Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multidisziplinäres, deutsch-russisches Forschungsvorhaben bewilligt

08.11.2006
IFM-GEOMAR koordiniert marine Erdsystemforschung im subpolaren Nordpazifik

Bei der Abkürzung des neuen Forschungsvorhabens, KALMAR, denkt der nicht Eingeweihte vielleicht an vielarmige Meeresbewohner der Tiefsee. Bei dem kürzlich vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bewilligten Verbundvorhaben, das mit vollem Namen: "Kurile-Kamchatka and ALeutean MARginal sea-island arc systems: geodynamic and climate interaction in space and time" heißt, handelt es sich um ein multidisziplinäres Projekt, das deutsche und russische Wissenschaftler in die abgelegensten Weiten des subpolaren Nordwestpazifiks und Ostsibiriens führen wird.

Ziel des vom Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) koordinierten deutsch-russischen Projektes ist es, das komplexe, aber räumlich begrenzte Geosystem Kurilen-Kamtschatka-Inselbogens sowie seiner angrenzenden Bereiche mit seinen vielschichtigen Wechselwirkungen zu verstehen.

Der aktive Kontinentalrand vor Kamtschatka und der Kurilen-Inselbogen bilden zusammen ein komplexes, etwa 2.500 km langes Subduktionssystem, in dem sich die weltweit aktivsten Subduktionszonenvulkane befinden, deren teilweise katastrophale Eruptionen nicht nur anliegende Gebiete bedrohen, sondern auch signifikante Auswirkungen auf die globale Umwelt und das Klima haben. "Die Eruption des Klyuchevskoy (Kamchatka) im Jahr 1994 reichte bis in 20km Höhe und hat den Flugverkehr über dem NW Pazifik stark beeinträchtigt. Grosse Eruptionen, wie sie es in der Vergangenheit mehrmals auf Kamchatka gegeben hat, können aber auch globale Auswirkungen auf das Klima und die Ozonschicht haben.", so Prof. Kaj Hoernle vom IFM-GEOMAR. Das geologisch hochaktive Untersuchungsgebiet ist zugleich auch Ursprungsort für Tsunamis. "Die hier zu Grunde liegenden Prozesse sind allerdings kaum verstanden", so Prof. Hoernle weiter. Ferner hat die Entwicklung der Aleuten-Inselkette eine herausragende Bedeutung für den Wassermassenaustausch und damit für das Klima. Die ozeanischen Randströme, die entlang des Kontinentalrandes entlang geführt werden, steuern die Klimaentwicklung im nordwestpazifischen Raum nachhaltig, nicht nur auf langen, sondern auch auf sehr kurzen Zeitskalen. Zeitliche und räumliche Schwankungen in der Ozeanzirkulation beeinflussen nicht nur den Wärmeaustausch und Materialfluss zwischen Kontinent und Ozean, sondern auch die Hydrographie des im Westen an den Kamtschatka-Kurilenbogen angrenzenden Ochotskischen Meeres, einem äußerst wichtigen Fischfanggebiet Russlands.

... mehr zu:
»Eruption »IFM-GEOMAR

Dieses vielschichtige Forschungsthema führt Wissenschaftler vieler Fachrichtungen zusammen: Geologen, Vulkanologen, Geophysiker, Paläoozeanographen, Ozeanographen, Geochemiker, Biogeochemiker und Biologen. Gemeinsam werden sie in den nächsten 3 Jahren mehrere Landexpeditionen in Vorbereitung für weitere Schiffsexpeditionen durchführen.

KALMAR ist nur durch die intensiven, schon seit vielen Jahren gemeinsam geführten, deutsch-russischen Forschungsaktivitäten, zum Beispiel im Rahmen von System Laptev See oder KOMEX (Kurilen Ochotskisches Meer Experiment), möglich geworden. Projektkoordinator, Prof. Wolff-Christian Dullo vom IFM-GEOMAR: "Die lokale Expertise und fachliche Kompetenz unser russischen Kollegen ist von unschätzbarem Wert für ein solches Vorhaben. Auf der anderen Seite können wir unter Einsatz moderner Meerestechnik und Analyseverfahren hochpräzise Messergebnisse erzielen. Insofern ist dies eine "Win-Win" Situation für alle Projektpartner", so Dullo weiter.

Das Projekt hat ein Gesamtvolumen von 1.3 Mio. € (davon knapp 0.9 Mio. € für das IFM-GEOMAR) bei einer Laufzeit von 3 Jahren.

Projektpartner von KALMAR sind: Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) (Gesamtkoordination), Alfred Wegener Institut für Polar und Meeresforschung (AWI), Bremerhaven und Potsdam; Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), Hannover; Sächsische Akademie der Wissenschaften, Arbeitsstelle Geochronologie Quartär, Freiberg; Institut für Geowissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena; P.P Shirshov Institut of Oceanology of the Russian Academy of Sciences (IORAS), Moskau; Center for Coordination of Oceanic Research of the Russian Academy of Sciences, Moskau; Geological Institute of the Russian Academy of Sciences, Moskau; Institute of Limnology of the Russian Academy of Sciences, St.-Petersburg; Institute of Volcanology and Seismology of the Far Eastern Branch of the Russian Academy of Sciences, Petropavlovsk-Kamchatsky; North-East Interdisciplinary Scientific Research Institute, Magadan; and Pacific Oceanological Institute of the Far Eastern Branch of the Russian Academy of Sciences, Wladivostok.

Kontakt:
Prof. Dr. Wolff-Christian Dullo, IFM-GEOMAR, Tel.: 0431-600-2215, cdullo@ifm-geomar.de

Dr. Andreas Villwock, IFM-GEOMAR, Tel.: 0431-600.2802,avillwock@ifm-geomar.de, (Öffentlichkeitsarbeit)

Dr. Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de/

Weitere Berichte zu: Eruption IFM-GEOMAR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Tonmineral bewässert Erdmantel von innen
20.11.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

nachricht Neue Einblicke in das 2004 Sumatra-Erdbeben
14.11.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie