Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Faszination "Meereswelten": DBU fördert Erlebnisausstellung mit 1,2 Millionen Mark

01.11.2001


DBU-Generalsekretär Brickwedde überreichte in Stralsund Bewilligungsschreiben für Ausstellungsgelände des Deutschen Meeresmuseums

Mit der Faszination des Meeres will die Erlebnisausstellung "Meereswelten" des Deutschen Meeresmuseums in Stralsund (Mecklenburg-Vorpommern) ihre Besucher anstecken und sie auf diesem Wege über ökologische und gesellschaftliche Probleme der Meeresnutzung aufklären. "Vielfältige Vermittlungsformen und -instrumente ersetzen bewusst die reine Darstellung von Fakten; die unmittelbare und interaktive Begegnung des Besuchers mit dem Lebensraum Meer steht im Vordergrund", erläuterte Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, heute vor Journalisten in Stralsund. Auf einer Gesamtfläche von 500 Quadratmetern in einer Traglufthalle auf der Hafeninsel der Hansestadt Stralsund solle die Ausstellung ab Mitte 2002 zunächst für fünf Jahre als Sonderausstellung des Museums betrieben und anschließend als Dauerausstellung übernommen werden. Die DBU fördert dieses Projekt mit 1,2 Millionen Mark.

Ein großer Vorteil der neuen Ausstellungsfläche bestünde in seiner Lage: Die Hafeninsel vor Stralsund besuchen jährlich mehr als eine Million Menschen. "Hier gibt es für das Museum und seine Ausstellung die große Chance, den Besucher direkt vor Ort abzuholen und das Lebensumfeld, in dem er gerade seinen Urlaub oder seinen Alltag verbringt, näher kennen zu lernen", sagte Brickwedde. Es gäbe viele Ansätze, Menschen die Bedeutung des Lebensraumes Meer und seiner Bewohner näherzubringen, doch als wirklich geeignet hätten sich bisher nur die Konzepte erwiesen, die den Besucher aktiv einbezögen. Diesem Ansatz folge man auch mit der geplanten Ausstellung "Meereswelten". So sei unter anderem eine Unterwasserstation geplant, die in begehbaren Räumen von der Tiefsee über die Anfänge der Meeresforschung mehrere Themen anschaulich mache.

Um eine möglichst breite Akzeptanz bei den unterschiedlichen Besuchergruppen zu erreichen, plane man eine ausführliche Internetpräsentation, die neben einer Darstellung der Ausstellung auch Möglichkeiten zu Recherche aller meeresrelevanten Themen bieten solle. Eine in sich schlüssige, verkleinerte Wanderausstellung, solle es später ermöglichen, auch in Ballungszentren die Bedeutung des Meeres zu erläutern. Doch auch die didaktische Umsetzung der Ausstellung verspreche in ihrer Vielfalt Abwechslung: Auf die Themen zugeschnittene Rauminszenierungen mit Filmbeiträgen, Monitoren, Simulationsmodellen und Computeranimationen machten die Zusammenhänge in der Unterwasserwelt, aber auch die Folgen des menschlichen Eingriffs in die Natur deutlich.

"Wesentlicher Bestandteil ist dabei auch die Durchführung eines begleitenden Agenda 21-Projektes für Schulen", hob Brickwedde hervor. Dieser auf der Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung (UNCED) im Juni 1992 in Rio de Janeiro unterzeichnete Aktionsplan beschäftige sich mit den drängendsten Fragen des 21. Jahrhundert. Um dem Konflikt zwischen Arm und Reich entgegenzuwirken, strebe er international eine nachhaltige, globale, ökologische und sozialgerechte Entwicklung an. In Zusammenarbeit mit lokalen Agendabüros in Stralsund und Rostock wolle man zunächst am Beispiel der Ausstellungsthemen und -inhalte einen Leitfaden für nachhaltige schulische Arbeit entwickeln. Darüber hinaus sollten lokale Agenda-Projekte organisiert und ein Schulwettbewerb durchgeführt werden, der das eigene Umwelthandeln von Schülern im Hinblick auf den Meeresschutz fördern solle.

Franz-Georg Elpers | ots

Weitere Berichte zu: DBU Erlebnisausstellung Lebensraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einblicke unter die Oberfläche des Mars
21.07.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Tauender Permafrost setzt altes Treibhausgas frei
19.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten