Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Klimamodellierung mit OASIS 4

10.01.2006


Die Erdsystemmodellierung unterstützt die Klimaforschung enorm. In Europa wird zur Klimamodellierung eine Vielzahl von Computermodellen und -plattformen genutzt, die das Erdsystem simulieren. In einer so mannigfaltigen und dezentralisierten Forschungsumgebung ist die Entwicklung einer umfassenden Hard- und Software-Infrastruktur Vorraussetzung für die kontinuierliche Steigerung des Grundverständnisses natürlicher Vorgänge.



Das PRISM-Projekt (Programm für integrierte Erdsystemmodellierung) richtete sich auf die Ausstattung der Europäischen Gemeinschaft für Erdsystemmodellierung mit einer gemeinsamen Software-Infrastruktur. Die PRISM-Software soll den breiteren Austausch, die Verbreitung und die gemeinsame Analyse der Modellergebnisse vereinfachen. Dies bedeutet eine flexible Modellstruktur mit austauschbaren Modellkomponenten (Atmosphäre, Atmosphärenchemie, Erdoberfläche, Ozean, Meereseis, Meeres-Biogeochemie oder regionale Modelle), die Informationen über Standardschnittstellen austauschen. Um diese Ziele zu erreichen, wurden für alle Aspekte der Software Standards festgelegt, die die Anforderungen an geringe Wartungskosten, hohe Flexibilität und Mobilität erfüllen.



In diesem Zusammenhang wurde ein OASIS4-Koppler (Ocean Atmosphere Sea Ice Soil - Ozean Atmosphäre Meereseis Landoberfläche) entwickelt, eine Software, die den synchronisierten Austausch von Kopplungsinformationen zwischen numerischen Modellen ermöglicht, die verschiedene Komponenten darstellen. Dieses Softwarepaket ermöglicht die Kopplung (Datenaustausch) zwischen zwei oder mehr beliebigen Klimakomponentenmodellen sowie die Ein-/Ausgabe jeder einzelnen Klimakomponente.

OASIS4 besteht aus einer zentralen parallel ausführbaren Funktion, die zuerst die vom Benutzer in XML-Dateien festgelegten Konfigurationsinformationen extrahiert und die Prozessverwaltung der gekoppelten Simulation organisiert. Während der Durchlaufzeit führt die zentrale parallel ausführbare Funktion die Neurasterung der Kopplungsbereiche durch. Jede ESM-Anwendung kann nur ein oder aber auch mehrere Klimakomponentenmodelle verwalten (z.B. Modell des Meeres, des Meereseises, der Atmosphäre usw.). Um während der Durchlaufzeit mit anderen Komponentenmodellen interagieren zu können, müssen die Komponentenmodelle mit der PRISM System Model Interface Library (PSMILe) verbunden sein. Die OASIS PSMILe gewährleistet eine vollständig parallele Kommunikation, einschließlich parallele Umgebungssuche auf der Grundlage eines Multigrid-Algorithmus, um die Anforderungen der Kopplungsbereiche zwischen deren Ausgangs- und Zielgrids zu erfüllen.

Die Funktionalität und Skalierbarkeit der OASIS4-Anwendung wurde anhand unterschiedlicher Miniaturmodelle demonstriert, die zwar keine Dynamik umfassen, jedoch realistische Bedingungen nachbilden. Zusätzlich dazu ist Mobilität ein wesentliches Merkmal von OASIS4, da das Modell so auf verschiedenen Plattformen betrieben werden kann. Diese grundlegenden Gestaltungskonzepte versprechen einen großen Erfolg von OASIS4 bei der Erfüllung der derzeitigen Anforderungen der Klimamodellierungsgemeinschaft.

Dr. Andre Jean-Claude | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cerfacs.fr

Weitere Berichte zu: Erdsystemmodellierung Klimamodellierung Meereseis OASIS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie