Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pilotprojekt zur Untersuchung des Grundwassers in Sachsen gestartet

19.06.2006
Neue Technik soll Daten für Wasserrahmenrichtlinie erfassen

Erstmals wird Grundwasser in Sachsen für die EU-Wasserrahmenrichtlinie mit einer neuen Technik systematisch untersucht. Bei dem Pilotprojekt kommen so genannte Direct Push-Geräte zum Einsatz. Dabei wird das Sondiergestänge in den Untergrund gedrückt, durch das anschließend Wasserproben entnommen werden.


Oberlauf der Jahna bei Kiebitz. Die Jahna ist ein kleiner Fluss, der in der Nähe von Döbeln entspringt, durch die Gemeinde Ostrau fließt und schließlich nach rund 30 km bei Riesa in die Elbe mündet. Foto: André Künzelmann/UFZ

Diese Technik ermöglicht es, den Untergrund wesentlich schneller und preiswerter zu untersuchen als mit herkömmlichen Bohrverfahren. Bisher werden Direct Push-Geräte überwiegend zur Altlastenerkundung eingesetzt. Bei dem Forschungsprojekt, das das Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (UFZ) und die TU Bergakademie Freiberg im Auftrag des Sächsischen Landesamtes für Umwelt und Geologie (LfUG) in der Nähe von Riesa und Döbeln durchführen, wird nun diese Technologie für Qualitätsuntersuchungen in Grundwasserkörpern eingesetzt. Die EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) verlangt nach der Zustandserfassung 2004 nun bis 2009 auch die Erarbeitung von Bewirtschaftungsplänen und Maßnahmenprogrammen. Solche Programme müssen für Wasserkörper aufgestellt werden, an denen Qualitätsprobleme bestehen. In Sachsen betrifft das möglicherweise ein Fünftel der Fläche des Freistaates. Um die Frage zu entscheiden, ob tatsächlich Maßnahmen erarbeitet werden müssen, sind jedoch sehr genaue Kenntnisse über die Qualität des Grundwassers in diesen Gebieten notwendig. Experten erhoffen sich deshalb von dieser Technologie einen Durchbruch, da so die Messungen an den vorhandenen Grundwassermessstellen ergänzt werden können.

Auf dem Gebiet des Freistaats Sachsen befinden sich insgesamt 64 Grundwasserkörper. Die Bestandsaufnahme hat ergeben, dass davon 17 Grundwasserkörper die Ziele der EU-Wasserrahmenrichtlinie wegen stofflichen Belastungen aus diffusen Quellen wahrscheinlich nicht erreichen oder das Erreichen des Zieles ungewiss ist. Diese Grundwasserkörper haben eine Gesamtfläche von 4.176 km2 und umfassen somit 22,5 % der Landesfläche. Für diese Grundwässer müssen ein operatives Monitoring und in Abhängigkeit von dessen Ergebnissen Maßnahmenpläne zur Erreichung des guten Zustands des Grundwassers bis 2015 umgesetzt werden. Für die fachliche Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie ist in Sachsen das Landesamt für Umwelt und Geologie (LfUG) zuständig. Dazu gehört auch das Einzugsgebiet der Jahna-Aue am Rande von Riesa. Aus dem dortigen Wasserwerk wird Riesa mit Trinkwasser versorgt. Dieses Flusseinzugsgebiet wurde ausgewählt, weil es typisch für große Teile Sachsens ist, die durch Landwirtschaft geprägt sind.

Neben der Bewertung vorliegender Messergebnisse, der Beprobung von vorhandenen Grundwassermessstellen mit Hilfe von Multiparametertechnik und der Festlegung von regelmäßig zu beprobenden Grundwassermessstellen werden im Rahmen des Vorhabens im Einzugsgebiet der Jahna zwischen Riesa und Nossen mit einem Direct Push-Gerät 30 Sondierungen niedergebracht und Tiefenprofile der Nitratkonzentration im Grundwasser gemessen. So wurde an der Sondierung Riesa-Göhlis 1 bis in eine Tiefe von 16 m im Abstand von jeweils 1 m eine Grundwasserprobe entnommen und auf Nitrat untersucht. "Im Ergebnis haben wir nun Kenntnis über den genauen vertikalen Verlauf der Nitratkonzentration im Grundwasser und wir können später zusammen mit den übrigen 29 Sondierungen die räumliche Verteilung im Grundwasser repräsentativ ermitteln", beschreibt Ralf Trabitzsch vom UFZ ein Ziel der Messkampagne. "Das ist wichtig für die Beurteilung der Zielerreichung der Grundwasserkörper nach der Wasserrahmenrichtlinie und zur Bewertung der Notwendigkeit möglicher Maßnahmen."

Das Projekt hat gerade erst begonnen, es zeichnet sich aber schon ab, dass dies eine gute Möglichkeit zur Verdichtung bestehender Grundwassermessnetze und zur Aufnahme vertikaler Profile der Grundwasserbeschaffenheit ist. "Wir werden die Pumpprobenahme und die Grundwasserprobennahme mit der Direct Push-Technik vergleichen. Auf die Ergebnisse sind wir gespannt", meint Dr. Jörg Dehnert vom Sächsischen Landesamt für Umwelt und Geologie.

Gelingt das Projekt und durch die Proben können neue Erkenntnisse zur Bewertung von diffusen Stoffeinträgen kostengünstig gewonnen werden, dann könnten die Bundesländer unter Umständen enorme Kosten sparen. Die Experten wären dann in der Lage, echte Problemgebiete genau zu identifizieren, Maßnahmen gezielt einzusetzen und deren Wirkung zu kontrollieren

Am heutigen Montag will das Europaparlament über die EU-Grundwasserrichtlinie in zweiter Lesung beraten.

Weitere fachliche Informationen über:
Dr. Holger Weiß / Ralf Trabitzsch / Dr. Carsten Leven-Pfister
Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (UFZ)
Telefon: 0341-235-2060, -2651, -3988
http://www.ufz.de/spb/berg/index.php?de=1623
http://www.ufz.de/index.php?de=6551
oder über:
Doris Böhme/ Tilo Arnhold
UFZ-Pressestelle
Telefon: 0341-235-2278
Email: presse@ufz.de
http://www.ufz.de/index.php?de=640
sowie
Karin Bernhardt
LfUG-Pressestelle
Telefon: 0351 - 8928 - 343
Email: karin.bernhardt@lfug.smul.sachsen.de
http://www.umwelt.sachsen.de/de/wu/umwelt/lfug/lfug-internet/presse_13224.html
Projektpartner:
Das Sächsische Landesamt für Umwelt und Geologie (LfUG) ist die wissenschaftliche Fachbehörde für das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL). Das SMUL wird in Fragen des Umweltschutzes und der Geologie vom LfUG beraten. Im Rahmen der Beratung werden Prognosen, Strategien und Konzepte für allgemeine und konkrete Problemstellungen erarbeitet. Das LfUG kooperiert über Forschungsaufträge mit wissenschaftlichen Einrichtungen und wirkt bei der Erarbeitung von Verwaltungs- und Rechtsvorschriften mit.
Daneben nimmt das LfUG Aufgaben im Bereich des Hochwassernachrichtendienstes als Landeshochwasserzentrum, im Strahlenschutz als Genehmigungsbehörde, bei der Umsetzung des Förderprogramms "Immissions- und Klimaschutz" im Energieeffizienzzentrum und im Bereich der bodenkundlichen und geologischen Landesaufnahme sowie der angewandten Geologie als geologischer Dienst wahr und gibt der Bevölkerung Auskünfte über die Umwelt.

http://www.umwelt.sachsen.de/lfug

Das Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ) erforscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften. Die Wissenschaftler entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern. Das UFZ ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2.2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Doris Böhme | idw
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/
http://www.ufz.de/index.php?de=10049

Weitere Berichte zu: Geologie Grundwasser Grundwasserkörper LfUG UFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften