Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IODP-Wissenschaftler heben "Schatz" der Klimageschichte vor der Küste Tahitis

08.03.2006


Forscher beproben beispielhafte Korallenfossilien zur Dokumentierung von paläoklimatischen Änderungen

Ein vom Integrierten Ozean-Bohrprogramm (Integrated Ocean Drilling Program, IODP) unterstütztes internationales Wissenschaftler-Team traf sich an der Universität Bremen zur Analyse von Probenfunden aus Korallenfossilien, die im Oktober und November 2005 aus tahitischen Gewässern geborgen wurden. Vor zwei Wochen begann die von französischen und japanischen wissenschafltichen Leitern geführte Gruppe mit ihrer für mindestens ein Jahr vorgesehenen Untersuchung der 632 Meter an Fossilienmaterial, das sie aus 37 Bohrlöchern unter dem Ozeanboden geborgen hatte. Die erste Schlussfolgerung ist, dass während der IODP-Tahiti-Meeresspiegel-Expedition der bislang genaueste verfügbare physikalische Nachweis über die Veränderung des Meeresspiegels während des letzten Abschmelzens zusammengetragen wurde, darunter auch eine vollständige Erfassung der Temperatur- und Salzgehaltsänderungen im südlichen Pazifik.

Der wissenschaftliche Leiter Gilbert Camoin vom französischen Geowissenschaftsforschungszentrum CEREGE fasste den Erfolg der Expedition so zusammen: "Tahiti stellt uns einen Datenschatz zur Verfügung, in denen die Meeresspiegeländerungen der etwa 20.000 vergangenen Jahre aufgezeichnet sind. Da Korallen extrem sensibel auf klimatische Veränderungen reagieren, sind wir (durch das Öffnen der erbohrten Korallenriffbohrkerne) in der Lage, bessere, sehr genaueDaten zum Riffwachstum während des Meeresspiegelanstiegs nach dem Höhepunkt der letzten Eiszeit vor 23.000 Jahren zu erhalten." Camoin erklärt, dass Tahiti aufgrund seiner einzigartigen Geologie und Lage für diese Expedition ausgewählt wurde: als relativ stabile Vulkaninsel versinkt Tahiti gleichmässig mit einer Geschwindigkeit von nur 0,25 mm pro Jahr und befindet sich durch die Position im Südpazifik weit von den zuvor vergletscherten Regionen entfernt. "Tahiti repräsentiert einen Mikrokosmos, in dem sich all das widerspiegelt, was heute global in der Paläoklimatologie geschieht," erklärt er.

Der japanische wissenschaftliche Leiter Yasufumi Iryu von der Universität Tohoku lobt die Qualität der gewonnenen Bohrkerne. "Der längste durchgehende Korallenbohrkern, den wir bergen konnten misst 3,5 Meter," bestätigt er. "Das entspricht etwa 350 Jahre Korallenwachstum." Als lückenlose und zuverlässige Klimadokumente stehen massive Korallenproben (nur fünf Prozent des erbohrten Materials) bei den wissenschaftlichen Forschern hoch im Kurs, da sie Klimaschwankungen aufzeichnen sowie die Häufigkeit und den Umfang klimatischer Unregelmässigkeiten wie beispielsweise El Niño im Detail widerspiegeln."

"Unser Ziel hochauflösende Paläoklimadokumente zu gewinnen, wurde voll erreicht," erklärt Camoin. "Bei der Untersuchung der massiven Korallenkerne aus 40 bis 120 Metern unter dem Meeresspiegel identifizieren wir jeweils einen Zentimeter breite Paare von hellen und dunklen Bändern , die jeweils einem Jahr Wachstum entsprechen." Camoin zufolge zeichnen Korallenfossilien Altersinformationen in ihren Furchen auf. "Mithilfe von radiometrischen Methoden können wir das Alter eines Korallenfossils mit einer Abweichung von 30 Jahren bestimmen." Iryu, Spezialist für El Niño-Anomalien stimmt zu, dass die Informationen zu Altern und Wassertiefen von den Korallenriffbohrkernen einfach, aber wichtig sind. Er bestätigt ausserdem: "Wir haben lebende Mikroben (Bakterien) analysiert, die in Hohlräumen innerhalb der tiefen Korallenriffe leben. Diese Proben wurden während der Expedition entnommen und für spätere DNA-Sequenzierung eingefroren."

"Korallenriffe stellen das reichste und empfindlichste Ökosystem der Erde dar," erläutert Camoin. Er weist darauf, dass es immer weniger Korallenriffe gibt und die Hälfte aller Riffe voraussichtlich in den nächsten Jahrzehnten verschwinden werden: "Korallenriffe spielen eine herausragende Rolle bei globalen Kreisläufen," versichert Camoin.

Die IODP-Expedition 310 wurde vom Europäischen Konsortium für wissenschaftliche Ozeanbohrung (ECORD), durch ESO, einem der drei regionalen IODP-Bohroperatoren und Spezialist für missionsspezifische Plattform-Operationen durchgeführt. ECORD vertritt 17 Nationen und unterstützt IODP als Beitrag leistendes Mitglied. Eine Teilnehmerliste sowie deren Kontaktdaten finden Sie unter http://www.ecord.org/exp/tahiti/310.html.

Das Integrierte Ozeanbohrprogramm (IODP) ist ein internationales Meeresforschungsprogramm, das primär von den USA und Japan, von National Science Foundation (NSF) sowie dem Ministerium für Wissenschaft, Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technik (CDEX). Auf IODP-Expeditionen wird der Meeresboden durch Bohrungen beprobt. Die Ergebnisse tragen wesentlich zu einem besseren wissenschaftlichen Verständnis des Systems Erde bei.

Albert Gerdes, | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.iodp.org
http://www.ecord.org/exp/tahiti/310.html

Weitere Berichte zu: IODP Korallenfossil Tahiti

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klimawandel schwächt tropische Windsysteme
20.10.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht An der Wurzel des Amazonas: Bodentiefe bestimmt Vegetationstyp
20.10.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise