Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Belgien will Öko-Antarktis-Station errichten

06.06.2006


Belgien wird die erste selbst versorgende Antarktisstation errichten, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner Online-Ausgabe. Die Forschungsstation Prinzessin Elisabeth soll während des Südsommers 2007/2008 errichtet werden und über ein Wind- und Solarkraftwerk verfügen. Insgesamt sind die Kosten mit 6,4 Mio. Euro veranschlagt worden.


polarfoundation.org



In der fragilen Umwelt der Antarktis brauchen selbst organische Abfälle Jahre zum Kompostieren. Immer wieder standen daher auch die zahlreichen Forschungsstationen im Zentrum der Kritik seitens der Umweltschützer. Stationen jüngerer Bauart verfügen heute meist über Photovoltaik-Anlagen, allerdings gibt es bisher keine Antarktis-Station, die ohne Dieselgeneratoren auskommt. Vor allem der südpolare Winter stellt große energetische Hürden dar, da es nahezu kein Sonnenlicht gibt. "Alle Betreiber von Stationen versuchen die Umwelt so gut wie möglich zu schützen und setzen zunehmend auf nachhaltige Energieversorgung", so Karl Tuplin, Projektmanager der neuen britischen Halley-VI-Station, die ebenfalls im Südsommer 2007/2008 errichtet werden soll.



Was die Belgier vorhaben, ist aber einzigartig. Die neue Station soll nämlich nicht nur ohne Diesel-Generatoren auskommen, sondern auch noch jeglichen anfallenden Abfall recyclieren, wie bei der Sitzung der International Polar Foundation IPF vom Vorsitzenden Alain Hubert angekündigt wurde. "Das wird die nachhaltigste Forschungsstation werden, die es gibt. Diese Station wird die empfindliche Umwelt der Antarktis in keiner Weise negativ beeinflussen." Solarpanele am Dach und auf den Seitenwänden werden die erforderliche Energiemenge herstellen.

Im Vergleich zu anderen Antarktis-Stationen wird die Prinzessin-Elisabeth-Station allerdings eine relativ kleine Forschungseinrichtung sein. Insgesamt werden 12 Forscher dort Untersuchungen zum Thema "Klimaänderung" durchführen. Maximal 20 Menschen haben in der Station, die vorerst nur im Sommer besetzt sein wird, Platz. In weiterer Folge wollen die Betreiber untersuchen, ob die Windenergie - bis zu zehn 6-Kilowatt-Windturbinen - tatsächlich ausreicht, um die Station auch während der Wintermonate zu betreiben. Für den Fall, dass die Selbstversorgung doch nicht funktioniert, steht ein Generator zur Verfügung.

Im Vergleich zur Prinzessin-Elisabeth-Station ist Halley VI mit 52 Forschern eine relativ große Station. Halley VI wird kein "energetischer Selbstversorger" sein, wie Tuplin angibt. Allerdings soll die Energieeffizienz deutlich erhöht werden. Dadurch soll der Gesamt-Energiebedarf um 15 Prozent gesenkt werden.

Da die Polarregionen sämtliche geodynamischen Entwicklungsprozesse der Erde maßgeblich beeinflussen, wurde 2007/08 als Internationales Polarjahr (IPY) http://www.ipy.org ausgerufen. Forscher aus aller Welt werden sich eingehend mit den beiden Polen der Erde und auseinander setzen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.polarfoundation.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Was ist krebserregend am Erionit?
13.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Drohnen im Einsatz für die Korallenriffforschung
10.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Wie das Wissen in der Technik entsteht

17.01.2017 | Förderungen Preise

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik