Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seismologe Dr. Baumbach über das Erdbeben in Sultandagi

05.02.2002


Deutsche Task Force Erdbeben untersucht Erdbeben bei Sultandagi -- nur geringe Nachbeben

Stärke Sechs auf der Richterskala hatte das Beben, das vor zwei Tagen die Region rund um Sultandagi, etwa 250 Kilometer südwestlich von Ankara, verwüstete. Die Behörden gehen derzeit von 43 Toten aus. Ein Fall für die Deutsche Task Force Erdbeben. Sie hält sich derzeit im Gebiet auf, um die Nachbeben zu registrieren und das Erdbeben wissenschaftlich auszuwerten. Der Leiter der Taskforce, der Seismologe Dr. Michael Baumbach, über Erdbeben und ihre Zerstörungskraft.

Frage: Drohen noch Nachbeben rund um Sultandagi?

Eher wenige. Die ersten Nachbeben, die in diesem Falle gemeldet wurden, waren Beben der Magnitude drei. Das ist nicht übermäßig hoch. Außerdem ist die Zahl der Nachbeben begrenzt. Mir liegen Meldungen vor, nach denen bisher 28 Nachbeben registriert wurden. Zum Vergleich: In Izmet waren es mehrere Tausend. Ein stärkeres Nachbeben kann aber immer kommen.

Frage: Was genau ist ein Nachbeben?

Nachbeben treten bei jedem stärkeren Beben auf, sind aber schwächer als das Hauptbeben. Im Prinzip entsteht ein Erdbeben dadurch, dass sich Spannungen in der Erdkruste verlagern. Das starke Hauptbeben löst in der Umgebung rund um das Epizentrum kleinere Erdbeben aus, die Nachbeben, die in einiger Entfernung die Erde erschüttern. Bei dem Erdbeben in Izmet konnten wir beispielsweise bis ins Marmara-Meer hinein Nachbeben messen. Durch die Untersuchung der Nachbeben können wir die Größe und den Wirkungsmechanismus des Bruchs feststellen, der durch das Erdbeben erzeugt wurde.

Frage: Wann muss man mit dem nächsten Erdbeben in der Gegend rechnen?

Vorhersagen sind nicht möglich. Die Ursache der großen türkischen Erdbeben ist die Plattenbewegung entlang der nordanatolischen Verwerfung. Die afrikanische Platte wird an dieser Stelle unter die anatolische Platte gedrückt. Dadurch ist die ganze Türkei schon immer ein erdbebenreiches und tektonisch kompliziertes Gebiet; die Menschen müssen dort seit langem mit Erdbeben leben. Das vorliegende Beben jedoch hat sicher eine andere Ursache, die wir noch nicht wirklich kennen. Trotz aller Forschung kann man Beben noch nicht genau vorhersagen. Dazu müsste man Ort, Ausdehnung in Länge, Breite und Tiefe und den genauen Zeitpunkt kennen, und das hat bis auf Ausnahmefälle bisher noch nie funktioniert.

Frage: 2001 El Salvador, 1999 Taiwan - und immer wieder Türkei: Adana, Izmit, Düzce. Häufen sich katastrophale Erdbeben in den letzten Jahren?

Das scheint vielleicht auf den ersten Blick so, doch der Schein trügt. Sehr starke Beben, insbesondere in dicht besiedeltem Gebiet - und nur solche Erdbeben sind für die Task Force interessant - sind nicht sehr häufig.

Frage: Was hat man aus den Beben der letzten Jahre in der Türkei gelernt, beispielsweise in Bezug auf die Bauweise der Häuser?

Nach den Beben in Izmet und Düzce ist die Notwendigkeit, besonders bei der Bauweise der Häuser etwas zu verbessern, sehr deutlich geworden. Trotzdem ist es nach dem Beben in Sultandagi wieder zu Einstürzen desselben Häusertyps gekommen, so dass eigentlich kein Fortschritt festzustellen ist. Vielleicht ist seit 1999 auch noch nicht genug Zeit vergangen, dass sich die Ergebnisse herumsprechen konnten.

Frage: Wie arbeitet die Task Force?

Die Mitglieder der Task Force rekrutieren sich aus mehreren Instituten. So sind neben Wissenschaftlern des GeoForschungsZentrums Potsdam Bauingenieure der Bauhaus-Universität Weimar und der Universität Karlsruhe mit dabei, die untersuchen, inwieweit Bauwerke geschädigt wurden. Andere Kollegen studieren den Gasgehalt und die mineralische Zusammensetzung von Tiefen- und Quellwässern, um so Rückschlüsse auf die Art und Ursache des Bebens zu ziehen. Finanziert wird die wissenschaftliche Einsatzgruppe durch das GeoForschungsZentrum Potsdam und einen privaten Sponsor. Sobald am GeoForschungsZentrum Potsdam der Beschluss für einen Einsatz gefasst wird, werden binnen Stunden Computer und Messgeräte eingepackt und Frachtraum im Flugzeug reserviert. Bei einem großen Einsatz wie in Izmet haben wir knapp drei Tonnen Material zu transportieren; dann sind etwa zehn Mitarbeiter vor Ort dabei. Im Falle des Bebens bei Sultandagi sind wir allerdings wegen der wenigen Nachbeben nur mit einigen "Strong-Motion-Stationen" vor Ort - seismische Messstationen für Bauingenieure, die auch große Amplituden registrieren können.


2002 ist das "Jahr der Geowissenschaften". Ziel ist es, das Spektrum der geowissenschaftlichen Forschung transparenter zu machen, einen lebendigen Dialog zwischen Wissenschaftlern und der Öffentlichkeit anzuregen und zu fördern. Das "Jahr der Geowissenschaften" geht ebenso wie das "Jahr der Physik" 2000 und das "Jahr der Lebenswissenschaften" 2001 auf die Initiative "Wissenschaft im Dialog" zurück, die von Bundesministerin Bulmahn, dem Stifterverband und den großen Forschungsorganisationen 1999 ins Leben gerufen wurde.


Bei Interviewwünschen und Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

iserundschmidt, Kreativagentur für PublicRelations GmbH, Bad Honnef und Berlin

Reinhardtstr. 15 - 17, 10117 Berlin; Tel.: 030 / 308 78 09 10; Fax: 030 / 308 78 09 20

Hauptstr. 20a, 53604 Bad Honnef; Tel.: 02224 / 951 95 29; Fax: 02224 / 951 95 29

E-Mail: presse@planeterde.de

Lutz Peschke | idw
Weitere Informationen:
http://www.planeterde.de/

Weitere Berichte zu: Beben Erdbeben Nachbeben Sultandagi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise