Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IODP-Wissenschaftler heben "Schatz" der Klimageschichte vor der Küste Tahitis

08.03.2006


Forscher beproben beispielhafte Korallenfossilien zur Dokumentierung von paläoklimatischen Änderungen

Ein vom Integrierten Ozean-Bohrprogramm (Integrated Ocean Drilling Program, IODP) unterstütztes internationales Wissenschaftler-Team traf sich an der Universität Bremen zur Analyse von Probenfunden aus Korallenfossilien, die im Oktober und November 2005 aus tahitischen Gewässern geborgen wurden. Vor zwei Wochen begann die von französischen und japanischen wissenschafltichen Leitern geführte Gruppe mit ihrer für mindestens ein Jahr vorgesehenen Untersuchung der 632 Meter an Fossilienmaterial, das sie aus 37 Bohrlöchern unter dem Ozeanboden geborgen hatte. Die erste Schlussfolgerung ist, dass während der IODP-Tahiti-Meeresspiegel-Expedition der bislang genaueste verfügbare physikalische Nachweis über die Veränderung des Meeresspiegels während des letzten Abschmelzens zusammengetragen wurde, darunter auch eine vollständige Erfassung der Temperatur- und Salzgehaltsänderungen im südlichen Pazifik.

Der wissenschaftliche Leiter Gilbert Camoin vom französischen Geowissenschaftsforschungszentrum CEREGE fasste den Erfolg der Expedition so zusammen: "Tahiti stellt uns einen Datenschatz zur Verfügung, in denen die Meeresspiegeländerungen der etwa 20.000 vergangenen Jahre aufgezeichnet sind. Da Korallen extrem sensibel auf klimatische Veränderungen reagieren, sind wir (durch das Öffnen der erbohrten Korallenriffbohrkerne) in der Lage, bessere, sehr genaueDaten zum Riffwachstum während des Meeresspiegelanstiegs nach dem Höhepunkt der letzten Eiszeit vor 23.000 Jahren zu erhalten." Camoin erklärt, dass Tahiti aufgrund seiner einzigartigen Geologie und Lage für diese Expedition ausgewählt wurde: als relativ stabile Vulkaninsel versinkt Tahiti gleichmässig mit einer Geschwindigkeit von nur 0,25 mm pro Jahr und befindet sich durch die Position im Südpazifik weit von den zuvor vergletscherten Regionen entfernt. "Tahiti repräsentiert einen Mikrokosmos, in dem sich all das widerspiegelt, was heute global in der Paläoklimatologie geschieht," erklärt er.

Der japanische wissenschaftliche Leiter Yasufumi Iryu von der Universität Tohoku lobt die Qualität der gewonnenen Bohrkerne. "Der längste durchgehende Korallenbohrkern, den wir bergen konnten misst 3,5 Meter," bestätigt er. "Das entspricht etwa 350 Jahre Korallenwachstum." Als lückenlose und zuverlässige Klimadokumente stehen massive Korallenproben (nur fünf Prozent des erbohrten Materials) bei den wissenschaftlichen Forschern hoch im Kurs, da sie Klimaschwankungen aufzeichnen sowie die Häufigkeit und den Umfang klimatischer Unregelmässigkeiten wie beispielsweise El Niño im Detail widerspiegeln."

"Unser Ziel hochauflösende Paläoklimadokumente zu gewinnen, wurde voll erreicht," erklärt Camoin. "Bei der Untersuchung der massiven Korallenkerne aus 40 bis 120 Metern unter dem Meeresspiegel identifizieren wir jeweils einen Zentimeter breite Paare von hellen und dunklen Bändern , die jeweils einem Jahr Wachstum entsprechen." Camoin zufolge zeichnen Korallenfossilien Altersinformationen in ihren Furchen auf. "Mithilfe von radiometrischen Methoden können wir das Alter eines Korallenfossils mit einer Abweichung von 30 Jahren bestimmen." Iryu, Spezialist für El Niño-Anomalien stimmt zu, dass die Informationen zu Altern und Wassertiefen von den Korallenriffbohrkernen einfach, aber wichtig sind. Er bestätigt ausserdem: "Wir haben lebende Mikroben (Bakterien) analysiert, die in Hohlräumen innerhalb der tiefen Korallenriffe leben. Diese Proben wurden während der Expedition entnommen und für spätere DNA-Sequenzierung eingefroren."

"Korallenriffe stellen das reichste und empfindlichste Ökosystem der Erde dar," erläutert Camoin. Er weist darauf, dass es immer weniger Korallenriffe gibt und die Hälfte aller Riffe voraussichtlich in den nächsten Jahrzehnten verschwinden werden: "Korallenriffe spielen eine herausragende Rolle bei globalen Kreisläufen," versichert Camoin.

Die IODP-Expedition 310 wurde vom Europäischen Konsortium für wissenschaftliche Ozeanbohrung (ECORD), durch ESO, einem der drei regionalen IODP-Bohroperatoren und Spezialist für missionsspezifische Plattform-Operationen durchgeführt. ECORD vertritt 17 Nationen und unterstützt IODP als Beitrag leistendes Mitglied. Eine Teilnehmerliste sowie deren Kontaktdaten finden Sie unter http://www.ecord.org/exp/tahiti/310.html.

Das Integrierte Ozeanbohrprogramm (IODP) ist ein internationales Meeresforschungsprogramm, das primär von den USA und Japan, von National Science Foundation (NSF) sowie dem Ministerium für Wissenschaft, Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technik (CDEX). Auf IODP-Expeditionen wird der Meeresboden durch Bohrungen beprobt. Die Ergebnisse tragen wesentlich zu einem besseren wissenschaftlichen Verständnis des Systems Erde bei.

Albert Gerdes, | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.iodp.org
http://www.ecord.org/exp/tahiti/310.html

Weitere Berichte zu: IODP Korallenfossil Tahiti

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Expedition ans Ende der Welt
29.11.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten