Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nature Bericht: Brandfahndung per Radarsatellit - Holzeinschlag erhöht die Feuergefahr im Regenwald

10.01.2002


Das Ergebnis ihrer Untersuchungen ist für die Wissenschaftler alarmierend: Je mehr Bäume in Tropischen Regenwäldern abgeholzt werden, desto größer ist die Gefahr von Waldbränden und den damit verbundenen katastrophalen Schäden für die Umwelt. Die bislang weltweit größten Waldbrände auf Borneo 1997/1998, die mit einer starken Dürre einhergingen, haben dies deutlich belegt.

Das ist das Fazit eines Forschungsprojekts, über das Wissenschaftler der Ludwig-Maximilians-Universität München in der Zeitschrift Nature (Volume 414, 437-440) berichten, gemeinsam mit Autoren der Firmen Remote Sensing Solutions GmbH (RSS, München), ZEBRIS GIS und Consulting (München) sowie der von der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) getragenen Projekte "Integrated Forest Fire Management" (IFFM) und "Sustainable Forest Management Project" (SFMP) in Samarinda, Indonesien.

Die Waldbrände auf Borneo hatten seinerzeit weit größere Gebiete tropischen Regenwalds verwüstet als zuvor geschätzt. Die detaillierte satellitengestützte Analyse der Schäden in Indonesien, dem Land mit der größten verbleibenden Regenwaldfläche in Südost-Asien, zeigt, dass allein in der Provinz Ostkalimantan 5,2 Millionen Hektar Land, einschließlich 2,6 Millionen Hektar Wald gebrannt haben. Das berge ernsthafte Probleme für die Zukunft, erklärt Privatdozent Dr. Florian Siegert vom Department II der Fakultät für Biologie an der LMU. Schuld an den Schäden sei vor allem die holzwirtschaftliche Übernutzung der Wälder, da ungestörte Regenwälder auch nach Monaten Trockenheit kaum brennen, wie in der Studie gezeigt werden konnte. Sollten die derzeitigen Landnutzungspraktiken unverändert fortbestehen, sei vorherzusehen, dass Feuer während künftiger Trockenperioden die ökologisch wie ökonomisch wertvollen Wälder Borneos innerhalb weniger Jahre restlos zerstörten.


Die Forschungsarbeiten

Bei dem Forschungsprojekt wurde modernste Fernerkundungs- und GIS-Technologie (GIS = Geographische Informationssysteme) eingesetzt, um die Feuerschäden in den tropischen Regenwäldern Borneos zu kartieren und den ökologischen Schaden abzuschätzen. Aufgrund der großen Fläche war es notwendig, eine große Zahl von Satellitenbildern auszuwerten und mit Daten von Feldstudien und offiziellen Landnutzungsdaten zu vergleichen.

Zum ersten Mal wurden Daten des europäischen ERS-2 Radarsatelliten erfolgreich zur Identifikation von Feuerschäden in einem sehr großen Gebiet in einem tropischen Regenwaldgebiet eingesetzt. Radarsatelliten wie der europäische ERS-2 Satellit (und ab März 2002 ENVISAT) senden aktiv Strahlung auf die Erdoberfläche und empfangen das reflektierte Signal. Diese neue Technologie, die im Rahmen dieser Forschungsarbeiten entwickelt und kalibriert wurde, erlaubt die Erfassung von Feuerschäden auch dann, wenn konventionelle Satelliten durch starke Rauchentwicklung und Wolkenbedeckung keine Bilder liefern. Damit steht ein neues, wirkungsvolles Instrument zur Erdbeobachtung und Analyse großräumiger, ökologischer Veränderungen zur Verfügung.


Autoren:

Dr. Florian Siegert lehrt als Privatdozent am Department II der Biologischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München. In den letzten Jahren hat sich Dr. Siegert auf den interdisziplinären Einsatz von Fernerkundungsmethoden und Geographischen Informationssystemen (GIS) für biologische Fragestellungen besonders in der Ökologie konzentriert. Dr. Siegert ist Geschäftsführer von RSS - Remote Sensing Solutions GmbH.

Alexander Hinrichs und Anja A. Hoffmann sind Langzeitexperten in den Bereichen Forstwirtschaft und Feuermanagement bei der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ). Die GTZ ist eine Trägergesellschaft staatlicher Entwicklungszusammenarbeit und führt weltweit Projekte durch. Die GTZ-Projekte IFFM und SFMP in Ostkalimantan/Indonesien sind Projekte der Entwicklungszusammenarbeit unter einem bilateralen Abkommen zwischen Indonesien und Deutschland zur Erstellung eines Feuermanagement-Systems und der Förderung von nachhaltiger Forstwirtschaft in der Provinz Ost-Kalimanatan.

Cornelia Glees-zur Bonsen | idw
Weitere Informationen:
http://www.gtz.de

Weitere Berichte zu: Feuerschaden GIS GTZ Radarsatellit Regenwald

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie