Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eis-Bohrcamp in der Antarktis: Die Kohnen-Station ist eingewintert

21.02.2002


Dieses Foto zeigt einen besonderen Lichteffekt, den so genannten Diamantenstaub.
Foto: AWI


Wissenschaftler und Techniker des Alfred-Wegener-Institutes für Polar- und Meeresforschung (AWI) haben am vergangenen Montag, den 18. Februar, die Kohnen-Station für den kommenden antarktischen Winter geschlossen.

Die Temperaturen am Ort sanken auf inzwischen minus 30 bis 35 Grad Celsius bei Tage und minus 46 Grad in der Nacht. Dabei können die Maschinen nur noch mit sehr hohem zusätzlichem Aufwand arbeiten. Die Bohrung wurde bei einer Tiefe von 450,93 Meter unter der Oberfläche eingestellt. Das Eis in dieser Tiefe wird auf 8200 Jahre geschätzt. Damit enthält der bis jetzt erbohrte Kern fast schon das ganze Holozän, die jetzige Warmzeit. Im kommenden antarktischen Sommer wird die Bohrung fortgesetzt. Die nächsten 150 bis 200 Meter werden den sehr interessanten Übergang aus der letzten Eiszeit enthalten. Nach Abschluss der Arbeiten wird der Eiskern Daten zu natürlichen Klimaveränderungen während der letzten 200 000 Jahre liefern.

Als Basiscamp für das ’Europäische Projekt für Eisbohrungen in der Antarktis’ (EPICA) musste an einer außergewöhnlich schwer zugänglichen Stelle der Erde eine Station aufgebaut werden. Die ’Kohnen-Station’ des AWI wurde in den letzten zwei Südsommern nach eingehender Vorerkundung mit Flugzeugen am Kreuzungspunkt des 75. Breitengrades mit dem Greenwich Meridian in 2892 Meter Höhe auf dem antarktischen Eisschild gebaut. Die Wohn- und Arbeitscontainer ruhen auf einem Stahlgerüst, das an Stelzen nach oben gekurbelt werden kann, um den Schneezutrag auszugleichen. In der zurück liegenden Sommersaison arbeiteten auf ’Kohnen’ 25 Männer und drei Frauen. Die Station wurde am 4. Januar 2002 wieder eröffnet, die Bohrungen begannen 14 Tage später. Die Bohranlage mit den Kältelabors befindet sich unter der Oberfläche in einer in das Eis gefrästen 90 Meter langen Halle. Dort wird bei Temperaturen um minus 35 Grad eine komplexe Bohrtechnik betrieben und die Kernsegmente ersten Analysen unterzogen.

Die Station ist jetzt "eingewintert". Dazu gehören unter anderem das Entleeren von Wasserleitungen, das Verladen der beiden verbleibenden Schneemobile (Skidoos) in einen Container und das Parken des hier verbleibenden Pistenbullys im Bohrgraben. Die Eingänge des Bohr- und Wissenschaftsgrabens werden mit Holzplatten verschlossen. Zum Schutz gegen Driftschnee müssen alle Öffnungen auf der Station geschlossen und abgedichtet werden. Die Station wird gereinigt, der Generator still gelegt und das Kühlwasser abgelassen. Material zur Wiedereröffnung der Station wird, so weit möglich, bereit gestellt.

"Die Sonne verschwindet bereits für drei Stunden unter dem Horizont. Es wird wieder dämmerig. Gegenüber der Sonne im Norden sieht man am Himmel ein purpurnes Glimmen und darunter einen dunklen Streifen. Dies ist die Grenze zur richtigen Nacht, die in den nächsten Tagen auch wieder nach Kohnen kommen wird", beschreiben Dr. Sepp Kipfstuhl, Dr. Frank Wilhelms und der Logistiker Cord Drücker vom Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven die Situation an der Station. Per Flugzeug sind sie bereits wieder in der Neumayer-Station eingetroffen, von wo aus sie am 1. März die Heimreise antreten werden.

Dipl.-Ing. Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi-bremerhaven.de/

Weitere Berichte zu: AWI Antarktis Bohrung Eis-Bohrcamp Kohnen-Station

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?
16.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung