Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IODP-Wissenschaftler heben "Schatz" der Klimageschichte vor der Küste Tahitis

08.03.2006


Forscher beproben beispielhafte Korallenfossilien zur Dokumentierung von paläoklimatischen Änderungen

Ein vom Integrierten Ozean-Bohrprogramm (Integrated Ocean Drilling Program, IODP) unterstütztes internationales Wissenschaftler-Team traf sich an der Universität Bremen zur Analyse von Probenfunden aus Korallenfossilien, die im Oktober und November 2005 aus tahitischen Gewässern geborgen wurden. Vor zwei Wochen begann die von französischen und japanischen wissenschafltichen Leitern geführte Gruppe mit ihrer für mindestens ein Jahr vorgesehenen Untersuchung der 632 Meter an Fossilienmaterial, das sie aus 37 Bohrlöchern unter dem Ozeanboden geborgen hatte. Die erste Schlussfolgerung ist, dass während der IODP-Tahiti-Meeresspiegel-Expedition der bislang genaueste verfügbare physikalische Nachweis über die Veränderung des Meeresspiegels während des letzten Abschmelzens zusammengetragen wurde, darunter auch eine vollständige Erfassung der Temperatur- und Salzgehaltsänderungen im südlichen Pazifik.

Der wissenschaftliche Leiter Gilbert Camoin vom französischen Geowissenschaftsforschungszentrum CEREGE fasste den Erfolg der Expedition so zusammen: "Tahiti stellt uns einen Datenschatz zur Verfügung, in denen die Meeresspiegeländerungen der etwa 20.000 vergangenen Jahre aufgezeichnet sind. Da Korallen extrem sensibel auf klimatische Veränderungen reagieren, sind wir (durch das Öffnen der erbohrten Korallenriffbohrkerne) in der Lage, bessere, sehr genaueDaten zum Riffwachstum während des Meeresspiegelanstiegs nach dem Höhepunkt der letzten Eiszeit vor 23.000 Jahren zu erhalten." Camoin erklärt, dass Tahiti aufgrund seiner einzigartigen Geologie und Lage für diese Expedition ausgewählt wurde: als relativ stabile Vulkaninsel versinkt Tahiti gleichmässig mit einer Geschwindigkeit von nur 0,25 mm pro Jahr und befindet sich durch die Position im Südpazifik weit von den zuvor vergletscherten Regionen entfernt. "Tahiti repräsentiert einen Mikrokosmos, in dem sich all das widerspiegelt, was heute global in der Paläoklimatologie geschieht," erklärt er.

Der japanische wissenschaftliche Leiter Yasufumi Iryu von der Universität Tohoku lobt die Qualität der gewonnenen Bohrkerne. "Der längste durchgehende Korallenbohrkern, den wir bergen konnten misst 3,5 Meter," bestätigt er. "Das entspricht etwa 350 Jahre Korallenwachstum." Als lückenlose und zuverlässige Klimadokumente stehen massive Korallenproben (nur fünf Prozent des erbohrten Materials) bei den wissenschaftlichen Forschern hoch im Kurs, da sie Klimaschwankungen aufzeichnen sowie die Häufigkeit und den Umfang klimatischer Unregelmässigkeiten wie beispielsweise El Niño im Detail widerspiegeln."

"Unser Ziel hochauflösende Paläoklimadokumente zu gewinnen, wurde voll erreicht," erklärt Camoin. "Bei der Untersuchung der massiven Korallenkerne aus 40 bis 120 Metern unter dem Meeresspiegel identifizieren wir jeweils einen Zentimeter breite Paare von hellen und dunklen Bändern , die jeweils einem Jahr Wachstum entsprechen." Camoin zufolge zeichnen Korallenfossilien Altersinformationen in ihren Furchen auf. "Mithilfe von radiometrischen Methoden können wir das Alter eines Korallenfossils mit einer Abweichung von 30 Jahren bestimmen." Iryu, Spezialist für El Niño-Anomalien stimmt zu, dass die Informationen zu Altern und Wassertiefen von den Korallenriffbohrkernen einfach, aber wichtig sind. Er bestätigt ausserdem: "Wir haben lebende Mikroben (Bakterien) analysiert, die in Hohlräumen innerhalb der tiefen Korallenriffe leben. Diese Proben wurden während der Expedition entnommen und für spätere DNA-Sequenzierung eingefroren."

"Korallenriffe stellen das reichste und empfindlichste Ökosystem der Erde dar," erläutert Camoin. Er weist darauf, dass es immer weniger Korallenriffe gibt und die Hälfte aller Riffe voraussichtlich in den nächsten Jahrzehnten verschwinden werden: "Korallenriffe spielen eine herausragende Rolle bei globalen Kreisläufen," versichert Camoin.

Die IODP-Expedition 310 wurde vom Europäischen Konsortium für wissenschaftliche Ozeanbohrung (ECORD), durch ESO, einem der drei regionalen IODP-Bohroperatoren und Spezialist für missionsspezifische Plattform-Operationen durchgeführt. ECORD vertritt 17 Nationen und unterstützt IODP als Beitrag leistendes Mitglied. Eine Teilnehmerliste sowie deren Kontaktdaten finden Sie unter http://www.ecord.org/exp/tahiti/310.html.

Das Integrierte Ozeanbohrprogramm (IODP) ist ein internationales Meeresforschungsprogramm, das primär von den USA und Japan, von National Science Foundation (NSF) sowie dem Ministerium für Wissenschaft, Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technik (CDEX). Auf IODP-Expeditionen wird der Meeresboden durch Bohrungen beprobt. Die Ergebnisse tragen wesentlich zu einem besseren wissenschaftlichen Verständnis des Systems Erde bei.

Albert Gerdes, | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.iodp.org
http://www.ecord.org/exp/tahiti/310.html

Weitere Berichte zu: IODP Korallenfossil Tahiti

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit