Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umpolung des Erdmagnetfelds nachgewiesen

27.11.2001


Im Rahmen eines von der Niederländischen Forschungsorganisation NWO geförderten Projekts wurde ein Verfahren entwickelt, mit dem das magnetische Signal alter Erdschichten besser als bisher bestimmt werden kann. Dank des neuen Verfahrens konnte nachgewiesen werden, dass sich das erdmagnetische Feld vor zehn Millionen Jahren tatsächlich umgekehrt hatte.

Die Eisenteilchen in Sedimenten richten sich immer entsprechend dem Erdmagnetfeld vor Ort aus. Wenn ein Sediment im Verlauf einiger Jahrzehnte aushärtet, wird die ursprüngliche Orientierung in Magnetfeldrichtung gewissermaßen eingefroren. Die Teilchen bewahren somit Informationen über das Erdmagnetfeld aus der Zeit, in der sich das Sediment absetzte, auf. Diese Informationen sind für die weltweite Datierung von Bodenschichten hilfreich.
Die an der Universität Utrecht tätigen Geowissenschaftler entwickelten nun ein Verfahren, das Daten über die Träger des magnetischen Signals in den Sedimenten ermitteln kann. Solche Signalträger sind u.a. Eisenoxide wie Magnetit und Hematit.
Mit Hilfe des Verfahrens konnte gezeigt werden, dass sich vor ungefähr zehn Millionen Jahren tatsächlich ein relativ schneller Wechsel der Polung des erdmagnetischen Feldes ereignet hat. Bislang ließ sich noch nicht mit Sicherheit ausschließen, ob nicht chemische oder physikalische Prozesse das magnetische Signal in einem Sediment eventuell erst später verändert haben.
Dank des neuen Verfahrens gelang den Utrechter Forschern noch ein überraschender Befund. In einer an organischem Material reichen Schicht im östlichen Mittelmeer haben offensichtlich Bakterien magnetisches Material gebildet. Das Verfahren kann nämlich zwischen dem magnetischen Signal des bakteriellen Materials und dem ursprünglichen magnetischen Signal unterscheiden.
Untersuchungen nach dem früheren Erdmagnetfeld sind wichtig, um den ’Geodynamo’ besser verstehen zu können. Der Begriff Geodynamo bezieht sich auf die Vorstellung, dass das Erdmagnetfeld im Erdkern erzeugt wird. Laut dieser Hypothese hat der durch den flüssigen metallischen äußeren Erdkern fließende elektrische Strom das Magnetfeld erzeugt.
Das Erdmagnetfeld ist heute nach Süden gerichtet. Deshalb zeigt die Kompassnadel nach Norden. Vor 800 000 Jahren hätte eine Kompassnadel Richtung Süden gezeigt und davor wieder in Richtung Norden. Polungswechsel des Erdmagnetfeldes werden als Feldumkehr bezeichnet.
Nähere Informationen:
Pauline Kruiver (Universität Utrecht, Paläomagnetisches Labor Fort Hoofddijk, inzwischen tätig bei CSO, einem Beratungsbüro für Umwelt, Raum und Wasser)
T +31 30 659 4321 (Büro) oder 601 7862 (privat)
F +31 30 657 1792 
E-Mail: kruiver@geo.uu.nl

Msc Michel Philippens | idw
Weitere Informationen:
http://www.geo.uu.nl/~forth/Pauline/pauline

Weitere Berichte zu: Erdkern Erdmagnetfeld Sediment Umpolung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ursuppe in Dosen
21.06.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften