Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Klimamodellierung mit OASIS 4

10.01.2006


Die Erdsystemmodellierung unterstützt die Klimaforschung enorm. In Europa wird zur Klimamodellierung eine Vielzahl von Computermodellen und -plattformen genutzt, die das Erdsystem simulieren. In einer so mannigfaltigen und dezentralisierten Forschungsumgebung ist die Entwicklung einer umfassenden Hard- und Software-Infrastruktur Vorraussetzung für die kontinuierliche Steigerung des Grundverständnisses natürlicher Vorgänge.



Das PRISM-Projekt (Programm für integrierte Erdsystemmodellierung) richtete sich auf die Ausstattung der Europäischen Gemeinschaft für Erdsystemmodellierung mit einer gemeinsamen Software-Infrastruktur. Die PRISM-Software soll den breiteren Austausch, die Verbreitung und die gemeinsame Analyse der Modellergebnisse vereinfachen. Dies bedeutet eine flexible Modellstruktur mit austauschbaren Modellkomponenten (Atmosphäre, Atmosphärenchemie, Erdoberfläche, Ozean, Meereseis, Meeres-Biogeochemie oder regionale Modelle), die Informationen über Standardschnittstellen austauschen. Um diese Ziele zu erreichen, wurden für alle Aspekte der Software Standards festgelegt, die die Anforderungen an geringe Wartungskosten, hohe Flexibilität und Mobilität erfüllen.



In diesem Zusammenhang wurde ein OASIS4-Koppler (Ocean Atmosphere Sea Ice Soil - Ozean Atmosphäre Meereseis Landoberfläche) entwickelt, eine Software, die den synchronisierten Austausch von Kopplungsinformationen zwischen numerischen Modellen ermöglicht, die verschiedene Komponenten darstellen. Dieses Softwarepaket ermöglicht die Kopplung (Datenaustausch) zwischen zwei oder mehr beliebigen Klimakomponentenmodellen sowie die Ein-/Ausgabe jeder einzelnen Klimakomponente.

OASIS4 besteht aus einer zentralen parallel ausführbaren Funktion, die zuerst die vom Benutzer in XML-Dateien festgelegten Konfigurationsinformationen extrahiert und die Prozessverwaltung der gekoppelten Simulation organisiert. Während der Durchlaufzeit führt die zentrale parallel ausführbare Funktion die Neurasterung der Kopplungsbereiche durch. Jede ESM-Anwendung kann nur ein oder aber auch mehrere Klimakomponentenmodelle verwalten (z.B. Modell des Meeres, des Meereseises, der Atmosphäre usw.). Um während der Durchlaufzeit mit anderen Komponentenmodellen interagieren zu können, müssen die Komponentenmodelle mit der PRISM System Model Interface Library (PSMILe) verbunden sein. Die OASIS PSMILe gewährleistet eine vollständig parallele Kommunikation, einschließlich parallele Umgebungssuche auf der Grundlage eines Multigrid-Algorithmus, um die Anforderungen der Kopplungsbereiche zwischen deren Ausgangs- und Zielgrids zu erfüllen.

Die Funktionalität und Skalierbarkeit der OASIS4-Anwendung wurde anhand unterschiedlicher Miniaturmodelle demonstriert, die zwar keine Dynamik umfassen, jedoch realistische Bedingungen nachbilden. Zusätzlich dazu ist Mobilität ein wesentliches Merkmal von OASIS4, da das Modell so auf verschiedenen Plattformen betrieben werden kann. Diese grundlegenden Gestaltungskonzepte versprechen einen großen Erfolg von OASIS4 bei der Erfüllung der derzeitigen Anforderungen der Klimamodellierungsgemeinschaft.

Dr. Andre Jean-Claude | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cerfacs.fr

Weitere Berichte zu: Erdsystemmodellierung Klimamodellierung Meereseis OASIS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften