Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Belgien will Öko-Antarktis-Station errichten

06.06.2006


Belgien wird die erste selbst versorgende Antarktisstation errichten, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner Online-Ausgabe. Die Forschungsstation Prinzessin Elisabeth soll während des Südsommers 2007/2008 errichtet werden und über ein Wind- und Solarkraftwerk verfügen. Insgesamt sind die Kosten mit 6,4 Mio. Euro veranschlagt worden.


polarfoundation.org



In der fragilen Umwelt der Antarktis brauchen selbst organische Abfälle Jahre zum Kompostieren. Immer wieder standen daher auch die zahlreichen Forschungsstationen im Zentrum der Kritik seitens der Umweltschützer. Stationen jüngerer Bauart verfügen heute meist über Photovoltaik-Anlagen, allerdings gibt es bisher keine Antarktis-Station, die ohne Dieselgeneratoren auskommt. Vor allem der südpolare Winter stellt große energetische Hürden dar, da es nahezu kein Sonnenlicht gibt. "Alle Betreiber von Stationen versuchen die Umwelt so gut wie möglich zu schützen und setzen zunehmend auf nachhaltige Energieversorgung", so Karl Tuplin, Projektmanager der neuen britischen Halley-VI-Station, die ebenfalls im Südsommer 2007/2008 errichtet werden soll.



Was die Belgier vorhaben, ist aber einzigartig. Die neue Station soll nämlich nicht nur ohne Diesel-Generatoren auskommen, sondern auch noch jeglichen anfallenden Abfall recyclieren, wie bei der Sitzung der International Polar Foundation IPF vom Vorsitzenden Alain Hubert angekündigt wurde. "Das wird die nachhaltigste Forschungsstation werden, die es gibt. Diese Station wird die empfindliche Umwelt der Antarktis in keiner Weise negativ beeinflussen." Solarpanele am Dach und auf den Seitenwänden werden die erforderliche Energiemenge herstellen.

Im Vergleich zu anderen Antarktis-Stationen wird die Prinzessin-Elisabeth-Station allerdings eine relativ kleine Forschungseinrichtung sein. Insgesamt werden 12 Forscher dort Untersuchungen zum Thema "Klimaänderung" durchführen. Maximal 20 Menschen haben in der Station, die vorerst nur im Sommer besetzt sein wird, Platz. In weiterer Folge wollen die Betreiber untersuchen, ob die Windenergie - bis zu zehn 6-Kilowatt-Windturbinen - tatsächlich ausreicht, um die Station auch während der Wintermonate zu betreiben. Für den Fall, dass die Selbstversorgung doch nicht funktioniert, steht ein Generator zur Verfügung.

Im Vergleich zur Prinzessin-Elisabeth-Station ist Halley VI mit 52 Forschern eine relativ große Station. Halley VI wird kein "energetischer Selbstversorger" sein, wie Tuplin angibt. Allerdings soll die Energieeffizienz deutlich erhöht werden. Dadurch soll der Gesamt-Energiebedarf um 15 Prozent gesenkt werden.

Da die Polarregionen sämtliche geodynamischen Entwicklungsprozesse der Erde maßgeblich beeinflussen, wurde 2007/08 als Internationales Polarjahr (IPY) http://www.ipy.org ausgerufen. Forscher aus aller Welt werden sich eingehend mit den beiden Polen der Erde und auseinander setzen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.polarfoundation.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie