Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Faszination "Meereswelten": DBU fördert Erlebnisausstellung mit 1,2 Millionen Mark

01.11.2001


DBU-Generalsekretär Brickwedde überreichte in Stralsund Bewilligungsschreiben für Ausstellungsgelände des Deutschen Meeresmuseums

Mit der Faszination des Meeres will die Erlebnisausstellung "Meereswelten" des Deutschen Meeresmuseums in Stralsund (Mecklenburg-Vorpommern) ihre Besucher anstecken und sie auf diesem Wege über ökologische und gesellschaftliche Probleme der Meeresnutzung aufklären. "Vielfältige Vermittlungsformen und -instrumente ersetzen bewusst die reine Darstellung von Fakten; die unmittelbare und interaktive Begegnung des Besuchers mit dem Lebensraum Meer steht im Vordergrund", erläuterte Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, heute vor Journalisten in Stralsund. Auf einer Gesamtfläche von 500 Quadratmetern in einer Traglufthalle auf der Hafeninsel der Hansestadt Stralsund solle die Ausstellung ab Mitte 2002 zunächst für fünf Jahre als Sonderausstellung des Museums betrieben und anschließend als Dauerausstellung übernommen werden. Die DBU fördert dieses Projekt mit 1,2 Millionen Mark.

Ein großer Vorteil der neuen Ausstellungsfläche bestünde in seiner Lage: Die Hafeninsel vor Stralsund besuchen jährlich mehr als eine Million Menschen. "Hier gibt es für das Museum und seine Ausstellung die große Chance, den Besucher direkt vor Ort abzuholen und das Lebensumfeld, in dem er gerade seinen Urlaub oder seinen Alltag verbringt, näher kennen zu lernen", sagte Brickwedde. Es gäbe viele Ansätze, Menschen die Bedeutung des Lebensraumes Meer und seiner Bewohner näherzubringen, doch als wirklich geeignet hätten sich bisher nur die Konzepte erwiesen, die den Besucher aktiv einbezögen. Diesem Ansatz folge man auch mit der geplanten Ausstellung "Meereswelten". So sei unter anderem eine Unterwasserstation geplant, die in begehbaren Räumen von der Tiefsee über die Anfänge der Meeresforschung mehrere Themen anschaulich mache.

Um eine möglichst breite Akzeptanz bei den unterschiedlichen Besuchergruppen zu erreichen, plane man eine ausführliche Internetpräsentation, die neben einer Darstellung der Ausstellung auch Möglichkeiten zu Recherche aller meeresrelevanten Themen bieten solle. Eine in sich schlüssige, verkleinerte Wanderausstellung, solle es später ermöglichen, auch in Ballungszentren die Bedeutung des Meeres zu erläutern. Doch auch die didaktische Umsetzung der Ausstellung verspreche in ihrer Vielfalt Abwechslung: Auf die Themen zugeschnittene Rauminszenierungen mit Filmbeiträgen, Monitoren, Simulationsmodellen und Computeranimationen machten die Zusammenhänge in der Unterwasserwelt, aber auch die Folgen des menschlichen Eingriffs in die Natur deutlich.

"Wesentlicher Bestandteil ist dabei auch die Durchführung eines begleitenden Agenda 21-Projektes für Schulen", hob Brickwedde hervor. Dieser auf der Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung (UNCED) im Juni 1992 in Rio de Janeiro unterzeichnete Aktionsplan beschäftige sich mit den drängendsten Fragen des 21. Jahrhundert. Um dem Konflikt zwischen Arm und Reich entgegenzuwirken, strebe er international eine nachhaltige, globale, ökologische und sozialgerechte Entwicklung an. In Zusammenarbeit mit lokalen Agendabüros in Stralsund und Rostock wolle man zunächst am Beispiel der Ausstellungsthemen und -inhalte einen Leitfaden für nachhaltige schulische Arbeit entwickeln. Darüber hinaus sollten lokale Agenda-Projekte organisiert und ein Schulwettbewerb durchgeführt werden, der das eigene Umwelthandeln von Schülern im Hinblick auf den Meeresschutz fördern solle.

Franz-Georg Elpers | ots

Weitere Berichte zu: DBU Erlebnisausstellung Lebensraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Zeppelin, Drohnen und Forschungsschiffe untersuchen Wattenmeer und Elbe
19.09.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie