Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sieht es unter unseren Füßen aus? - Digitales geologisches 3D-Raummodell der Stadt Halle (Saale)

20.04.2006


Virtuelle Realität schafft neue Möglichkeiten. Im Rahmen eines gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsprojekts der universitären Arbeitsgruppe Hydro- und Umweltgeologie und der Stadt Halle entstand ein digitales geologisches 3D-Modell für das gesamte Stadtgebiet.


Am 21. April 2006 wird anlässlich der 1200 Jahrfeier der Stadt Halle das digitale 3D Geologie Modell an die Oberbürgermeisterin Ingrid Häußler übergeben. Grafik: Peter Wycisk



Als eine der ersten Städte in Deutschland verfügt Halle damit über ein detailliertes 3D-Volumenmodell seines geologischen Untergrundes - das zur Basis für ein künftiges rechnergestütztes Informations- und Prognosesystem werden soll. Weitere Anwendungen kann es in Zukunft im Bereich der Stadt- und Umweltplanung sowie im Grundwasser- und Umweltschutz geben.

... mehr zu:
»Saale »Umweltgeologie


Wie sieht es eigentlich unter unseren Füßen aus? Diese Frage kann man künftig an jeder Stelle im Stadtgebiet der Stadt Halle (Saale) auf den Meter genau beantworten. Eine virtuelle Realität schafft neue Möglichkeiten. Im Rahmen eines gemeinsamen F+E Vorhabens der Arbeitsgruppe Hydro- und Umweltgeologie (Leitung: Prof. Dr. Peter Wycisk, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) mit der Stadt Halle wurde ein digitales geologisches 3D-Modell für das gesamte Stadtgebiet erstellt. Halle ist damit eine der ersten Städte in Deutschland, die ein derartiges hoch auflösendes und detailliertes 3D-Volumenmodell seines geologischen Untergrundes flächendeckend besitzt. Eine wesentliche Voraussetzung dazu war das vorliegende umfangreiche digitale und analoge Datenmaterial des Fachbereichs Umwelt der Stadt Halle. Neben der Visualisierung des geologischen Untergrundes der Stadt in unterschiedlichen Tiefen, stellt das Raummodell die Grundlage für ein künftiges rechnergestütztes Informations- und Prognosesystem dar. In Zukunft kann es für weitere Anwendungen im Bereich der Stadt- und Umweltplanung sowie im Grund-wasser- und Umweltschutz als Grundlage eines erweiterbaren Informations- und Entschei-dungsunterstützungssystems (DSS) genutzt werden.

Völlig neue - und damit innovative - Möglichkeiten ergeben sich aus der Überlagerung von Informationen des geologischen Untergrundes unterschiedlicher Tiefen in Form von virtuellen Schnitten sowie hydrogeologischer Sachverhalte mit der "realen" Sicht aus Luftbildern der Stadt Halle. Dieses Arbeitsfeld der "Erweiterten Realität" findet speziell in den medizinischen Wissenschaften schon eine breitere Anwendung. Damit können künftig auch in anderen Wissenschaftsdisziplinen neue Informationen aus dem Untergrund der Stadt in Form von Karten oder am Computer in 3D-Visualisierungen interaktiv dargestellt werden und sind auch für die Öffentlichkeit und Bildungseinrichtungen durch die Interaktive Nutzungsmöglichkeit mittels eines 3D-Viewers von Interesse.

Diese Möglichkeiten basieren auf der detaillierten Modellierung mit GSI-3D des geologischen Untergrundes des Stadtgebietes mit seinen 135 qukm in 24 einzelnen Gesteinsschichten. Die Genauigkeit der Modellierung beträgt in der Horizontalen 40 m und die vertikale Auflösung liegt in Abhängigkeit von Eingangsinformationen im cm-Bereich. Erstmals kann aufgrund der 3D-Modellierung der äußerst komplexe geologische Untergrund sehr anschaulich dreidimensional dargestellt werden. Das Modell stellt gleichzeitig für angewandte Fragestellungen, zum Beispiel der Grundwassermodellierung, die geologische Basisinformation dar.

Informationen:
Prof. Dr. Peter Wycisk
Hydro- und Umweltgeologie
Fachbereich Geowissenschaften
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Telefon: 0345 55-26134
peter.wycisk@geo.uni-halle.de

Dr. Margarete Wein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Saale Umweltgeologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz