Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher machen Vulkane für Menschen hörbar

11.08.2006
Chance auf bessere Warnung vor Ausbrüchen

Wissenschaftler des Instituts für nukleare Physik (IFN) in Catania haben seismische Daten aktiver Vulkane in für Menschen hörbare Frequenzen umgewandelt. Obwohl die Feuer speienden Berge nicht gerade hitverdächtige Sounds produzieren, lassen die Geräusche einige Schlüsse auf eventuell bevorstehende Ausbrüche zu, wie die Wissenschaftler ableiten konnten. Die Forscher konnten mit dem Ätna in Sizilien und dem Tungurahua in Ecuador zwei sehr aktive Vulkane "hörbar machen", berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist http://www.newscientist.com. Dabei konnten die Forscher Rumpeln, Röhren, Biepen und sogar Klaviermusik ableiten.

Die Technik, die "Sonifikation" genannt wird, beschäftigt sich mit der Umsetzung von Daten jeder Art in nicht sprachliche Klangereignisse. Diese "Verklanglichung" leistet auf akustischem Wege das, was graphische Darstellung von Daten im visuellen Bereich macht. Die Methode soll mögliche Gesetzmäßigkeiten und Strukturen über das Hören erfassbar machen. Forscher haben entdeckt, dass es leichter ist, akustische Muster zu erkennen als visuelle. Während das Auge sehr schnell durch visuelle Darstellung irregeführt wird, geschieht das beim Hören nicht so schnell. Roberto Barbera von der Universität Catania und seinen Kollegen von der Universität Salerno ist nun gelungen den Ätna, einen der aktivsten Vulkane der Welt, zu "verklanglichen". Zudem haben die Wissenschaftler auch Informationen über den ecuadorianischen Vulkan Tungurahua gewonnen.

Die Sonifikation ist eine sehr aufwändige Technik, die große Datenspeicherungen notwendig macht. Die Wissenschaftler nutzten das europäische GEANT2 und das südamerikanische ALICE-RedCLARA Netzwerk, um die Informationen zu bearbeiten. Die Forscher ließen die Vulkane zuerst als starken Wind, als dröhnenden Motor und schließlich als Klavierstück ertönen. Inn Zukunft soll diese Methode dazu dienen, eventuelle Vulkanausbrüche noch genauer vorhersagen zu können. Dazu müssten allerdings noch weitere Studien durchgeführt werden. Bisher können Seismologen Eruptionen nicht genau vorhersagen. Seismische Wellen und die Intensität von bestimmten Erdstössen, der so genannte harmonische Tremor, deuten jedoch auf baldige Eruptionen hin.

... mehr zu:
»Sonifikation »Tungurahua »Vulkan »Ätna

"In der Zwischenzeit experimentieren viele Forscher mit Sonifikation", so Bruce Walker, Psychologe am Georgia Institute of Technology. Da der menschliche Hörsinn mit seiner enormen Genauigkeit und Dynamik durch diese Art Datenaufbereitung angesprochen wird, kann so das Verständnis bestimmter gleich bleibender Muster verbessert werden, nehmen die Forscher an. Welche Auskünfte die Vulkane über ihren Zustand geben, das können die Forscher allerdings noch nicht zweifelsfrei sagen.

Vulkan Tungurahua im Klavierklang: http://grid.ct.infn.it/tungurahuasound/TungurahuaPiano.aif

Ätna im Klavierklang:
http://grid.ct.infn.it/etnasound/page4/page8/etna.aif

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://grid.ct.infn.it

Weitere Berichte zu: Sonifikation Tungurahua Vulkan Ätna

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise