Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seismologe Dr. Baumbach über das Erdbeben in Sultandagi

05.02.2002


Deutsche Task Force Erdbeben untersucht Erdbeben bei Sultandagi -- nur geringe Nachbeben

Stärke Sechs auf der Richterskala hatte das Beben, das vor zwei Tagen die Region rund um Sultandagi, etwa 250 Kilometer südwestlich von Ankara, verwüstete. Die Behörden gehen derzeit von 43 Toten aus. Ein Fall für die Deutsche Task Force Erdbeben. Sie hält sich derzeit im Gebiet auf, um die Nachbeben zu registrieren und das Erdbeben wissenschaftlich auszuwerten. Der Leiter der Taskforce, der Seismologe Dr. Michael Baumbach, über Erdbeben und ihre Zerstörungskraft.

Frage: Drohen noch Nachbeben rund um Sultandagi?

Eher wenige. Die ersten Nachbeben, die in diesem Falle gemeldet wurden, waren Beben der Magnitude drei. Das ist nicht übermäßig hoch. Außerdem ist die Zahl der Nachbeben begrenzt. Mir liegen Meldungen vor, nach denen bisher 28 Nachbeben registriert wurden. Zum Vergleich: In Izmet waren es mehrere Tausend. Ein stärkeres Nachbeben kann aber immer kommen.

Frage: Was genau ist ein Nachbeben?

Nachbeben treten bei jedem stärkeren Beben auf, sind aber schwächer als das Hauptbeben. Im Prinzip entsteht ein Erdbeben dadurch, dass sich Spannungen in der Erdkruste verlagern. Das starke Hauptbeben löst in der Umgebung rund um das Epizentrum kleinere Erdbeben aus, die Nachbeben, die in einiger Entfernung die Erde erschüttern. Bei dem Erdbeben in Izmet konnten wir beispielsweise bis ins Marmara-Meer hinein Nachbeben messen. Durch die Untersuchung der Nachbeben können wir die Größe und den Wirkungsmechanismus des Bruchs feststellen, der durch das Erdbeben erzeugt wurde.

Frage: Wann muss man mit dem nächsten Erdbeben in der Gegend rechnen?

Vorhersagen sind nicht möglich. Die Ursache der großen türkischen Erdbeben ist die Plattenbewegung entlang der nordanatolischen Verwerfung. Die afrikanische Platte wird an dieser Stelle unter die anatolische Platte gedrückt. Dadurch ist die ganze Türkei schon immer ein erdbebenreiches und tektonisch kompliziertes Gebiet; die Menschen müssen dort seit langem mit Erdbeben leben. Das vorliegende Beben jedoch hat sicher eine andere Ursache, die wir noch nicht wirklich kennen. Trotz aller Forschung kann man Beben noch nicht genau vorhersagen. Dazu müsste man Ort, Ausdehnung in Länge, Breite und Tiefe und den genauen Zeitpunkt kennen, und das hat bis auf Ausnahmefälle bisher noch nie funktioniert.

Frage: 2001 El Salvador, 1999 Taiwan - und immer wieder Türkei: Adana, Izmit, Düzce. Häufen sich katastrophale Erdbeben in den letzten Jahren?

Das scheint vielleicht auf den ersten Blick so, doch der Schein trügt. Sehr starke Beben, insbesondere in dicht besiedeltem Gebiet - und nur solche Erdbeben sind für die Task Force interessant - sind nicht sehr häufig.

Frage: Was hat man aus den Beben der letzten Jahre in der Türkei gelernt, beispielsweise in Bezug auf die Bauweise der Häuser?

Nach den Beben in Izmet und Düzce ist die Notwendigkeit, besonders bei der Bauweise der Häuser etwas zu verbessern, sehr deutlich geworden. Trotzdem ist es nach dem Beben in Sultandagi wieder zu Einstürzen desselben Häusertyps gekommen, so dass eigentlich kein Fortschritt festzustellen ist. Vielleicht ist seit 1999 auch noch nicht genug Zeit vergangen, dass sich die Ergebnisse herumsprechen konnten.

Frage: Wie arbeitet die Task Force?

Die Mitglieder der Task Force rekrutieren sich aus mehreren Instituten. So sind neben Wissenschaftlern des GeoForschungsZentrums Potsdam Bauingenieure der Bauhaus-Universität Weimar und der Universität Karlsruhe mit dabei, die untersuchen, inwieweit Bauwerke geschädigt wurden. Andere Kollegen studieren den Gasgehalt und die mineralische Zusammensetzung von Tiefen- und Quellwässern, um so Rückschlüsse auf die Art und Ursache des Bebens zu ziehen. Finanziert wird die wissenschaftliche Einsatzgruppe durch das GeoForschungsZentrum Potsdam und einen privaten Sponsor. Sobald am GeoForschungsZentrum Potsdam der Beschluss für einen Einsatz gefasst wird, werden binnen Stunden Computer und Messgeräte eingepackt und Frachtraum im Flugzeug reserviert. Bei einem großen Einsatz wie in Izmet haben wir knapp drei Tonnen Material zu transportieren; dann sind etwa zehn Mitarbeiter vor Ort dabei. Im Falle des Bebens bei Sultandagi sind wir allerdings wegen der wenigen Nachbeben nur mit einigen "Strong-Motion-Stationen" vor Ort - seismische Messstationen für Bauingenieure, die auch große Amplituden registrieren können.


2002 ist das "Jahr der Geowissenschaften". Ziel ist es, das Spektrum der geowissenschaftlichen Forschung transparenter zu machen, einen lebendigen Dialog zwischen Wissenschaftlern und der Öffentlichkeit anzuregen und zu fördern. Das "Jahr der Geowissenschaften" geht ebenso wie das "Jahr der Physik" 2000 und das "Jahr der Lebenswissenschaften" 2001 auf die Initiative "Wissenschaft im Dialog" zurück, die von Bundesministerin Bulmahn, dem Stifterverband und den großen Forschungsorganisationen 1999 ins Leben gerufen wurde.


Bei Interviewwünschen und Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

iserundschmidt, Kreativagentur für PublicRelations GmbH, Bad Honnef und Berlin

Reinhardtstr. 15 - 17, 10117 Berlin; Tel.: 030 / 308 78 09 10; Fax: 030 / 308 78 09 20

Hauptstr. 20a, 53604 Bad Honnef; Tel.: 02224 / 951 95 29; Fax: 02224 / 951 95 29

E-Mail: presse@planeterde.de

Lutz Peschke | idw
Weitere Informationen:
http://www.planeterde.de/

Weitere Berichte zu: Beben Erdbeben Nachbeben Sultandagi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde
23.01.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie