Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eis-Bohrcamp in der Antarktis: Die Kohnen-Station ist eingewintert

21.02.2002


Dieses Foto zeigt einen besonderen Lichteffekt, den so genannten Diamantenstaub.
Foto: AWI


Wissenschaftler und Techniker des Alfred-Wegener-Institutes für Polar- und Meeresforschung (AWI) haben am vergangenen Montag, den 18. Februar, die Kohnen-Station für den kommenden antarktischen Winter geschlossen.

Die Temperaturen am Ort sanken auf inzwischen minus 30 bis 35 Grad Celsius bei Tage und minus 46 Grad in der Nacht. Dabei können die Maschinen nur noch mit sehr hohem zusätzlichem Aufwand arbeiten. Die Bohrung wurde bei einer Tiefe von 450,93 Meter unter der Oberfläche eingestellt. Das Eis in dieser Tiefe wird auf 8200 Jahre geschätzt. Damit enthält der bis jetzt erbohrte Kern fast schon das ganze Holozän, die jetzige Warmzeit. Im kommenden antarktischen Sommer wird die Bohrung fortgesetzt. Die nächsten 150 bis 200 Meter werden den sehr interessanten Übergang aus der letzten Eiszeit enthalten. Nach Abschluss der Arbeiten wird der Eiskern Daten zu natürlichen Klimaveränderungen während der letzten 200 000 Jahre liefern.

Als Basiscamp für das ’Europäische Projekt für Eisbohrungen in der Antarktis’ (EPICA) musste an einer außergewöhnlich schwer zugänglichen Stelle der Erde eine Station aufgebaut werden. Die ’Kohnen-Station’ des AWI wurde in den letzten zwei Südsommern nach eingehender Vorerkundung mit Flugzeugen am Kreuzungspunkt des 75. Breitengrades mit dem Greenwich Meridian in 2892 Meter Höhe auf dem antarktischen Eisschild gebaut. Die Wohn- und Arbeitscontainer ruhen auf einem Stahlgerüst, das an Stelzen nach oben gekurbelt werden kann, um den Schneezutrag auszugleichen. In der zurück liegenden Sommersaison arbeiteten auf ’Kohnen’ 25 Männer und drei Frauen. Die Station wurde am 4. Januar 2002 wieder eröffnet, die Bohrungen begannen 14 Tage später. Die Bohranlage mit den Kältelabors befindet sich unter der Oberfläche in einer in das Eis gefrästen 90 Meter langen Halle. Dort wird bei Temperaturen um minus 35 Grad eine komplexe Bohrtechnik betrieben und die Kernsegmente ersten Analysen unterzogen.

Die Station ist jetzt "eingewintert". Dazu gehören unter anderem das Entleeren von Wasserleitungen, das Verladen der beiden verbleibenden Schneemobile (Skidoos) in einen Container und das Parken des hier verbleibenden Pistenbullys im Bohrgraben. Die Eingänge des Bohr- und Wissenschaftsgrabens werden mit Holzplatten verschlossen. Zum Schutz gegen Driftschnee müssen alle Öffnungen auf der Station geschlossen und abgedichtet werden. Die Station wird gereinigt, der Generator still gelegt und das Kühlwasser abgelassen. Material zur Wiedereröffnung der Station wird, so weit möglich, bereit gestellt.

"Die Sonne verschwindet bereits für drei Stunden unter dem Horizont. Es wird wieder dämmerig. Gegenüber der Sonne im Norden sieht man am Himmel ein purpurnes Glimmen und darunter einen dunklen Streifen. Dies ist die Grenze zur richtigen Nacht, die in den nächsten Tagen auch wieder nach Kohnen kommen wird", beschreiben Dr. Sepp Kipfstuhl, Dr. Frank Wilhelms und der Logistiker Cord Drücker vom Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven die Situation an der Station. Per Flugzeug sind sie bereits wieder in der Neumayer-Station eingetroffen, von wo aus sie am 1. März die Heimreise antreten werden.

Dipl.-Ing. Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi-bremerhaven.de/

Weitere Berichte zu: AWI Antarktis Bohrung Eis-Bohrcamp Kohnen-Station

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten

Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster

29.03.2017 | Medizin Gesundheit