Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hafen von Alexandria Troas wurde erstmals von münsterschen Wissenschaftlern vermessen und untersucht

30.12.2005


Unter Wasser wurden die Säulen gereinigt und vermessen. Foto: privat


Alexandria Troas gehörte in römischer Zeit zu den bedeutendsten Städten des Imperiums. Foto: privat


Archäologen unter Wasser

... mehr zu:
»Alexandria »Troas

Seit über zehn Jahren erkunden Wissenschaftler der Forschungsstelle Asia Minor der Universität Münster die antike Stadt Alexandria Troas. Nicht weit entfernt von Troja liegend, war Alexandria Troas in römischer Zeit ein bedeutendes Handelszentrum - so bedeutend, dass Julius Cäsar und später Kaiser Konstantin der Große erwogen, die heute türkische Stadt zur Hauptstadt des römischen Reiches zu machen. In diesem Jahr widmete sich ein Team aus über 30 Wissenschaftlern und Studierenden der Universitäten Münster und Çanakkale unter der Leitung der Professoren Dr. Elmar Schwertheim und Dr. Hans Wiegartz dem Hafen von Alexandria Troas. Unterstützt wurden sie dabei von Dr. Norbert Blindow vom geophysikalischen Institut und PD Dr. Dieter Dirksen vom Labor für Biophysik der WWU.

Ein Team von Unterwasserarchäologen der Universität Çanakkale untersuchte den Bereich des antiken Hafens und konnte grundlegende Erkenntnisse zur Anlage erlangen. Demnach hatte der Hafen von Alexandria Troas wegen des dort herrschenden windigen Klimas zwei große Wellenbrecher, die gleichzeitig die Einfahrt markierten. In diesem Jahr konzentrierten sich die Arbeiten auf den kleineren Wellenbrecher. Ersten Ergebnissen nach besteht er größtenteils aus in Zweitverwendung hier verbauten Säulen und Pflastersteinen aus Granit. Letztere entsprechen in Größe und Form denen der antiken Straße im Zentrum der Stadt.


Parallel zu den Unterwasserarbeiten fanden Begehungen im verlandeten Hafengebiet statt, bei denen die sichtbaren Ruinen dokumentiert wurden. Die Untersuchungen an Land wurden durch geophysikalische Messungen ergänzt, die insbesondere halfen, das ursprüngliche Aussehen der Hafenanlage zu rekonstruieren. So ermöglichte auch hier die Zusammenarbeit türkischer und deutscher Archäologen wie von Naturwissenschaftlern, die Grundstruktur des Hafens von Alexandria Troas zu erschließen.

Ebenfalls neue Erkenntnisse brachten die weiterführenden Arbeiten im Bereich des römischen Stadtzentrums und des hellenistischen Haupttores im Osten der Stadt. Zum einen war es möglich, durch sorgfältige Beobachtung einiger im Umfeld des Tempels liegender Architekturelemente das Aussehen einer marmornen Halle zu rekonstruieren. Zum anderen brachten die Grabungen an der antiken Straße ein weiteres Stück des antiken Pflasters ans Tageslicht und vermitteln dem heutigen Besucher einen Eindruck der einst so prachtvollen Anlage. Parallel zu den Arbeiten im römischen Stadtzentrum wurden Restaurierungsmaßnahmen am hellenistischen Stadttor durchgeführt. Die in einem Teilbereich wieder aufgesetzten Steine zeigen die Monumentalität der Anlage auf.

Unterstützt wird dieses Bild durch eine unweit des Tores ausgegrabene prächtige Stufenanlage, die als Aufgang auf die Stadtmauer diente. Außerdem untersucht wurde der so genannte "Maldelik", ein sehr gut erhaltener Gebäudekomplex aus römischer Zeit. Seine exponierte Lage innerhalb der Stadt lässt auf die gehobene Funktion des Baus schließen. Zwar sind die Auswertungen der diesjährigen Forschungen noch nicht abgeschlossen, doch sind die bisherigen Ergebnisse so viel versprechend, dass die Wissenschaftler schon jetzt die Kampagne für 2006 planen.

Brigitte Nussbaum | idw
Weitere Informationen:
http://www.asiaminor.de
http://www.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Alexandria Troas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ursuppe in Dosen
21.06.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften