Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Faszination "Meereswelten": DBU fördert Erlebnisausstellung mit 1,2 Millionen Mark

01.11.2001


DBU-Generalsekretär Brickwedde überreichte in Stralsund Bewilligungsschreiben für Ausstellungsgelände des Deutschen Meeresmuseums

Mit der Faszination des Meeres will die Erlebnisausstellung "Meereswelten" des Deutschen Meeresmuseums in Stralsund (Mecklenburg-Vorpommern) ihre Besucher anstecken und sie auf diesem Wege über ökologische und gesellschaftliche Probleme der Meeresnutzung aufklären. "Vielfältige Vermittlungsformen und -instrumente ersetzen bewusst die reine Darstellung von Fakten; die unmittelbare und interaktive Begegnung des Besuchers mit dem Lebensraum Meer steht im Vordergrund", erläuterte Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, heute vor Journalisten in Stralsund. Auf einer Gesamtfläche von 500 Quadratmetern in einer Traglufthalle auf der Hafeninsel der Hansestadt Stralsund solle die Ausstellung ab Mitte 2002 zunächst für fünf Jahre als Sonderausstellung des Museums betrieben und anschließend als Dauerausstellung übernommen werden. Die DBU fördert dieses Projekt mit 1,2 Millionen Mark.

Ein großer Vorteil der neuen Ausstellungsfläche bestünde in seiner Lage: Die Hafeninsel vor Stralsund besuchen jährlich mehr als eine Million Menschen. "Hier gibt es für das Museum und seine Ausstellung die große Chance, den Besucher direkt vor Ort abzuholen und das Lebensumfeld, in dem er gerade seinen Urlaub oder seinen Alltag verbringt, näher kennen zu lernen", sagte Brickwedde. Es gäbe viele Ansätze, Menschen die Bedeutung des Lebensraumes Meer und seiner Bewohner näherzubringen, doch als wirklich geeignet hätten sich bisher nur die Konzepte erwiesen, die den Besucher aktiv einbezögen. Diesem Ansatz folge man auch mit der geplanten Ausstellung "Meereswelten". So sei unter anderem eine Unterwasserstation geplant, die in begehbaren Räumen von der Tiefsee über die Anfänge der Meeresforschung mehrere Themen anschaulich mache.

Um eine möglichst breite Akzeptanz bei den unterschiedlichen Besuchergruppen zu erreichen, plane man eine ausführliche Internetpräsentation, die neben einer Darstellung der Ausstellung auch Möglichkeiten zu Recherche aller meeresrelevanten Themen bieten solle. Eine in sich schlüssige, verkleinerte Wanderausstellung, solle es später ermöglichen, auch in Ballungszentren die Bedeutung des Meeres zu erläutern. Doch auch die didaktische Umsetzung der Ausstellung verspreche in ihrer Vielfalt Abwechslung: Auf die Themen zugeschnittene Rauminszenierungen mit Filmbeiträgen, Monitoren, Simulationsmodellen und Computeranimationen machten die Zusammenhänge in der Unterwasserwelt, aber auch die Folgen des menschlichen Eingriffs in die Natur deutlich.

"Wesentlicher Bestandteil ist dabei auch die Durchführung eines begleitenden Agenda 21-Projektes für Schulen", hob Brickwedde hervor. Dieser auf der Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung (UNCED) im Juni 1992 in Rio de Janeiro unterzeichnete Aktionsplan beschäftige sich mit den drängendsten Fragen des 21. Jahrhundert. Um dem Konflikt zwischen Arm und Reich entgegenzuwirken, strebe er international eine nachhaltige, globale, ökologische und sozialgerechte Entwicklung an. In Zusammenarbeit mit lokalen Agendabüros in Stralsund und Rostock wolle man zunächst am Beispiel der Ausstellungsthemen und -inhalte einen Leitfaden für nachhaltige schulische Arbeit entwickeln. Darüber hinaus sollten lokale Agenda-Projekte organisiert und ein Schulwettbewerb durchgeführt werden, der das eigene Umwelthandeln von Schülern im Hinblick auf den Meeresschutz fördern solle.

Franz-Georg Elpers | ots

Weitere Berichte zu: DBU Erlebnisausstellung Lebensraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics