °C betragen und damit +5,9 Grad über dem Mittel des gesamten Messzeitraums für Aachen (1901-2006) liegen. Der bisherige April-Rekord von 11,8 °C von 1949 wird damit voraussichtlich um ca. +2,7 Grad übertroffen werden. Der April 2007 wird zugleich die größte positive Temperaturanomalie aller Monate seit Beginn der Aufzeichnungen aufweisen. Der Monat wird um mehr als das 3,6-fache über der durchschnittlichen Standardabweichung des monatlichen Temperaturmittels liegen. Eine 3-fache Abweichung gilt als statistisch sehr auffällig. Außer dem April 2007 hat bisher nur der Juli 2006 diesen Wert jemals überschritten.

Die letzten Monate waren insgesamt in Aachen viel zu warm. Es ist das erste Mal seit Beginn der Aufzeichnungen, dass die Lufttemperatur an sieben aufeinander folgenden Monaten um mehr als die durchschnittliche Schwankungsbreite nach oben abgewichen ist. Nachdem der klimatologische Winter (Dezember bis Februar) um +0,7 Grad und auch das hydrologische Winterhalbjahr (Oktober bis März) um +1,5 Grad wärmer waren als der bisher wärmste Vergleichszeitraum (1997/1998) ausgefallen war, liegt auch die Mitteltemperatur der ersten vier Kalendermonate im Jahr 2007 um +4,0 Grad über dem langjährigen Mittel und damit um +1,1 Grad höher als beim bisherigen Spitzenreiter (1990).

... mehr zu:
»Klimawandel »RWTH »Stadtplanung

Außerdem ist für den April 2007 eine für Aachen extrem geringe Niederschlagsmenge zu erwarten. Falls nicht noch am letzten Apriltag etwas Regen fällt, wird der Monat mit 1 mm Gesamtniederschlag nicht nur den bisher trockensten April (6 mm, 1996) deutlich unterbieten, es wäre dann der seit Beginn der Aufzeichnungen in Aachen niederschlagsärmste Monat überhaupt.

Diese Daten bestätigen den Trend zu extremen Wetterereignissen. Nachdem der Deutsche Wetterdienst (DWD) am 24.04.2007 die Ergebnisse einer bundesweiten Langzeitstudie zum Klimawandel vorgestellt hat, müssen nun regional verstärkte Anstrengungen unternommen werden. Hier sind zeitnah Forschungsergebnisse aus der Klimatologie gefragt, die als Grundlage für regionale Maßnahmenkonzepte, z.B. im Bereich Wasserwirtschaft und Stadtplanung dienen können. Gleichzeitig wird es jetzt schon unumgänglich sein, im regionalen Kontext für Extremereignisse - wie etwa Hitzewellen in der Intensität derjenigen von 2003 - vorzubeugen. Entsprechend den Empfehlungen des DWD muss sich die Planung z.B. auf einen stärkeren städtischen Wärmeinseleffekt einstellen und der wachsenden Bedeutung unbebauter Frischluftschneisen bei der Stadtplanung Rechnung tragen. Bei Bedarf stellen wir gerne graphisch aufbereitete Daten zur Veröffentlichung zur Verfügung. Für Rückfragen und weitere Informationen stehen Ihnen Herr Dr. Ketzler (0241-80-96058) und Herr Prof. Schneider (0241-80-96048 und 0173-8751776) gerne zur Verfügung.

Dr. Gunnar Ketzler und Prof. Dr. Christoph Schneider

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.klimageo.rwth-aachen.de/?id=wetterstation

Weitere Berichte zu: Klimawandel RWTH Stadtplanung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie