Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eis-Bohrcamp in der Antarktis: Die Kohnen-Station ist eingewintert

21.02.2002


Dieses Foto zeigt einen besonderen Lichteffekt, den so genannten Diamantenstaub.
Foto: AWI


Wissenschaftler und Techniker des Alfred-Wegener-Institutes für Polar- und Meeresforschung (AWI) haben am vergangenen Montag, den 18. Februar, die Kohnen-Station für den kommenden antarktischen Winter geschlossen.

Die Temperaturen am Ort sanken auf inzwischen minus 30 bis 35 Grad Celsius bei Tage und minus 46 Grad in der Nacht. Dabei können die Maschinen nur noch mit sehr hohem zusätzlichem Aufwand arbeiten. Die Bohrung wurde bei einer Tiefe von 450,93 Meter unter der Oberfläche eingestellt. Das Eis in dieser Tiefe wird auf 8200 Jahre geschätzt. Damit enthält der bis jetzt erbohrte Kern fast schon das ganze Holozän, die jetzige Warmzeit. Im kommenden antarktischen Sommer wird die Bohrung fortgesetzt. Die nächsten 150 bis 200 Meter werden den sehr interessanten Übergang aus der letzten Eiszeit enthalten. Nach Abschluss der Arbeiten wird der Eiskern Daten zu natürlichen Klimaveränderungen während der letzten 200 000 Jahre liefern.

Als Basiscamp für das ’Europäische Projekt für Eisbohrungen in der Antarktis’ (EPICA) musste an einer außergewöhnlich schwer zugänglichen Stelle der Erde eine Station aufgebaut werden. Die ’Kohnen-Station’ des AWI wurde in den letzten zwei Südsommern nach eingehender Vorerkundung mit Flugzeugen am Kreuzungspunkt des 75. Breitengrades mit dem Greenwich Meridian in 2892 Meter Höhe auf dem antarktischen Eisschild gebaut. Die Wohn- und Arbeitscontainer ruhen auf einem Stahlgerüst, das an Stelzen nach oben gekurbelt werden kann, um den Schneezutrag auszugleichen. In der zurück liegenden Sommersaison arbeiteten auf ’Kohnen’ 25 Männer und drei Frauen. Die Station wurde am 4. Januar 2002 wieder eröffnet, die Bohrungen begannen 14 Tage später. Die Bohranlage mit den Kältelabors befindet sich unter der Oberfläche in einer in das Eis gefrästen 90 Meter langen Halle. Dort wird bei Temperaturen um minus 35 Grad eine komplexe Bohrtechnik betrieben und die Kernsegmente ersten Analysen unterzogen.

Die Station ist jetzt "eingewintert". Dazu gehören unter anderem das Entleeren von Wasserleitungen, das Verladen der beiden verbleibenden Schneemobile (Skidoos) in einen Container und das Parken des hier verbleibenden Pistenbullys im Bohrgraben. Die Eingänge des Bohr- und Wissenschaftsgrabens werden mit Holzplatten verschlossen. Zum Schutz gegen Driftschnee müssen alle Öffnungen auf der Station geschlossen und abgedichtet werden. Die Station wird gereinigt, der Generator still gelegt und das Kühlwasser abgelassen. Material zur Wiedereröffnung der Station wird, so weit möglich, bereit gestellt.

"Die Sonne verschwindet bereits für drei Stunden unter dem Horizont. Es wird wieder dämmerig. Gegenüber der Sonne im Norden sieht man am Himmel ein purpurnes Glimmen und darunter einen dunklen Streifen. Dies ist die Grenze zur richtigen Nacht, die in den nächsten Tagen auch wieder nach Kohnen kommen wird", beschreiben Dr. Sepp Kipfstuhl, Dr. Frank Wilhelms und der Logistiker Cord Drücker vom Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven die Situation an der Station. Per Flugzeug sind sie bereits wieder in der Neumayer-Station eingetroffen, von wo aus sie am 1. März die Heimreise antreten werden.

Dipl.-Ing. Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi-bremerhaven.de/

Weitere Berichte zu: AWI Antarktis Bohrung Eis-Bohrcamp Kohnen-Station

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten