Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eis-Bohrcamp in der Antarktis: Die Kohnen-Station ist eingewintert

21.02.2002


Dieses Foto zeigt einen besonderen Lichteffekt, den so genannten Diamantenstaub.
Foto: AWI


Wissenschaftler und Techniker des Alfred-Wegener-Institutes für Polar- und Meeresforschung (AWI) haben am vergangenen Montag, den 18. Februar, die Kohnen-Station für den kommenden antarktischen Winter geschlossen.

Die Temperaturen am Ort sanken auf inzwischen minus 30 bis 35 Grad Celsius bei Tage und minus 46 Grad in der Nacht. Dabei können die Maschinen nur noch mit sehr hohem zusätzlichem Aufwand arbeiten. Die Bohrung wurde bei einer Tiefe von 450,93 Meter unter der Oberfläche eingestellt. Das Eis in dieser Tiefe wird auf 8200 Jahre geschätzt. Damit enthält der bis jetzt erbohrte Kern fast schon das ganze Holozän, die jetzige Warmzeit. Im kommenden antarktischen Sommer wird die Bohrung fortgesetzt. Die nächsten 150 bis 200 Meter werden den sehr interessanten Übergang aus der letzten Eiszeit enthalten. Nach Abschluss der Arbeiten wird der Eiskern Daten zu natürlichen Klimaveränderungen während der letzten 200 000 Jahre liefern.

Als Basiscamp für das ’Europäische Projekt für Eisbohrungen in der Antarktis’ (EPICA) musste an einer außergewöhnlich schwer zugänglichen Stelle der Erde eine Station aufgebaut werden. Die ’Kohnen-Station’ des AWI wurde in den letzten zwei Südsommern nach eingehender Vorerkundung mit Flugzeugen am Kreuzungspunkt des 75. Breitengrades mit dem Greenwich Meridian in 2892 Meter Höhe auf dem antarktischen Eisschild gebaut. Die Wohn- und Arbeitscontainer ruhen auf einem Stahlgerüst, das an Stelzen nach oben gekurbelt werden kann, um den Schneezutrag auszugleichen. In der zurück liegenden Sommersaison arbeiteten auf ’Kohnen’ 25 Männer und drei Frauen. Die Station wurde am 4. Januar 2002 wieder eröffnet, die Bohrungen begannen 14 Tage später. Die Bohranlage mit den Kältelabors befindet sich unter der Oberfläche in einer in das Eis gefrästen 90 Meter langen Halle. Dort wird bei Temperaturen um minus 35 Grad eine komplexe Bohrtechnik betrieben und die Kernsegmente ersten Analysen unterzogen.

Die Station ist jetzt "eingewintert". Dazu gehören unter anderem das Entleeren von Wasserleitungen, das Verladen der beiden verbleibenden Schneemobile (Skidoos) in einen Container und das Parken des hier verbleibenden Pistenbullys im Bohrgraben. Die Eingänge des Bohr- und Wissenschaftsgrabens werden mit Holzplatten verschlossen. Zum Schutz gegen Driftschnee müssen alle Öffnungen auf der Station geschlossen und abgedichtet werden. Die Station wird gereinigt, der Generator still gelegt und das Kühlwasser abgelassen. Material zur Wiedereröffnung der Station wird, so weit möglich, bereit gestellt.

"Die Sonne verschwindet bereits für drei Stunden unter dem Horizont. Es wird wieder dämmerig. Gegenüber der Sonne im Norden sieht man am Himmel ein purpurnes Glimmen und darunter einen dunklen Streifen. Dies ist die Grenze zur richtigen Nacht, die in den nächsten Tagen auch wieder nach Kohnen kommen wird", beschreiben Dr. Sepp Kipfstuhl, Dr. Frank Wilhelms und der Logistiker Cord Drücker vom Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven die Situation an der Station. Per Flugzeug sind sie bereits wieder in der Neumayer-Station eingetroffen, von wo aus sie am 1. März die Heimreise antreten werden.

Dipl.-Ing. Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi-bremerhaven.de/

Weitere Berichte zu: AWI Antarktis Bohrung Eis-Bohrcamp Kohnen-Station

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge
26.07.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber
26.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie