Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Belgien will Öko-Antarktis-Station errichten

06.06.2006


Belgien wird die erste selbst versorgende Antarktisstation errichten, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner Online-Ausgabe. Die Forschungsstation Prinzessin Elisabeth soll während des Südsommers 2007/2008 errichtet werden und über ein Wind- und Solarkraftwerk verfügen. Insgesamt sind die Kosten mit 6,4 Mio. Euro veranschlagt worden.


polarfoundation.org



In der fragilen Umwelt der Antarktis brauchen selbst organische Abfälle Jahre zum Kompostieren. Immer wieder standen daher auch die zahlreichen Forschungsstationen im Zentrum der Kritik seitens der Umweltschützer. Stationen jüngerer Bauart verfügen heute meist über Photovoltaik-Anlagen, allerdings gibt es bisher keine Antarktis-Station, die ohne Dieselgeneratoren auskommt. Vor allem der südpolare Winter stellt große energetische Hürden dar, da es nahezu kein Sonnenlicht gibt. "Alle Betreiber von Stationen versuchen die Umwelt so gut wie möglich zu schützen und setzen zunehmend auf nachhaltige Energieversorgung", so Karl Tuplin, Projektmanager der neuen britischen Halley-VI-Station, die ebenfalls im Südsommer 2007/2008 errichtet werden soll.



Was die Belgier vorhaben, ist aber einzigartig. Die neue Station soll nämlich nicht nur ohne Diesel-Generatoren auskommen, sondern auch noch jeglichen anfallenden Abfall recyclieren, wie bei der Sitzung der International Polar Foundation IPF vom Vorsitzenden Alain Hubert angekündigt wurde. "Das wird die nachhaltigste Forschungsstation werden, die es gibt. Diese Station wird die empfindliche Umwelt der Antarktis in keiner Weise negativ beeinflussen." Solarpanele am Dach und auf den Seitenwänden werden die erforderliche Energiemenge herstellen.

Im Vergleich zu anderen Antarktis-Stationen wird die Prinzessin-Elisabeth-Station allerdings eine relativ kleine Forschungseinrichtung sein. Insgesamt werden 12 Forscher dort Untersuchungen zum Thema "Klimaänderung" durchführen. Maximal 20 Menschen haben in der Station, die vorerst nur im Sommer besetzt sein wird, Platz. In weiterer Folge wollen die Betreiber untersuchen, ob die Windenergie - bis zu zehn 6-Kilowatt-Windturbinen - tatsächlich ausreicht, um die Station auch während der Wintermonate zu betreiben. Für den Fall, dass die Selbstversorgung doch nicht funktioniert, steht ein Generator zur Verfügung.

Im Vergleich zur Prinzessin-Elisabeth-Station ist Halley VI mit 52 Forschern eine relativ große Station. Halley VI wird kein "energetischer Selbstversorger" sein, wie Tuplin angibt. Allerdings soll die Energieeffizienz deutlich erhöht werden. Dadurch soll der Gesamt-Energiebedarf um 15 Prozent gesenkt werden.

Da die Polarregionen sämtliche geodynamischen Entwicklungsprozesse der Erde maßgeblich beeinflussen, wurde 2007/08 als Internationales Polarjahr (IPY) http://www.ipy.org ausgerufen. Forscher aus aller Welt werden sich eingehend mit den beiden Polen der Erde und auseinander setzen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.polarfoundation.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen
26.04.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie