Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bakterien haben im Präkambrium riesige Mengen Eisen abgelagert

27.10.2005


Geomikrobiologe belegt neue Hypothese zur Bildung der gebänderten Eisenerze



In Westaustralien und Südafrika gibt es bis zu mehreren hundert Meter dicke Gesteinsschichten, die gebänderte Eisenerze (Banded Iron Formations, BIFs) heißen und tatsächlich auch mit bloßem Auge eine klare Schichtung erkennen lassen. Dabei wechseln sich Lagen von Eisenmineralen und Siliziumoxyd ab. Bisher konnte nicht eindeutig geklärt werden, wie diese merkwürdigen Formationen entstanden sind. Die Geologen gehen davon aus, dass das Eisen durch die Aktivität von Lebewesen dort abgelagert wurde. Bisher standen hauptsächlich Sauerstoff produzierende Cyanobakterien, auch bekannt unter dem Namen Blaualgen, im Verdacht, das Eisen durch chemische Oxidation des Eisens mit dem gebildeten Sauerstoff abgelagert zu haben. Unter Wissenschaftlern wird aber diskutiert, wann in der Erdatmosphäre überhaupt ausreichend Sauerstoff durch Cyanobakterien gebildet worden war, um solche Eisenformationen zu bilden. Denn die gebänderten Eisenerze stammen bereits aus dem Präkambrium, sie sind bis 3,8 Milliarden Jahre alt - das Alter der Erde wird auf 4,5 bis 4,6 Milliarden Jahre geschätzt. Nun hat der Geomikrobiologe Dr. Andreas Kappler vom Zentrum für angewandte Geowissenschaften der Universität Tübingen, vormals California Institute of Technology, zusammen mit anderen kalifornischen Forschern, Claudia Pasquero und Dianne K. Newman, sowie dem kanadischen Forscher Kurt O. Konhauser von der University of Alberta in Edmonton eine andere Entstehungshypothese der gebänderten Eisenformationen mit Experimenten untermauert: Danach sind die Eisenschichten durch die lichtabhängige Aktivität von Eisenbakterien entstanden, die ohne Sauerstoff auskommen. Die Forschungsergebnisse sind in der Novemberausgabe der Fachzeitschrift Geology veröffentlicht (Geology, November 2005, Ausgabe 33, Nummer 11, Seiten 865-868).



Wenn Sauerstoff in der Atmosphäre fehlt, kann zweiwertiges Eisen in einer chemischen Reaktion durch ultraviolettes Licht oxidiert und als dreiwertiges Eisen abgelagert werden. Eine solche Entstehung ist jedoch bei den gebänderten Eisenerzen höchst unwahrscheinlich, weil diese Bereiche zur Zeit des Präkambriums im Meerwasser lagen. Aber auch bestimmte Mikroorganismen, die so genannten anoxygenen phototrophen Eisenbakterien, können zweiwertiges Eisen lichtabhängig mit Hilfe ihrer Zellwerkzeuge zu dreiwertigem Eisen umsetzen. Diese Bakterien sind die entwicklungsgeschichtlich ältesten Organismen, die das Sonnenlicht für Synthesen nutzen können. Sauerstoff benötigen sie nicht. Doch von den winzigen Bakterien gibt es keine Fossilien. So haben die Wissenschaftler um Andreas Kappler in Experimenten die Bedingungen der früheren Erdatmosphäre und eines präkambrischen Ozeans simuliert und den Stoffwechsel heutiger anoxygener phototropher Bakterien der Stämme Thiodictyon und Rhodobacter ferrooxidans untersucht. Sie stellten fest, dass diese Organismen unter den Lichtbedingungen in der Tiefe des Ozeans, bei bewegtem Oberflächenwasser und sauerstofffreiem Umgebungswasser Eisen in großen Mengen ablagern können. Das ist nach ihren Untersuchungen selbst dann der Fall, wenn sich in den höheren Wasserschichten zusätzlich sauerstoffbildende Cyanobakterien angesiedelt hätten. Die Wissenschaftler halten die anoxygenen phototrophen Eisenbakterien daher für die wahrscheinlichsten Verursacher der Eisenablagerungen in den gebänderten Eisenformationen.

Nähere Informationen:

Dr. Andreas Kappler
Zentrum für Angewandte Geowissenschaften
Wilhelmstr. 56
72074 Tübingen
Tel. 0 70 71/2 97 49 92
Fax: 0 70 71/29 51 39
E-Mail: andreas.kappler@uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/

Weitere Berichte zu: Bakterie Cyanobakterie Eisen Eisenbakterie Eisenformation Präkambrium Sauerstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen
26.04.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie