Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sag mir, wo das Meereis ist...? EU-Projekt DAMOCLES erforscht den rasanten Klimawandel in de Arktis

10.02.2006


Die Arktis schmilzt. Mit Hilfe des internationalen EU-Projektes "DAMOCLES" soll die Entwicklung des arktischen Eises langfristig beobachtet und zuverlässig prognostiziert werden. So sollen Risiken und Auswirkungen extremer Klimavorgänge wie dem Verschwinden des arktischen Eises im Sommer besser abschätzbar sein. Von deutscher Seite ist unter anderem das Institut für Umweltphysik der Universität Bremen beteiligt.





Das Arktische Meereis verringert sich Jahr für Jahr um 37.000 km 2 - und das bereits seit zwei Jahrzehnten. Die durchschnittliche Eisdicke ist inzwischen von 3,1 Metern auf 1,8 Meter geschrumpft. Alle aktuellen Klimamodelle sagen vorher: Das mehrjährige Eis des Arktischen Ozeans wird in einigen Duzend Jahren oder noch schneller verschwinden. Ist diese Vorhersage zuverlässig? Wann tritt sie tatsächlich ein? Welche klimatischen Auswirkungen wird das Abtauen des mehrjährigen Eises in der Arktis regional und global haben? Hängt das Damoklesschwert der weltweiten Klimakatastrophe über uns? Um Antworten auf diese und weitere Fragen zu erhalten, hat die Europäische Union das Projekt "DAMOCLES" auf die Beine gestellt. Aufgabe von "Developing of Arctic Modelling and Observing Capabilites for Long-term Environmental Studies" ist, ein langfristiges Beobachtungs- und Vorhersagesystem für den Arktischen Ozean zu entwickeln, um Risiken und Auswirkungen von extremen Klimaereignissen wie etwa dem Verschwinden des arktischen Meereises im Sommer (in anderen Worten: dem Verschwinden des mehrjährigen Eises) abzuschätzen und vorherzusagen. Von deutscher Seite ist das Team von Dr. Georg Heygster in der Arbeitsgruppe von Professor Justus Notholt vom Institut für Umweltphysik der Universität Bremen daran beteiligt.



Die Arktis reagiert besonders sensibel auf Klimawandel

Über 100 Experten des Arktischen Ozeans aus 45 europäischen Institutionen in 11 Europäischen Ländern und Russland haben sich entschlossen, in DAMOCLES ihre Kräfte zu bündeln, um die Veränderungen des globalen und insbesondere des arktischen Klimas besser zu beobachten und zu verstehen sowie die Folgen genauer zu prognostizieren. Die Arktis reagiert empfindlich wie keine andere Region der Erde auf globale Erwärmung. Für die Klimaforscherinnen und Forscher handelt es sich bei dem Programm um eine dreifache Herausforderung: Sie müssen gemeinsam die passende Technologie entwickeln, um umfangreiche Daten zu erfassen. Sie müssen Computerprogramme schreiben, die diese Datenmengen verarbeiten können. Und sie müssen die Öffentlichkeit und insbesondere politische Entscheidungsträger über die globale Klimaentwicklung und deren Konsequenzen für die Erde informieren. DAMOCLES ist insbesondere mit dem Ziel angetreten, für die jungen Generation von Studierenden, Schülerinnen und Schülern allgemein verständliche Materialien zu erarbeiten, die für schulischen Unterricht in Europa und Nordamerika geeignet ist.

Bremer Know-how in der Erdfernerkundung

DAMOCLES bedeutet eine wesentliche Integration des wissenschaftlichen europäischen Potenzials, um die polare Umwelt zu erforschen. Zugleich stellt das Projekt einen wirkungsvollen Rahmen zur Entwicklung internationaler Zusammenarbeit mit Nordamerika (USA und Kanada) und Asien (Japan, China und Korea) dar. DAMOCLES läuft bis zum Jahr 2009 und ist ein wesentlicher Beitrag der Europäischen Union zum Internationalen Polarjahr (2007-2008). Das Institut für Umweltphysik der Universität Bremen hat vor allem in der Erdfernerkundung durch Satelliten einen international anerkannten Namen. Für DAMOCLES werden die Bremer Forscher exakte Daten über die Entwicklung von Wasserdampf und Meereis sowie atmosphärische Temperaturprofile in der Arktis erfassen, die bislang nicht oder nur weniger genau mit Satellitensensoren bestimmt werden konnten. Dabei profitiert das IUP von seine Erfahrungen aus dem gerade beendeten EU-Projekt IOMASA (Integrated Observing and Modeling of the Arctic Surface and Atmosphere). Das Projekt DAMOCLES hat ein Finanzvolumen von über 16 Millionen Euro mit eine Laufzeit von vier Jahren. Davon entfällt auf das IUP der Universität Bremen 352.000 Euro.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Physik/Elektrotechnik
Institut für Umweltphysik
Prof. Justus Notholt
Tel. 0421 218 8982
E-Mail: notholt@uni-bremen.de
Dr. Georg Heygster
Tel. 0421 218 3910
E-Mail: heygster@uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.polarfoundation.org/index.php?s=no&puid=357&uid=358&lg=en
http://www.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Arktis DAMOCLES EU-Projekt Meereis Umweltphysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Open Science auf offener See
19.01.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt
18.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie