Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eisenzeitliche Gräberfelder verraten gesellschaftliche Veränderungen

27.11.2001


Während der Eisenzeit gerieten die riesigen Gräberfelder im Süden der Niederlande außer Gebrauch. Grund dafür war, dass die Ackerbauern ihre nomadisierende Lebensweise aufgaben und sich in festen Niederlassungen anzusiedeln begannen. Die Funktion der Gräberfelder als soziales Band wurde dadurch hinfällig. Das geht aus einer von der Niederländischen Forschungsorganisation NWO finanzierten Untersuchung hervor.

Unter lokaler Identität versteht man heute die Bindungen, die im selben Ort geborene und aufgewachsene Menschen miteinander entwickeln. In der frühen Eisenzeit wurde die lokale Identität jedoch von dem Ort bestimmt, an dem der Leichenbrand der gemeinsamen Vorfahren beigesetzt war. Der Archäologe Fokke Gerritsen von der Freien Universität Amsterdam kommt zu diesem Schluss nach einer Neuinterpretation der über die menschlichen Wohn- und Lebensformen in den Südniederlanden zwischen 1000 v. Chr. und dem Beginn unserer Zeitrechnung vorliegenden Daten. In der Mitte der Eisenzeit, etwa 500 v. Chr., verlagerte sich die lokale Identität vom Gräberfeld der Ahnen auf den Wohnort.
Gerritsen untersuchte erneut die großen Urnenfelder im Süden der Niederlande, in denen generationenlang mehrere Familien ihre Toten bestatteten. Die meisten Felder stammen aus dem Zeitraum zwischen 800 und 600 v. Chr.
Ab etwa 500 v. Chr. wurden diese Grabstätten langsam aufgegeben. Die Hinterbliebenen setzten den Leichenbrand der Verstorbenen von da an in unauffälligen kleinen Gruben bei. Diese befanden sich manchmal auch auf dem eigenen Hof.
In der Zeit der großen Urnenfelder wurde der Boden nur zeitweise bestellt. Die Bauern suchten sich immer wieder neue Anbauflächen. Die Familien hielten sich jedoch immer im Umfeld des Gräberfelds ihrer Vorfahren auf. Der Boden im Umkreis der Grabhügel war gemeinsamer Besitz. Höchstwahrscheinlich betrachteten sich die Menschen, die sich ein Gräberfeld teilten, aufgrund der gemeinsamen Ahnen und des gemeinsamen Landes als Gemeinschaft. Dadurch unterschieden sie sich von anderen Gemeinschaften. Die lokale Identität hing mit ihrem Anspruch auf den Boden zusammen. Privateigentum an Boden gab es noch nicht.
Vom dritten Jahrhundert v. Chr. an lebte man in festeren Niederlassungen. Eine Familie bebaute längere Zeit dieselben Flächen. Indem sich Familien immer stärker an einen Ort banden, empfand man eine sich auf das Gräberfeld und dessen gemeinsam genutztes Umland beziehende Gemeinschaft als immer weniger wichtig. Somit veränderte sich die Grundlage der kollektiven Identität. In dieser Zeit tauchen Kultstätten und manchmal auch kleine Gräbergruppen in der Nähe von Niederlassungen auf. In den letzten zwei Jahrhunderten vor Beginn unserer Zeitrechnung verschob sich der Akzent auf die Familiengruppe. Bauernhöfe wurden über mehrere Generationen hinweg bewohnt und gingen wahrscheinlich vom Vater auf den Sohn über. Die Gräberfelder hatten mittlerweile ihre Funktion als soziales Bindemittel verloren.
Nähere Informationen:
Fokke Gerritsen (Freie Universität Amsterdam, Geisteswissenschaftliche Fakultät, Abteilung Ausbildung Archäologie)
T +31 20 444 6438 (Büro)
E-Mail: fa.gerritsen@let.vu.nl

Msc Michel Philippens | idw

Weitere Berichte zu: Eisenzeit Gräberfeld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise