Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sieht es unter unseren Füßen aus? - Digitales geologisches 3D-Raummodell der Stadt Halle (Saale)

20.04.2006


Virtuelle Realität schafft neue Möglichkeiten. Im Rahmen eines gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsprojekts der universitären Arbeitsgruppe Hydro- und Umweltgeologie und der Stadt Halle entstand ein digitales geologisches 3D-Modell für das gesamte Stadtgebiet.


Am 21. April 2006 wird anlässlich der 1200 Jahrfeier der Stadt Halle das digitale 3D Geologie Modell an die Oberbürgermeisterin Ingrid Häußler übergeben. Grafik: Peter Wycisk



Als eine der ersten Städte in Deutschland verfügt Halle damit über ein detailliertes 3D-Volumenmodell seines geologischen Untergrundes - das zur Basis für ein künftiges rechnergestütztes Informations- und Prognosesystem werden soll. Weitere Anwendungen kann es in Zukunft im Bereich der Stadt- und Umweltplanung sowie im Grundwasser- und Umweltschutz geben.

... mehr zu:
»Saale »Umweltgeologie


Wie sieht es eigentlich unter unseren Füßen aus? Diese Frage kann man künftig an jeder Stelle im Stadtgebiet der Stadt Halle (Saale) auf den Meter genau beantworten. Eine virtuelle Realität schafft neue Möglichkeiten. Im Rahmen eines gemeinsamen F+E Vorhabens der Arbeitsgruppe Hydro- und Umweltgeologie (Leitung: Prof. Dr. Peter Wycisk, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) mit der Stadt Halle wurde ein digitales geologisches 3D-Modell für das gesamte Stadtgebiet erstellt. Halle ist damit eine der ersten Städte in Deutschland, die ein derartiges hoch auflösendes und detailliertes 3D-Volumenmodell seines geologischen Untergrundes flächendeckend besitzt. Eine wesentliche Voraussetzung dazu war das vorliegende umfangreiche digitale und analoge Datenmaterial des Fachbereichs Umwelt der Stadt Halle. Neben der Visualisierung des geologischen Untergrundes der Stadt in unterschiedlichen Tiefen, stellt das Raummodell die Grundlage für ein künftiges rechnergestütztes Informations- und Prognosesystem dar. In Zukunft kann es für weitere Anwendungen im Bereich der Stadt- und Umweltplanung sowie im Grund-wasser- und Umweltschutz als Grundlage eines erweiterbaren Informations- und Entschei-dungsunterstützungssystems (DSS) genutzt werden.

Völlig neue - und damit innovative - Möglichkeiten ergeben sich aus der Überlagerung von Informationen des geologischen Untergrundes unterschiedlicher Tiefen in Form von virtuellen Schnitten sowie hydrogeologischer Sachverhalte mit der "realen" Sicht aus Luftbildern der Stadt Halle. Dieses Arbeitsfeld der "Erweiterten Realität" findet speziell in den medizinischen Wissenschaften schon eine breitere Anwendung. Damit können künftig auch in anderen Wissenschaftsdisziplinen neue Informationen aus dem Untergrund der Stadt in Form von Karten oder am Computer in 3D-Visualisierungen interaktiv dargestellt werden und sind auch für die Öffentlichkeit und Bildungseinrichtungen durch die Interaktive Nutzungsmöglichkeit mittels eines 3D-Viewers von Interesse.

Diese Möglichkeiten basieren auf der detaillierten Modellierung mit GSI-3D des geologischen Untergrundes des Stadtgebietes mit seinen 135 qukm in 24 einzelnen Gesteinsschichten. Die Genauigkeit der Modellierung beträgt in der Horizontalen 40 m und die vertikale Auflösung liegt in Abhängigkeit von Eingangsinformationen im cm-Bereich. Erstmals kann aufgrund der 3D-Modellierung der äußerst komplexe geologische Untergrund sehr anschaulich dreidimensional dargestellt werden. Das Modell stellt gleichzeitig für angewandte Fragestellungen, zum Beispiel der Grundwassermodellierung, die geologische Basisinformation dar.

Informationen:
Prof. Dr. Peter Wycisk
Hydro- und Umweltgeologie
Fachbereich Geowissenschaften
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Telefon: 0345 55-26134
peter.wycisk@geo.uni-halle.de

Dr. Margarete Wein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Saale Umweltgeologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stagnation im tiefen Südpazifik erklärt natürliche CO2-Schwankungen
23.02.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics