Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltgeowissenschafter entdecken in Vietnam Dioxin im Grundwasser

11.04.2007
Ob "Agent Orange" oder Napalm: Das Aufgebot an chemischen Kampfstoffen im Vietnamkrieg war enorm. Studien belegen, dass darin enthaltene Dioxine bis heute den Boden verunreinigen.

Die UmweltgeowissenschafterInnen Thilo Hofmann und Anke Wendelborn konnten nun erstmals nachweisen, dass Dioxine mittels Nanopartikel auch bis ins 20 Meter tiefe Grundwasser gelangt sind.

Bis 1971 flog die US-Armee über 6.000 Einsätze, dabei entlaubte sie rund 1,7 Millionen Hektar Land, um den Versorgungsnachschub der Vietkong frei zu legen. "Das Problem war und ist weniger das Herbizid selbst, als ein darin als Kontamination enthaltenes Dioxin: das besonders toxische 2,3,7,8-Tetrachloro-p-dibenzodioxin (TCDD). Dieser Schadstoff ist bei der Herstellung von Agent Orange quasi als Nebenprodukt entstanden. Davon wussten die Hersteller und auch die US-Amerikaner, aber es störte sie nicht", erklärt Thilo Hofmann, Professor für Umweltgeowissenschaften an der Universität Wien und Leiter einer in Vietnam durchgeführten und kürzlich veröffentlichten Studie über den Dioxingehalt im Grundwasser.

Mit Nanopartikeln "huckepack" in die Tiefe

Bislang existieren verschiedene Studien, die nachweisen, dass TCDD in hohen gesundheitsschädigenden Konzentrationen im Boden zu finden ist, doch das Grundwasser wurde bis vor kurzem noch nicht untersucht. "Durch den klassischen Transport mit dem Regen- und Bodenwasser kann das Dioxin in den letzten Jahrzehnten höchstens zehn Zentimeter in den Boden gewandert sein. Deshalb ist wahrscheinlich auch noch niemand auf die Idee gekommen, das Grundwasser in 20 Meter Tiefe auf Dioxin zu untersuchen", so Thilo Hofmann, der 2001 eine Gastprofessur in Ho Chi Minh (ehemals Saigon) hatte. "Doch wenn sich das Dioxin wie ein blinder Passagier an natürliche Nanopartikel, so genannte Kolloide, heftet, kann es tiefer gelangen. Diese kleinen Teilchen zwischen einem und 1.000 Nanometer Größe funktionieren wie Lastenträger." So lautete die Hypothese des Geowissenschafters. Rund ein Jahr später bestätigte sich die Annahme im Rahmen einer Diplomarbeit von Anke Wendelborn, heute Doktorandin an der Monash University in Australien: Das Forscherteam konnte in rund 20 Meter Tiefe im Grundwasser von "Ma Da", einer im Vietnamkrieg sehr umkämpften Region in Südvietnam, einen deutlich erhöhten Dioxingehalt feststellen.

Dioxin ist nicht gleich Dioxin

Nach der Dioxinanalyse im Labor stellten die ForscherInnen fest, dass es sich beim Dioxin im Grundwasser nicht um TCDD, also dem hoch toxischen Schadstoff von Agent Orange handelte, sondern um OCDD, ein anderes, weniger toxisches Dioxin. "OCDD ist unter anderem ein typisches Waldbrand-Dioxin. So ist möglicherweise nicht die Versprühung von Agent Orange für die erhöhten Dioxin-Werte im Grundwasser verantwortlich, sondern durch den Krieg verursachte Waldbrände", schlussfolgert Hofmann. Die Konzentration des Schadstoffs im Wasser sei zwar nicht wie beim TCDD im Boden gesundheitsgefährdend, aber alleine die Tatsache, dass das Dioxin mit den Kolloiden in das Grundwasser gelangen konnte, sei alarmierend. Die natürliche Filter- und Schutzwirkung des Bodens habe versagt. "Dieser Transportmechanismus kann auf weitere, wasserunlösliche Schadstoffe und Nanopartikel übertragen werden und müsste zukünftig auch bei der Abschätzung von Grundwassergefährdungen berücksichtigt werden", so Dr. Frank von der Kammer, Leiter der Gruppe Nanogeowissenschaften am Department für Umweltgeowissenschaften.

In der Gegend um Ma Da haben die USA nicht nur Agent Orange versprüht, sondern auch Napalm-Bomben geworfen, die wiederum großflächige Brände verursacht haben. "Es erscheint plausibel, dass das OCDD im Grundwasser aus Waldbränden stammt, doch das müssen wir erst konkret in einem Folgeprojekt untersuchen", sagt Hofmann.

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Thilo Hofmann,
Dr. Frank von der Kammer
Department für Umweltgeowissenschaften
Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14
T +43-1-4277-53320 bzw. 53380
thilo.hofmann@univie.ac.at;
frank.von.der.kammer@univie.ac.at
Rückfragehinweis:
Mag. Alexandra Frey
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 31
alexandra.frey@univie.ac.at

Alexandra Frey | idw
Weitere Informationen:
http://public.univie.ac.at
http://www.scientificjournals.com/sj/espr/abstract/doi/espr2007.02.389
http://www.univie.ac.at/env-geo

Weitere Berichte zu: Agent Dioxin Grundwasser Nanopartikel Schadstoff TCDD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Von GeoFlow zu AtmoFlow
20.04.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics