Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Klimarekord in Aachen

27.04.2007
Klimaforscher der RWTH fordern, dass die Auswirkungen des Klimawandels in der Euregio Maas-Rhein dringend näher untersucht werden müssen.

Auf Basis der Messungen an der Klimamessstation des Geographischen Instituts der Rheinisch-Westfälisch Technischen Hochschule Aachen (RWTH Aachen-Hörn) lässt sich schon vor Monatsende voraussagen: Der April 2007 wird alle Rekorde brechen.

Der Monat ist bereits jetzt deutlich zu warm und extrem trocken. Die Monatsmitteltemperatur wird voraussichtlich über 14,5 °C betragen und damit +5,9 Grad über dem Mittel des gesamten Messzeitraums für Aachen (1901-2006) liegen. Der bisherige April-Rekord von 11,8 °C von 1949 wird damit voraussichtlich um ca. +2,7 Grad übertroffen werden. Der April 2007 wird zugleich die größte positive Temperaturanomalie aller Monate seit Beginn der Aufzeichnungen aufweisen. Der Monat wird um mehr als das 3,6-fache über der durchschnittlichen Standardabweichung des monatlichen Temperaturmittels liegen. Eine 3-fache Abweichung gilt als statistisch sehr auffällig. Außer dem April 2007 hat bisher nur der Juli 2006 diesen Wert jemals überschritten.

Die letzten Monate waren insgesamt in Aachen viel zu warm. Es ist das erste Mal seit Beginn der Aufzeichnungen, dass die Lufttemperatur an sieben aufeinander folgenden Monaten um mehr als die durchschnittliche Schwankungsbreite nach oben abgewichen ist. Nachdem der klimatologische Winter (Dezember bis Februar) um +0,7 Grad und auch das hydrologische Winterhalbjahr (Oktober bis März) um +1,5 Grad wärmer waren als der bisher wärmste Vergleichszeitraum (1997/1998) ausgefallen war, liegt auch die Mitteltemperatur der ersten vier Kalendermonate im Jahr 2007 um +4,0 Grad über dem langjährigen Mittel und damit um +1,1 Grad höher als beim bisherigen Spitzenreiter (1990).

... mehr zu:
»Klimawandel »RWTH »Stadtplanung

Außerdem ist für den April 2007 eine für Aachen extrem geringe Niederschlagsmenge zu erwarten. Falls nicht noch am letzten Apriltag etwas Regen fällt, wird der Monat mit 1 mm Gesamtniederschlag nicht nur den bisher trockensten April (6 mm, 1996) deutlich unterbieten, es wäre dann der seit Beginn der Aufzeichnungen in Aachen niederschlagsärmste Monat überhaupt.

Diese Daten bestätigen den Trend zu extremen Wetterereignissen. Nachdem der Deutsche Wetterdienst (DWD) am 24.04.2007 die Ergebnisse einer bundesweiten Langzeitstudie zum Klimawandel vorgestellt hat, müssen nun regional verstärkte Anstrengungen unternommen werden. Hier sind zeitnah Forschungsergebnisse aus der Klimatologie gefragt, die als Grundlage für regionale Maßnahmenkonzepte, z.B. im Bereich Wasserwirtschaft und Stadtplanung dienen können. Gleichzeitig wird es jetzt schon unumgänglich sein, im regionalen Kontext für Extremereignisse - wie etwa Hitzewellen in der Intensität derjenigen von 2003 - vorzubeugen. Entsprechend den Empfehlungen des DWD muss sich die Planung z.B. auf einen stärkeren städtischen Wärmeinseleffekt einstellen und der wachsenden Bedeutung unbebauter Frischluftschneisen bei der Stadtplanung Rechnung tragen. Bei Bedarf stellen wir gerne graphisch aufbereitete Daten zur Veröffentlichung zur Verfügung. Für Rückfragen und weitere Informationen stehen Ihnen Herr Dr. Ketzler (0241-80-96058) und Herr Prof. Schneider (0241-80-96048 und 0173-8751776) gerne zur Verfügung.

Dr. Gunnar Ketzler und Prof. Dr. Christoph Schneider

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.klimageo.rwth-aachen.de/?id=wetterstation

Weitere Berichte zu: Klimawandel RWTH Stadtplanung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus
19.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics