Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Faszination "Meereswelten": DBU fördert Erlebnisausstellung mit 1,2 Millionen Mark

01.11.2001


DBU-Generalsekretär Brickwedde überreichte in Stralsund Bewilligungsschreiben für Ausstellungsgelände des Deutschen Meeresmuseums

Mit der Faszination des Meeres will die Erlebnisausstellung "Meereswelten" des Deutschen Meeresmuseums in Stralsund (Mecklenburg-Vorpommern) ihre Besucher anstecken und sie auf diesem Wege über ökologische und gesellschaftliche Probleme der Meeresnutzung aufklären. "Vielfältige Vermittlungsformen und -instrumente ersetzen bewusst die reine Darstellung von Fakten; die unmittelbare und interaktive Begegnung des Besuchers mit dem Lebensraum Meer steht im Vordergrund", erläuterte Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, heute vor Journalisten in Stralsund. Auf einer Gesamtfläche von 500 Quadratmetern in einer Traglufthalle auf der Hafeninsel der Hansestadt Stralsund solle die Ausstellung ab Mitte 2002 zunächst für fünf Jahre als Sonderausstellung des Museums betrieben und anschließend als Dauerausstellung übernommen werden. Die DBU fördert dieses Projekt mit 1,2 Millionen Mark.

Ein großer Vorteil der neuen Ausstellungsfläche bestünde in seiner Lage: Die Hafeninsel vor Stralsund besuchen jährlich mehr als eine Million Menschen. "Hier gibt es für das Museum und seine Ausstellung die große Chance, den Besucher direkt vor Ort abzuholen und das Lebensumfeld, in dem er gerade seinen Urlaub oder seinen Alltag verbringt, näher kennen zu lernen", sagte Brickwedde. Es gäbe viele Ansätze, Menschen die Bedeutung des Lebensraumes Meer und seiner Bewohner näherzubringen, doch als wirklich geeignet hätten sich bisher nur die Konzepte erwiesen, die den Besucher aktiv einbezögen. Diesem Ansatz folge man auch mit der geplanten Ausstellung "Meereswelten". So sei unter anderem eine Unterwasserstation geplant, die in begehbaren Räumen von der Tiefsee über die Anfänge der Meeresforschung mehrere Themen anschaulich mache.

Um eine möglichst breite Akzeptanz bei den unterschiedlichen Besuchergruppen zu erreichen, plane man eine ausführliche Internetpräsentation, die neben einer Darstellung der Ausstellung auch Möglichkeiten zu Recherche aller meeresrelevanten Themen bieten solle. Eine in sich schlüssige, verkleinerte Wanderausstellung, solle es später ermöglichen, auch in Ballungszentren die Bedeutung des Meeres zu erläutern. Doch auch die didaktische Umsetzung der Ausstellung verspreche in ihrer Vielfalt Abwechslung: Auf die Themen zugeschnittene Rauminszenierungen mit Filmbeiträgen, Monitoren, Simulationsmodellen und Computeranimationen machten die Zusammenhänge in der Unterwasserwelt, aber auch die Folgen des menschlichen Eingriffs in die Natur deutlich.

"Wesentlicher Bestandteil ist dabei auch die Durchführung eines begleitenden Agenda 21-Projektes für Schulen", hob Brickwedde hervor. Dieser auf der Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung (UNCED) im Juni 1992 in Rio de Janeiro unterzeichnete Aktionsplan beschäftige sich mit den drängendsten Fragen des 21. Jahrhundert. Um dem Konflikt zwischen Arm und Reich entgegenzuwirken, strebe er international eine nachhaltige, globale, ökologische und sozialgerechte Entwicklung an. In Zusammenarbeit mit lokalen Agendabüros in Stralsund und Rostock wolle man zunächst am Beispiel der Ausstellungsthemen und -inhalte einen Leitfaden für nachhaltige schulische Arbeit entwickeln. Darüber hinaus sollten lokale Agenda-Projekte organisiert und ein Schulwettbewerb durchgeführt werden, der das eigene Umwelthandeln von Schülern im Hinblick auf den Meeresschutz fördern solle.

Franz-Georg Elpers | ots

Weitere Berichte zu: DBU Erlebnisausstellung Lebensraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie