Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umrisse eines Riesensees in Sahara entdeckt

13.04.2007
Mögliche Erklärung für größtes Grundwasser-Reservoir der Erde

Im Nordwesten Sudans sind auf Satellitenbildern die Umrisse eines riesigen Sees entdeckt worden. Laut NewScientist hat eine Wissenschaftlerin vom Boston University Center for Remote Sensing während Nachforschungen über die hydrologische Geschichte der Region die sich von der Umgebung abhebende Fläche auf dem Kartenmaterial gesehen. Die frühere Existenz des Riesensees stellt eine mögliche Erklärung dar, warum eines der trockensten Gebiete der Erde heute noch über das größte Grundwasser-Reservoir des gesamten Planeten verfügt. Auch untermauert die Entdeckung die Vermutung, dass die Sahara einst eine feuchte und grüne Region darstellte.

Die Ausmaße des Sees sind tatsächlich gewaltig. So erstreckt sich das auf den Satellitenbildern ersichtliche Segment auf über 250 Kilometer Länge und nimmt in seiner größten Ausprägung 30.750 Quadratkilometer ein. Gespeist wurde der Riesensee, der mit einem geschätzten Volumen von 2.500 Kubikkilometer etwa fünf Mal so groß wie der Erie-See war, von insgesamt neun Flüssen. Die Wissenschaftler vermuten, dass der See zumindest älter als 11.000 Jahre sein muss, da die Gegend seit dieser Zeit als trocken gilt. Es wird angenommen, dass ein Großteil des Wassers durch das Sandsteinsubstrat gesickert ist und sich schließlich in mehreren hundert Metern Tiefe als Grundwasser ansammelte.

Die Entdeckung der Küstenumrisse beschreiben die Wissenschaftler als puren Zufall. Um das Modell vervollständigen zu können, führten die Forscher die zunächst verwendeten Radarbilder mit geologischem Datenmaterial der NASA-Topographierungsmission "Shuttle Radar Topography Mission" aus dem Jahr 2000 zusammen. Das Wissen um die Existenz des Sees fügt sich in bisherige Erkenntnisse ein, dass das in der Sahara befindliche Grundwasser-Reservoir unter anderem von zwei riesigen Flüssen im Westen von Ägypten und Osten von Libyen gespeist wurde. Das Reservoir wurde im Jahr 1953 bei Ölbohrungen in Libyen entdeckt und fasst rund 150.000 Kubikkilometer Wasser. Neben Ägypten und Libyen wird das Grundwasser auch vom Sudan und vom zentralafrikanischen Staat Tschad genutzt.

Martin Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bu.edu/remotesensing/
http://www2.jpl.nasa.gov/srtm

Weitere Berichte zu: Grundwasser-Reservoir Libyen Riesensee Sahara

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Warum der Meeresboden in Bewegung gerät
13.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Erste Messung der Erdgravitation mit einer transportablen optischen Uhr
12.02.2018 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics