Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltgeowissenschafter entdecken in Vietnam Dioxin im Grundwasser

11.04.2007
Ob "Agent Orange" oder Napalm: Das Aufgebot an chemischen Kampfstoffen im Vietnamkrieg war enorm. Studien belegen, dass darin enthaltene Dioxine bis heute den Boden verunreinigen.

Die UmweltgeowissenschafterInnen Thilo Hofmann und Anke Wendelborn konnten nun erstmals nachweisen, dass Dioxine mittels Nanopartikel auch bis ins 20 Meter tiefe Grundwasser gelangt sind.

Bis 1971 flog die US-Armee über 6.000 Einsätze, dabei entlaubte sie rund 1,7 Millionen Hektar Land, um den Versorgungsnachschub der Vietkong frei zu legen. "Das Problem war und ist weniger das Herbizid selbst, als ein darin als Kontamination enthaltenes Dioxin: das besonders toxische 2,3,7,8-Tetrachloro-p-dibenzodioxin (TCDD). Dieser Schadstoff ist bei der Herstellung von Agent Orange quasi als Nebenprodukt entstanden. Davon wussten die Hersteller und auch die US-Amerikaner, aber es störte sie nicht", erklärt Thilo Hofmann, Professor für Umweltgeowissenschaften an der Universität Wien und Leiter einer in Vietnam durchgeführten und kürzlich veröffentlichten Studie über den Dioxingehalt im Grundwasser.

Mit Nanopartikeln "huckepack" in die Tiefe

Bislang existieren verschiedene Studien, die nachweisen, dass TCDD in hohen gesundheitsschädigenden Konzentrationen im Boden zu finden ist, doch das Grundwasser wurde bis vor kurzem noch nicht untersucht. "Durch den klassischen Transport mit dem Regen- und Bodenwasser kann das Dioxin in den letzten Jahrzehnten höchstens zehn Zentimeter in den Boden gewandert sein. Deshalb ist wahrscheinlich auch noch niemand auf die Idee gekommen, das Grundwasser in 20 Meter Tiefe auf Dioxin zu untersuchen", so Thilo Hofmann, der 2001 eine Gastprofessur in Ho Chi Minh (ehemals Saigon) hatte. "Doch wenn sich das Dioxin wie ein blinder Passagier an natürliche Nanopartikel, so genannte Kolloide, heftet, kann es tiefer gelangen. Diese kleinen Teilchen zwischen einem und 1.000 Nanometer Größe funktionieren wie Lastenträger." So lautete die Hypothese des Geowissenschafters. Rund ein Jahr später bestätigte sich die Annahme im Rahmen einer Diplomarbeit von Anke Wendelborn, heute Doktorandin an der Monash University in Australien: Das Forscherteam konnte in rund 20 Meter Tiefe im Grundwasser von "Ma Da", einer im Vietnamkrieg sehr umkämpften Region in Südvietnam, einen deutlich erhöhten Dioxingehalt feststellen.

Dioxin ist nicht gleich Dioxin

Nach der Dioxinanalyse im Labor stellten die ForscherInnen fest, dass es sich beim Dioxin im Grundwasser nicht um TCDD, also dem hoch toxischen Schadstoff von Agent Orange handelte, sondern um OCDD, ein anderes, weniger toxisches Dioxin. "OCDD ist unter anderem ein typisches Waldbrand-Dioxin. So ist möglicherweise nicht die Versprühung von Agent Orange für die erhöhten Dioxin-Werte im Grundwasser verantwortlich, sondern durch den Krieg verursachte Waldbrände", schlussfolgert Hofmann. Die Konzentration des Schadstoffs im Wasser sei zwar nicht wie beim TCDD im Boden gesundheitsgefährdend, aber alleine die Tatsache, dass das Dioxin mit den Kolloiden in das Grundwasser gelangen konnte, sei alarmierend. Die natürliche Filter- und Schutzwirkung des Bodens habe versagt. "Dieser Transportmechanismus kann auf weitere, wasserunlösliche Schadstoffe und Nanopartikel übertragen werden und müsste zukünftig auch bei der Abschätzung von Grundwassergefährdungen berücksichtigt werden", so Dr. Frank von der Kammer, Leiter der Gruppe Nanogeowissenschaften am Department für Umweltgeowissenschaften.

In der Gegend um Ma Da haben die USA nicht nur Agent Orange versprüht, sondern auch Napalm-Bomben geworfen, die wiederum großflächige Brände verursacht haben. "Es erscheint plausibel, dass das OCDD im Grundwasser aus Waldbränden stammt, doch das müssen wir erst konkret in einem Folgeprojekt untersuchen", sagt Hofmann.

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Thilo Hofmann,
Dr. Frank von der Kammer
Department für Umweltgeowissenschaften
Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14
T +43-1-4277-53320 bzw. 53380
thilo.hofmann@univie.ac.at;
frank.von.der.kammer@univie.ac.at
Rückfragehinweis:
Mag. Alexandra Frey
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 31
alexandra.frey@univie.ac.at

Alexandra Frey | idw
Weitere Informationen:
http://public.univie.ac.at
http://www.scientificjournals.com/sj/espr/abstract/doi/espr2007.02.389
http://www.univie.ac.at/env-geo

Weitere Berichte zu: Agent Dioxin Grundwasser Nanopartikel Schadstoff TCDD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Riesenfaultier war Vegetarier - Ernährung des fossilen Megatheriums entschlüsselt
18.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen