Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Klimarekord in Aachen

27.04.2007
Klimaforscher der RWTH fordern, dass die Auswirkungen des Klimawandels in der Euregio Maas-Rhein dringend näher untersucht werden müssen.

Auf Basis der Messungen an der Klimamessstation des Geographischen Instituts der Rheinisch-Westfälisch Technischen Hochschule Aachen (RWTH Aachen-Hörn) lässt sich schon vor Monatsende voraussagen: Der April 2007 wird alle Rekorde brechen.

Der Monat ist bereits jetzt deutlich zu warm und extrem trocken. Die Monatsmitteltemperatur wird voraussichtlich über 14,5 °C betragen und damit +5,9 Grad über dem Mittel des gesamten Messzeitraums für Aachen (1901-2006) liegen. Der bisherige April-Rekord von 11,8 °C von 1949 wird damit voraussichtlich um ca. +2,7 Grad übertroffen werden. Der April 2007 wird zugleich die größte positive Temperaturanomalie aller Monate seit Beginn der Aufzeichnungen aufweisen. Der Monat wird um mehr als das 3,6-fache über der durchschnittlichen Standardabweichung des monatlichen Temperaturmittels liegen. Eine 3-fache Abweichung gilt als statistisch sehr auffällig. Außer dem April 2007 hat bisher nur der Juli 2006 diesen Wert jemals überschritten.

Die letzten Monate waren insgesamt in Aachen viel zu warm. Es ist das erste Mal seit Beginn der Aufzeichnungen, dass die Lufttemperatur an sieben aufeinander folgenden Monaten um mehr als die durchschnittliche Schwankungsbreite nach oben abgewichen ist. Nachdem der klimatologische Winter (Dezember bis Februar) um +0,7 Grad und auch das hydrologische Winterhalbjahr (Oktober bis März) um +1,5 Grad wärmer waren als der bisher wärmste Vergleichszeitraum (1997/1998) ausgefallen war, liegt auch die Mitteltemperatur der ersten vier Kalendermonate im Jahr 2007 um +4,0 Grad über dem langjährigen Mittel und damit um +1,1 Grad höher als beim bisherigen Spitzenreiter (1990).

... mehr zu:
»Klimawandel »RWTH »Stadtplanung

Außerdem ist für den April 2007 eine für Aachen extrem geringe Niederschlagsmenge zu erwarten. Falls nicht noch am letzten Apriltag etwas Regen fällt, wird der Monat mit 1 mm Gesamtniederschlag nicht nur den bisher trockensten April (6 mm, 1996) deutlich unterbieten, es wäre dann der seit Beginn der Aufzeichnungen in Aachen niederschlagsärmste Monat überhaupt.

Diese Daten bestätigen den Trend zu extremen Wetterereignissen. Nachdem der Deutsche Wetterdienst (DWD) am 24.04.2007 die Ergebnisse einer bundesweiten Langzeitstudie zum Klimawandel vorgestellt hat, müssen nun regional verstärkte Anstrengungen unternommen werden. Hier sind zeitnah Forschungsergebnisse aus der Klimatologie gefragt, die als Grundlage für regionale Maßnahmenkonzepte, z.B. im Bereich Wasserwirtschaft und Stadtplanung dienen können. Gleichzeitig wird es jetzt schon unumgänglich sein, im regionalen Kontext für Extremereignisse - wie etwa Hitzewellen in der Intensität derjenigen von 2003 - vorzubeugen. Entsprechend den Empfehlungen des DWD muss sich die Planung z.B. auf einen stärkeren städtischen Wärmeinseleffekt einstellen und der wachsenden Bedeutung unbebauter Frischluftschneisen bei der Stadtplanung Rechnung tragen. Bei Bedarf stellen wir gerne graphisch aufbereitete Daten zur Veröffentlichung zur Verfügung. Für Rückfragen und weitere Informationen stehen Ihnen Herr Dr. Ketzler (0241-80-96058) und Herr Prof. Schneider (0241-80-96048 und 0173-8751776) gerne zur Verfügung.

Dr. Gunnar Ketzler und Prof. Dr. Christoph Schneider

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.klimageo.rwth-aachen.de/?id=wetterstation

Weitere Berichte zu: Klimawandel RWTH Stadtplanung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Was ist krebserregend am Erionit?
13.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie