Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eisenzeitliche Gräberfelder verraten gesellschaftliche Veränderungen

27.11.2001


Während der Eisenzeit gerieten die riesigen Gräberfelder im Süden der Niederlande außer Gebrauch. Grund dafür war, dass die Ackerbauern ihre nomadisierende Lebensweise aufgaben und sich in festen Niederlassungen anzusiedeln begannen. Die Funktion der Gräberfelder als soziales Band wurde dadurch hinfällig. Das geht aus einer von der Niederländischen Forschungsorganisation NWO finanzierten Untersuchung hervor.

Unter lokaler Identität versteht man heute die Bindungen, die im selben Ort geborene und aufgewachsene Menschen miteinander entwickeln. In der frühen Eisenzeit wurde die lokale Identität jedoch von dem Ort bestimmt, an dem der Leichenbrand der gemeinsamen Vorfahren beigesetzt war. Der Archäologe Fokke Gerritsen von der Freien Universität Amsterdam kommt zu diesem Schluss nach einer Neuinterpretation der über die menschlichen Wohn- und Lebensformen in den Südniederlanden zwischen 1000 v. Chr. und dem Beginn unserer Zeitrechnung vorliegenden Daten. In der Mitte der Eisenzeit, etwa 500 v. Chr., verlagerte sich die lokale Identität vom Gräberfeld der Ahnen auf den Wohnort.
Gerritsen untersuchte erneut die großen Urnenfelder im Süden der Niederlande, in denen generationenlang mehrere Familien ihre Toten bestatteten. Die meisten Felder stammen aus dem Zeitraum zwischen 800 und 600 v. Chr.
Ab etwa 500 v. Chr. wurden diese Grabstätten langsam aufgegeben. Die Hinterbliebenen setzten den Leichenbrand der Verstorbenen von da an in unauffälligen kleinen Gruben bei. Diese befanden sich manchmal auch auf dem eigenen Hof.
In der Zeit der großen Urnenfelder wurde der Boden nur zeitweise bestellt. Die Bauern suchten sich immer wieder neue Anbauflächen. Die Familien hielten sich jedoch immer im Umfeld des Gräberfelds ihrer Vorfahren auf. Der Boden im Umkreis der Grabhügel war gemeinsamer Besitz. Höchstwahrscheinlich betrachteten sich die Menschen, die sich ein Gräberfeld teilten, aufgrund der gemeinsamen Ahnen und des gemeinsamen Landes als Gemeinschaft. Dadurch unterschieden sie sich von anderen Gemeinschaften. Die lokale Identität hing mit ihrem Anspruch auf den Boden zusammen. Privateigentum an Boden gab es noch nicht.
Vom dritten Jahrhundert v. Chr. an lebte man in festeren Niederlassungen. Eine Familie bebaute längere Zeit dieselben Flächen. Indem sich Familien immer stärker an einen Ort banden, empfand man eine sich auf das Gräberfeld und dessen gemeinsam genutztes Umland beziehende Gemeinschaft als immer weniger wichtig. Somit veränderte sich die Grundlage der kollektiven Identität. In dieser Zeit tauchen Kultstätten und manchmal auch kleine Gräbergruppen in der Nähe von Niederlassungen auf. In den letzten zwei Jahrhunderten vor Beginn unserer Zeitrechnung verschob sich der Akzent auf die Familiengruppe. Bauernhöfe wurden über mehrere Generationen hinweg bewohnt und gingen wahrscheinlich vom Vater auf den Sohn über. Die Gräberfelder hatten mittlerweile ihre Funktion als soziales Bindemittel verloren.
Nähere Informationen:
Fokke Gerritsen (Freie Universität Amsterdam, Geisteswissenschaftliche Fakultät, Abteilung Ausbildung Archäologie)
T +31 20 444 6438 (Büro)
E-Mail: fa.gerritsen@let.vu.nl

Msc Michel Philippens | idw

Weitere Berichte zu: Eisenzeit Gräberfeld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Erforschung des grönländischen 79°-Nord-Gletschers
12.10.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz