Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Erdkern im Erdmantel schwingt

17.03.2006


Geodynamische Prozesse stehen spätestens dann im Blickpunkt der Öffentlichkeit, wenn die Erde bebt. Auch am Institut für Geowissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena beschäftigen sich seit vielen Jahren Wissenschaftler mit der Dynamik der Erde und deren Einflüssen. Doch das Interesse geht weit über Erdbebenforschung hinaus. Auch die Veränderungen der Erdfigur, darunter speziell der Kruste, etwa durch den Einfluss der Gezeiten, sind ein Forschungsgebiet.


Das supraleitende Gravimeter in Moxa. Foto: Jahr/FSU



Seit 1999 erfasst ein supraleitendes Gravimeter im Geodynamischen Observatorium des Instituts im thüringischen Moxa selbst geringfügigste Variationen der Erdschwerkraft. Damit können sowohl Bewegungen der Lufthülle, großräumige Veränderungen in der Wasserverteilung als auch kleinste Schwingungen des Erdkerns im Erdmantel (max. mm) registriert werden.



Mit den Problemen und Analysen solcher Messungen wie deren wissenschaftlicher Nutzung beschäftigt sich ein internationaler Workshop, der vom 27.-31. März am Institut für Geowissenschaften der Universität Jena stattfindet. Die Expertentagung, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird, vereint in Jena etwa 40 Geowissenschaftler aus 16 Ländern, darunter USA, Kanada, China, Japan und Korea. Im Mittelpunkt des Workshops mit dem Titel "Analyse von Daten supraleitender Gravimeter sowie von Deformationsbeobachtungen auf geodynamische Signale und Umgebungseinwirkungen" steht die Diskussion der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse sowie der Erfahrungsaustausch. Darüber hinaus sollen in Jena auch Strategien für die zukünftige Forschung diskutiert werden.

Ein Schwerpunkt der Tagung wird auf den Eigenschwingungen des Erdkörpers liegen, insbesondere auf dem möglichen Nachweis von Schwingungen des inneren Erdkerns. Bereits vor Jahrzehnten ist gezeigt worden, dass ihre Existenz theoretisch möglich ist. "Bis heute fehlt jedoch ein zweifelsfreier Nachweis in den Beobachtungen", sagt die Jenaer Tagungsorganisatorin, die Juniorprofessorin Dr. Corinna Kroner.

Ein weiteres zentrales Thema wird der Einfluss der Umgebung sowie der Meteorologie und der Hydrologie auf die Registrierungen sein. Störende meteorologische Einflüsse - wie Luftdruck oder Niederschlag - auf die Schweremessungen werden von den Wissenschaftlern untersucht und wurden bisher so gut wie möglich eliminiert. Neuere Forschungen beschäftigen sich nun mit der Möglichkeit, hydrologische Störsignale zu nutzen, um daraus gezielte Beobachtungen zur globalen Wassermassenverteilung und -speicherung abzuleiten. Dazu können die integralen Messungen der Gravimeter eine gute Ergänzung zur hydrologischen Punktbeobachtung liefern. Zu diesem Thema läuft zur Zeit am Jenaer Institut für Geowissenschaften ein Forschungsvorhaben, das während des Workshops vorgestellt wird.

Geowissenschaftler veranstalten internationalen Workshop vom 27.-31. März an der Uni Jena

Kontakt:
Prof. Dr. Corinna Kroner
Institut für Geowissenschaften der Universität Jena
Burgweg 11, 07749 Jena
Tel.: 03641 / 948609
E-Mail: corinna.kroner@uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Erdkern Erdmantel Geowissenschaft Gravimeter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie