Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Erdmantel sich an seiner Kruste reibt

08.02.2006


Erdbebenexperten tagen am 9./10. Februar im Institut für Geowissenschaften der Universität Jena



Permanent sind die Kontinente in Bewegung und reiben sich aneinander. Oft wird dies nur von Spezialisten registriert, manchmal führen diese Reibungen aber auch zu Erd- oder Seebeben, die - wie der verheerende Tsunami gezeigt hat - katastrophale Folgen für Land und Leute haben können. Daneben gibt es aber noch Mantel-Kruste-Wechselbeziehungen in aktiven Intraplattenregionen - also fern von den Plattenrändern - z. B. in Deutschland, etwa in der Eifel und im Vogtland bzw. in Nord-West-Böhmen. Am 9./10. Februar findet im Institut für Geowissenschaften der Universität Jena ein DFG-Rundgespräch zum Thema "Aktive Mantel-Kruste-Wechselbeziehungen in kontinentalen Intraplattenregionen" statt. Unter der Leitung des Jenaer Geophysikers Prof. Dr. Gerhard Jentzsch werden etwa 35 Wissenschaftler aus ganz Deutschland sowie ein Vertreter der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) teilnehmen. Sie wollen das vielfältige Thema fokussieren, mögliche Forschungsprojekte analysieren sowie über Fördermöglichkeiten - z. B. durch eine DFG-Forschergruppe oder einen DFG-Schwerpunkt - diskutieren.



Aus bisherigen Forschungsvorhaben liegen sehr viele Daten, Analysen und Modellvorstellungen für aktive Intraplattenregionen vor. So wurde beispielsweise im Rheinischen Schiefergebirge der Obere Mantel unter dem Vulkangebiet des Laacher Sees untersucht. Die gewonnenen Erkenntnisse lassen sich mit anderen Regionen auf der ganzen Welt in Beziehung setzen. So gab es bereits vergleichende Arbeiten mit den Schwarmeben-Regionen des Lake Magadi Gebiets im Kenya Rift (Ostafrika) und des Rio Grande Rifts (USA).

Doch die bisherigen Ergebnisse werfen neue Fragen zu Wechselbeziehungen zwischen Kruste und Mantel auf. Es ist etwa im Bereich des Eger-Rifts (Vogtland) noch immer unsicher, woraus die Struktur des Kruste-Mantel-Überganges besteht. Dies spielt für die Entstehung der Schwarm-Erdbeben eine besondere Rolle. Außerdem ist die Region Eger-Rift zwar deutlich aktiver als die Eifel, andererseits ist der Vulkanismus im Vogtland sehr viel älter. "Daher sollten die vorliegenden Ergebnisse durch neue Untersuchungen ergänzt und einer weiteren Interpretation unterzogen werden", hofft Prof. Jentzsch. Dabei sollen auch die Unterschiede in den Wechselwirkungen im Vogtland und der Eifel herausgearbeitet und wiederum mit anderen Gebieten weltweit verglichen werden. Weiterhin sollen im Rahmen der Forschungen die aktiven Wechselwirkungen von Mantel, Kruste und Biosphäre angesprochen werden, die inzwischen eine immer größere Rolle spielen. Die Erdbebenexperten hoffen daher, während des Treffens ein neues Forschungsprojekt auf den Weg bringen zu können.

Kontakt:
Prof. Dr. Gerhard Jentzsch
Institut für Geowissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Burgweg 11, 07749 Jena
Tel.: 03641 / 948660
Fax: 03641 /948662
E-Mail: Gerhard.Jentzsch[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Geowissenschaft Intraplattenregion Kruste

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus
19.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verlässliche Quantencomputer entwickeln

22.02.2018 | Informationstechnologie

Histologie in 3D: Neue Färbemethode ermöglicht Nano-CT-Aufnahmen von Gewebeproben

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung

22.02.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics