Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltgeowissenschafter entdecken in Vietnam Dioxin im Grundwasser

11.04.2007
Ob "Agent Orange" oder Napalm: Das Aufgebot an chemischen Kampfstoffen im Vietnamkrieg war enorm. Studien belegen, dass darin enthaltene Dioxine bis heute den Boden verunreinigen.

Die UmweltgeowissenschafterInnen Thilo Hofmann und Anke Wendelborn konnten nun erstmals nachweisen, dass Dioxine mittels Nanopartikel auch bis ins 20 Meter tiefe Grundwasser gelangt sind.

Bis 1971 flog die US-Armee über 6.000 Einsätze, dabei entlaubte sie rund 1,7 Millionen Hektar Land, um den Versorgungsnachschub der Vietkong frei zu legen. "Das Problem war und ist weniger das Herbizid selbst, als ein darin als Kontamination enthaltenes Dioxin: das besonders toxische 2,3,7,8-Tetrachloro-p-dibenzodioxin (TCDD). Dieser Schadstoff ist bei der Herstellung von Agent Orange quasi als Nebenprodukt entstanden. Davon wussten die Hersteller und auch die US-Amerikaner, aber es störte sie nicht", erklärt Thilo Hofmann, Professor für Umweltgeowissenschaften an der Universität Wien und Leiter einer in Vietnam durchgeführten und kürzlich veröffentlichten Studie über den Dioxingehalt im Grundwasser.

Mit Nanopartikeln "huckepack" in die Tiefe

Bislang existieren verschiedene Studien, die nachweisen, dass TCDD in hohen gesundheitsschädigenden Konzentrationen im Boden zu finden ist, doch das Grundwasser wurde bis vor kurzem noch nicht untersucht. "Durch den klassischen Transport mit dem Regen- und Bodenwasser kann das Dioxin in den letzten Jahrzehnten höchstens zehn Zentimeter in den Boden gewandert sein. Deshalb ist wahrscheinlich auch noch niemand auf die Idee gekommen, das Grundwasser in 20 Meter Tiefe auf Dioxin zu untersuchen", so Thilo Hofmann, der 2001 eine Gastprofessur in Ho Chi Minh (ehemals Saigon) hatte. "Doch wenn sich das Dioxin wie ein blinder Passagier an natürliche Nanopartikel, so genannte Kolloide, heftet, kann es tiefer gelangen. Diese kleinen Teilchen zwischen einem und 1.000 Nanometer Größe funktionieren wie Lastenträger." So lautete die Hypothese des Geowissenschafters. Rund ein Jahr später bestätigte sich die Annahme im Rahmen einer Diplomarbeit von Anke Wendelborn, heute Doktorandin an der Monash University in Australien: Das Forscherteam konnte in rund 20 Meter Tiefe im Grundwasser von "Ma Da", einer im Vietnamkrieg sehr umkämpften Region in Südvietnam, einen deutlich erhöhten Dioxingehalt feststellen.

Dioxin ist nicht gleich Dioxin

Nach der Dioxinanalyse im Labor stellten die ForscherInnen fest, dass es sich beim Dioxin im Grundwasser nicht um TCDD, also dem hoch toxischen Schadstoff von Agent Orange handelte, sondern um OCDD, ein anderes, weniger toxisches Dioxin. "OCDD ist unter anderem ein typisches Waldbrand-Dioxin. So ist möglicherweise nicht die Versprühung von Agent Orange für die erhöhten Dioxin-Werte im Grundwasser verantwortlich, sondern durch den Krieg verursachte Waldbrände", schlussfolgert Hofmann. Die Konzentration des Schadstoffs im Wasser sei zwar nicht wie beim TCDD im Boden gesundheitsgefährdend, aber alleine die Tatsache, dass das Dioxin mit den Kolloiden in das Grundwasser gelangen konnte, sei alarmierend. Die natürliche Filter- und Schutzwirkung des Bodens habe versagt. "Dieser Transportmechanismus kann auf weitere, wasserunlösliche Schadstoffe und Nanopartikel übertragen werden und müsste zukünftig auch bei der Abschätzung von Grundwassergefährdungen berücksichtigt werden", so Dr. Frank von der Kammer, Leiter der Gruppe Nanogeowissenschaften am Department für Umweltgeowissenschaften.

In der Gegend um Ma Da haben die USA nicht nur Agent Orange versprüht, sondern auch Napalm-Bomben geworfen, die wiederum großflächige Brände verursacht haben. "Es erscheint plausibel, dass das OCDD im Grundwasser aus Waldbränden stammt, doch das müssen wir erst konkret in einem Folgeprojekt untersuchen", sagt Hofmann.

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Thilo Hofmann,
Dr. Frank von der Kammer
Department für Umweltgeowissenschaften
Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14
T +43-1-4277-53320 bzw. 53380
thilo.hofmann@univie.ac.at;
frank.von.der.kammer@univie.ac.at
Rückfragehinweis:
Mag. Alexandra Frey
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 31
alexandra.frey@univie.ac.at

Alexandra Frey | idw
Weitere Informationen:
http://public.univie.ac.at
http://www.scientificjournals.com/sj/espr/abstract/doi/espr2007.02.389
http://www.univie.ac.at/env-geo

Weitere Berichte zu: Agent Dioxin Grundwasser Nanopartikel Schadstoff TCDD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
21.09.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Fraunhofer ISE Pushes World Record for Multicrystalline Silicon Solar Cells to 22.3 Percent

25.09.2017 | Power and Electrical Engineering

Usher syndrome: Gene therapy restores hearing and balance

25.09.2017 | Health and Medicine

An international team of physicists a coherent amplification effect in laser excited dielectrics

25.09.2017 | Physics and Astronomy