Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzenstellung des Max-Planck-Instituts für Chemie auf dem Gebiet der Geowissenschaften bestätigt

14.01.2002


In der von ISI (Institute for Scientific Information, Philadelphia, USA), einer Einrichtung zur Gewinnung und Verarbeitung wissenschaftlicher Information, herausgegebenen Zeitschrift "ScienceWatch", Ausgabe November/Dezember 2001, wurde eine auf der ESI (Essential Science Indicators)-Datenbank basierende Analyse des Fachgebietes Geowissenschaften veröffentlicht. Es wurden die meist zitierten Zeitschriften, Institutionen und Autoren der letzten zehn Jahre (1991-2001) ermittelt. Die Auswertung von Veröffentlichungen und Zitationen in über 300 geowissenschaftlichen Zeitschriften hebt die Bedeutung der Atmosphärenforschung und Klimatologie im Rahmen der Geowissenschaften während der letzen Dekade besonders hervor. Das Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz steht dabei an erster Stelle als Forschungseinrichtung mit den meisten Zitationen pro Publikation, gefolgt vom National Center of Atmospheric Research und der Harward University. Mit 2911 Zitaten bei 110 Veröffentlichungen ist Prof. Paul J. Crutzen der meist zitierte Autor auf dem Gebiet der Geowissenschaften. Paul J. Crutzen, bis 2000 Direktor am Max-Planck-Institut für Chemie, wurde 1995 - zusammen mit Mario J. Molina und F. Sherwood Rowland - für Arbeiten zur Chemie der Atmosphäre, insbesondere über Bildung und Abbau von Ozon der Nobelpreis für Chemie verliehen. Nach seiner Emeritierung ist Paul J. Crutzen weiterhin aktiv in der Atmosphärenforschung am Max-Planck-Institut für Chemie und der University of California, San Diego, USA, tätig.

Das Max-Planck-Institut für Chemie besteht heute aus fünf Abteilungen: Biogeochemie, Chemie der Atmosphäre, Geochemie, Kosmochemie sowie Wolkenphysik- und chemie, deren Forschungsthemen der Entstehung, Entwicklung und Zukunft unseres Planeten und seiner Nachbarplaneten gelten. Es seien dazu nur einige Fragestellungen genannt: Wie wirken sich die Wechselwirkungen zwischen Atmosphäre, dem Leben auf der Erde, dem Klima und der Gesellschaft auf den gegenwärtigen Zustand und die zukünftige Entwicklung der globalen Umwelt aus? Wie sieht es im Erdinneren aus, wie bilden sich Vulkane und Gebirge, wie haben sich die Ozeane und das Klima während der letzten Millionen Jahre entwickelt? Was verraten uns die Analysen von Meteoriten, Mond- und Marsgesteinen über das Alter, die Entstehung und Frühentwicklung unseres Sonnensystems und die chemische Zusammensetzung unseres Planetensystems? Antworten auf diese Fragen werden mit Hilfe von Laboruntersuchungen, Feldmessungen am Boden, von Schiffen. Flugzeugen und Satelliten aus, planetaren Missionen sowie Modellrechnungen gesucht. Die wissenschaftlichen Abteilungen des Instituts kooperieren dabei in vielen Projekten mit nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen.

Unter dem Motto " planet erde" wurde das Jahr 2002 zum Jahr der Geowissenschaften ausgerufen. Das ist ein gemeinsames Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, der Initiative "Wissenschaft im Dialog" des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft sowie der großen Forschungsorganisationen. Ziel des Projektes ist es, einen lebendigen Dialog zwischen Öffentlichkeit und Wissenschaft über Bedeutung, Nutzen und Chancen des für die Zukunft unseres Planeten so wichtigen Feldes der Geowissenschaften zu führen. Das Max-Planck-Institut für Chemie und der Fachbereich Geowissenschaften der Universität Mainz beteiligen sich gemeinsam am Jahr der Geowissenschaften mit einem Wochenende der offenen Tür am 8. und 9. Juni 2002.

Dr. Mirjana Kotowski | idw
Weitere Informationen:
http://www.planeterde.de/

Weitere Berichte zu: Geowissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams
29.06.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Der Satellitenblick auf die Dürre in Kenia
28.06.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften