Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seismologe Dr. Baumbach über das Erdbeben in Sultandagi

05.02.2002


Deutsche Task Force Erdbeben untersucht Erdbeben bei Sultandagi -- nur geringe Nachbeben

Stärke Sechs auf der Richterskala hatte das Beben, das vor zwei Tagen die Region rund um Sultandagi, etwa 250 Kilometer südwestlich von Ankara, verwüstete. Die Behörden gehen derzeit von 43 Toten aus. Ein Fall für die Deutsche Task Force Erdbeben. Sie hält sich derzeit im Gebiet auf, um die Nachbeben zu registrieren und das Erdbeben wissenschaftlich auszuwerten. Der Leiter der Taskforce, der Seismologe Dr. Michael Baumbach, über Erdbeben und ihre Zerstörungskraft.

Frage: Drohen noch Nachbeben rund um Sultandagi?

Eher wenige. Die ersten Nachbeben, die in diesem Falle gemeldet wurden, waren Beben der Magnitude drei. Das ist nicht übermäßig hoch. Außerdem ist die Zahl der Nachbeben begrenzt. Mir liegen Meldungen vor, nach denen bisher 28 Nachbeben registriert wurden. Zum Vergleich: In Izmet waren es mehrere Tausend. Ein stärkeres Nachbeben kann aber immer kommen.

Frage: Was genau ist ein Nachbeben?

Nachbeben treten bei jedem stärkeren Beben auf, sind aber schwächer als das Hauptbeben. Im Prinzip entsteht ein Erdbeben dadurch, dass sich Spannungen in der Erdkruste verlagern. Das starke Hauptbeben löst in der Umgebung rund um das Epizentrum kleinere Erdbeben aus, die Nachbeben, die in einiger Entfernung die Erde erschüttern. Bei dem Erdbeben in Izmet konnten wir beispielsweise bis ins Marmara-Meer hinein Nachbeben messen. Durch die Untersuchung der Nachbeben können wir die Größe und den Wirkungsmechanismus des Bruchs feststellen, der durch das Erdbeben erzeugt wurde.

Frage: Wann muss man mit dem nächsten Erdbeben in der Gegend rechnen?

Vorhersagen sind nicht möglich. Die Ursache der großen türkischen Erdbeben ist die Plattenbewegung entlang der nordanatolischen Verwerfung. Die afrikanische Platte wird an dieser Stelle unter die anatolische Platte gedrückt. Dadurch ist die ganze Türkei schon immer ein erdbebenreiches und tektonisch kompliziertes Gebiet; die Menschen müssen dort seit langem mit Erdbeben leben. Das vorliegende Beben jedoch hat sicher eine andere Ursache, die wir noch nicht wirklich kennen. Trotz aller Forschung kann man Beben noch nicht genau vorhersagen. Dazu müsste man Ort, Ausdehnung in Länge, Breite und Tiefe und den genauen Zeitpunkt kennen, und das hat bis auf Ausnahmefälle bisher noch nie funktioniert.

Frage: 2001 El Salvador, 1999 Taiwan - und immer wieder Türkei: Adana, Izmit, Düzce. Häufen sich katastrophale Erdbeben in den letzten Jahren?

Das scheint vielleicht auf den ersten Blick so, doch der Schein trügt. Sehr starke Beben, insbesondere in dicht besiedeltem Gebiet - und nur solche Erdbeben sind für die Task Force interessant - sind nicht sehr häufig.

Frage: Was hat man aus den Beben der letzten Jahre in der Türkei gelernt, beispielsweise in Bezug auf die Bauweise der Häuser?

Nach den Beben in Izmet und Düzce ist die Notwendigkeit, besonders bei der Bauweise der Häuser etwas zu verbessern, sehr deutlich geworden. Trotzdem ist es nach dem Beben in Sultandagi wieder zu Einstürzen desselben Häusertyps gekommen, so dass eigentlich kein Fortschritt festzustellen ist. Vielleicht ist seit 1999 auch noch nicht genug Zeit vergangen, dass sich die Ergebnisse herumsprechen konnten.

Frage: Wie arbeitet die Task Force?

Die Mitglieder der Task Force rekrutieren sich aus mehreren Instituten. So sind neben Wissenschaftlern des GeoForschungsZentrums Potsdam Bauingenieure der Bauhaus-Universität Weimar und der Universität Karlsruhe mit dabei, die untersuchen, inwieweit Bauwerke geschädigt wurden. Andere Kollegen studieren den Gasgehalt und die mineralische Zusammensetzung von Tiefen- und Quellwässern, um so Rückschlüsse auf die Art und Ursache des Bebens zu ziehen. Finanziert wird die wissenschaftliche Einsatzgruppe durch das GeoForschungsZentrum Potsdam und einen privaten Sponsor. Sobald am GeoForschungsZentrum Potsdam der Beschluss für einen Einsatz gefasst wird, werden binnen Stunden Computer und Messgeräte eingepackt und Frachtraum im Flugzeug reserviert. Bei einem großen Einsatz wie in Izmet haben wir knapp drei Tonnen Material zu transportieren; dann sind etwa zehn Mitarbeiter vor Ort dabei. Im Falle des Bebens bei Sultandagi sind wir allerdings wegen der wenigen Nachbeben nur mit einigen "Strong-Motion-Stationen" vor Ort - seismische Messstationen für Bauingenieure, die auch große Amplituden registrieren können.


2002 ist das "Jahr der Geowissenschaften". Ziel ist es, das Spektrum der geowissenschaftlichen Forschung transparenter zu machen, einen lebendigen Dialog zwischen Wissenschaftlern und der Öffentlichkeit anzuregen und zu fördern. Das "Jahr der Geowissenschaften" geht ebenso wie das "Jahr der Physik" 2000 und das "Jahr der Lebenswissenschaften" 2001 auf die Initiative "Wissenschaft im Dialog" zurück, die von Bundesministerin Bulmahn, dem Stifterverband und den großen Forschungsorganisationen 1999 ins Leben gerufen wurde.


Bei Interviewwünschen und Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

iserundschmidt, Kreativagentur für PublicRelations GmbH, Bad Honnef und Berlin

Reinhardtstr. 15 - 17, 10117 Berlin; Tel.: 030 / 308 78 09 10; Fax: 030 / 308 78 09 20

Hauptstr. 20a, 53604 Bad Honnef; Tel.: 02224 / 951 95 29; Fax: 02224 / 951 95 29

E-Mail: presse@planeterde.de

Lutz Peschke | idw
Weitere Informationen:
http://www.planeterde.de/

Weitere Berichte zu: Beben Erdbeben Nachbeben Sultandagi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Expedition ans Ende der Welt
29.11.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

4,6 Mio. Euro für Cloud Computing-Gemeinschaftsprojekt „Cloud Mall BW“

05.12.2016 | Förderungen Preise

1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)

05.12.2016 | Förderungen Preise

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise